Frage von Eidolon150, 57

Nach vorne schauen - wie soll das funktionieren?

Wenn man desillusioniert und enttäuscht ist, bekommt man immer wieder den Rat, die Vergangenheit ruhen zu lassen, oder zu vergessen, und nach vorne zu schauen. Die Zeit heilt alle Wunden, sagt man. Wenn man aber schon älter ist, hat man eventuell nicht mehr soviel Zeit. Und die Erfahrungen lassen sich nicht ausradieren. Wenn der Glaube fehlt, kann man nicht nach vorne schauen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Maria33322, 22

Und ich kann nicht schlafen ohne irgendwas zu nehmen.. Und du stehst längst auf beiden Beinen, den Blick nach vorn gestellt, als wäre das leichteste der Welt.. ~ Silbermond

Zeigt wie unterschiedlich wir uns entwickeln.. Ich bin genauso
Hänge zu sehr ab der Vergangenheit dabei ist es so verdammt wichtig dinge loszulassen.. Erst dann kann man meiner Meinung nach vorne schaun..

Kommentar von Eidolon150 ,

Ohne Medikamente schlafen können - das wwünsche ich mir inzwischen auch.

Antwort
von KaCico, 23

Grundsätzlich ist jeder selbstverantwortlich, DU bestimmst wie etwas bewertet wird, füllst du dich wohl mit deiner jetzigen Bewertung, dann ist das was du machst in jedem falle richtig. Es geht im dich und was du für DICH am besten findest. Es gefällt dir im Mitleid zu Baden?! dann ist das der Richtige Weg für dich!!!

Kommentar von Eidolon150 ,

Sorry, aber von Mitleid war nicht die Rede. Es geht mir zwar besch.., aber damit komme ich alleine klar.

Antwort
von DerServerNerver, 35

Dann schau nach hinten. Nach einer kurzen Zeit wirst du merken, dass der Blick nach vorne die bessere alternative ist.

Antwort
von julius1963, 35

Was macht Dir persönlich Spaß?

Kommentar von Eidolon150 ,

z.B. eine gute Unterhaltung, ausgehen und Freunde treffen auch ohne vorherige Abmachungen, mein BMW, meine PCs, meine Modellautos...

Kommentar von julius1963 ,

Hey, verdammt viel! Meinst Du nicht auch? Was davon "lebt" noch in Dir?

Kommentar von Eidolon150 ,

Eigentlich alles, totzdem fühle ich mich sehr einsam.

Kommentar von julius1963 ,

Du hast Deine(n) Partner(in) verloren?

Kommentar von Eidolon150 ,

Es ging einfach nicht mehr, ich habe mich vor rund 2 Jahren getrennt, liebe Sie klammheimlich immer noch, wohlwissend, das es keinen Sinn macht mit Ihr.

Kommentar von julius1963 ,

Oki, Du jammerst ihr also nach, obwohl es NULL Sinn macht. Warum auch immer. Aber deswegen bist DU doch kein Anderer geworden! Keine Ahnung, wie alt Du bist, aber vielleicht zählst Du mal, wie viele Jahre Du noch Kirschen essen kannst... Lebe, mein Freund! In vollen Zügen! 

Kommentar von Eidolon150 ,

Ich hätte mich auch Thomas1959 nennen können. Ich bin mit ihrer Sprechblockade nicht klargekommen. Ich kam mir vor - wie Ihr Monster - und nicht wie Ihr Freund. Dazu kam noch Ihre enorme Verlustangst/Eifersucht (andere sagen Borderline) dazu. Ich habe nach rund 20 Jahren aufgegeben. Es war die erste Frau, die mich zurück geliebt hat.

Kommentar von julius1963 ,

Mal langsam. SIE hatte eine Sprechblockade, Du warst ihr Monster mit Verlustängsten. Oder war sie die Eifersüchtige?

Kommentar von Eidolon150 ,

Die Verlustängste waren auch bei Ihr. Sie vermied aber jede direkte Kommunikation mit mir, und schickte andere vor, um mich auszufragen bzw. kennenzulernen. Oder um mich zu schimpfen, wenn Sie dachte, es wäre nötig. Sie war die Eifersüchtige, die mich mit dem Auto verfolgte, mich in der Stammkneipe beobachten liess, und  anderes mehr. Weil Sie nicht mal normal mit mir telefonieren wollte oder konnte (nur anonyme Anrufe), kam ich mir mit der Zeit vor, wie ein Monster.


Kommentar von julius1963 ,

Mensch Tom, zieh einen Schlußstrich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten