Frage von sharoundlarissa, 97

Nach Verwarnungsschreiben mehr kosten?

ich bin über die Straße gegangen und mich hat dann ein Auto erwischt. so und zwei Wochen nach Krankenhausaufenthalt bekomme ich einen Verwarnungsbrief dass ich 10€ zahlen solle, da ich einfach so über die Straße ging. meine Freundin sagte mir dass wenn ich meine Schuld anerkenne (ich muss sie ja gestehen,sonst wäre der Unfall nicht passiert) , noch mehr kosten auf mich zukommen könnten. meint ihr auch?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von siggibayr,

Bezieht sich deine Frage auf die Ablehnung der Verwarnung und ob dann höhere Kosten (unabhängig von der Schadensregulierung) auf dich zukommen?

Die Antwort lautet ja.


1) Bisher hast Du ein "Verwarngeldangebot" erhalten. Damit hat es folgendes auf sich: Du trägst durch Bezahlen und und ohne großes Rumsuchen zur schnellen Erledigung des Verfahrens bei, im Gegenzug verzichtet die Behörde auf Gebühren.

2) Akzeptiert man das Verwarngeldangebot nicht, gibt es für die Behörde keinen Grund, auf die Gebühren zu verzichten, und sie wird einen Bußgeldbescheid erlassen. Für diesen Bescheid fallen Gebühren in Höhe von 25.- € zusätzlich an.
Gegen diesen Bußgeldbescheid kann man Einspruch einlegen.

Die Einwendungen im Einspruch werden dann ausführlich geprüft. Bleibt die Behörde bei ihrer Auffassung, geht die Sache ans Gericht zur Hauptverhandlung.

Gebühren und Auslagen nach § 107 OWiG:

...  müssen die im Bußgeldbescheid enthaltenen Gebühren fünf Prozent von der Geldbuße betragen; mindestens jedoch 25 Euro.


Antwort
von AJuergen, 36

Wenn du eine Privat Versicherung hast über nimmt die die Schäden am Pkw und alle Folgekosten des Geschädigten . 

Du solltest aber bevor du die Schuld anerkennst , also die Strafe zahlst , das ist eine Anerkennung der Schuld unbedingt mit deiner Versicherung Rücksprache halten . Sonst könnte deine Freundin Recht behalten . 

Ich muss sie ja gestehen ,sonst wäre der Unfall nicht Passiert .

Das kann unter Umständen nicht so sein , da können viele Faktoren mit rein spielen , die Schuld Frage ist manchmal nicht eindeutig .

Also UNBEDINGT   Rücksprache mit deiner Privat Haftpflicht .
Erst wenn die dir grünes Licht gibt die Strafe überweisen 

Ich hoffe ich konnte dir helfen 

LG

Antwort
von DerGrillator, 40

Mit dem Bezahlen des Verwarnungsgeldes ist deine Ordnungswidrigkeit abgegolten.

Es ist normal, dass Freunde schon mal gehört haben, dass wenn man irgend eine Ministrafe bezahlt, dass der ganze Staatsapparat nur darauf wartet dich dann total fies hochzunehmen.

Der Tippgeber hat nämlich genau diese Situation irgendwo total identisch erzählt bekommen. Oder ähnlich. Oder vielleicht. Oder gar nicht.

Gruß

.

Antwort
von rgamst, 61

Also die Strafe mußt Du zahlen wenn es eindeutig ist dass Du unachtsamt die Straße überquert hast.

Es ist tatsächlich so sollte der PKW Schäden haben die Versicherung auf Dich zukommt.

Dies hat aber nichts mit der Strafe zu tun. Wenn Du Schuld gewesen bist mußt Du für den Schaden aufkommen.

Tut mir leiid dass ich Dir nicht besseres sagen kann.

Kommentar von sharoundlarissa ,

ja klar, die 10€ interessieren mich nicht.. nur geht es mir darum ob jetzt plötzlich aus dem nichts noch mehr kosten auf mich zukommen. das beschädigte Auto bezahlt ja die Versicherung 

Kommentar von konzato1 ,

Wenn du Schuld bist, dann bezahlt deine Haftpflicht den Schaden am Auto und du die 10 € Strafe. (Ein Autofahrer würde übrigens 35 € bezahlen)

Wenn du nicht Schuld bist, dann bezahlt deine Haftpflicht den Schaden nicht und du musst auch die 10 € nicht zahlen.

Antwort
von AriZona04, 59

Lass Dich von einem Anwalt beraten. Der weiß das.

Kommentar von konzato1 ,

Wegen 10 €?

Kommentar von alarm67 ,

Da kommt noch mehr! Sind ja nicht nur die 10 Euro!

Hat das Fahrzeug Schäden und der Fragesteller ist Schuld, ist die Empfehlung Anwalt absolut korrekt!

Kommentar von AriZona04 ,

Ich würde nicht wegen der 10 Euro gehen, sondern auf alle Fälle für Deinen Satz "... da ich einfach so über die Straße ging." Die Frage ist doch: Was ist beim Überqueren der Straße schief gegangen? Das muss erörtert werden! Musst Du Schuld anerkennen? Und was kommt noch auf Dich zu? Das sind Deine Fragen und die kann ein Anwalt beantworten!

Kommentar von konzato1 ,

Für solche Sachen gibt es die private Haftpflichtversicherung, die jeder Mensch in Deutschland haben sollte.

Diese Versicherung hat selbst Anwälte, die unberechtigte Forderungen abschmettern bzw. kann es ja der Fragestellerin egal sein.

Die 10 € sind die Strafe für den Unfall. (Ein Autofahrer zahlt dafür übrigens 35 €)

Kommentar von AriZona04 ,

Na, das klingt doch toll!

Antwort
von s7ev1n, 53

wenn das auto beschädigt wurde, kommen so oder so einige kosten auf dich zu. 

Antwort
von alarm67, 30

Bist Du Schuld und das Fahrzeug hat auch Schäden, kommt unabhängig von Deinem Anerkenntnis noch mehr auf Dich zu!

Keine höhere Strafe, das ist mit den 10 Euro abgegolten!

Aber die Autoversicherung wird den Schaden ersetzt verlangen!

Hoffe Du bist privat Haftpflicht versichert!!! Wenn ja, hast Du hoffentlich daran gedacht, das der Schaden unverzüglich denen gemeldet werden muss!?!?

Kommentar von sharoundlarissa ,

ich habe keine Ahnung.. ich wurde direkt ins Krankenhaus stationiert und die Polizei hat irgendwas ermittelt.. dass das Auto bezahlt werden muss ist klar.. das übernimmt die Versicherung .. ich meine aber ob ICH noch was übernehmen muss als die 10€? 

Kommentar von kevin1905 ,

Zivilrechtlich:

Du hast schuldhaft aber nicht vorsätzlich einen Schaden am Eigentum (Auto) eines anderen verursacht. Diesen Schaden hast du zu ersetzen (§ 823 BGB).

Hast du eine Privathaftpflichtversicherung würde diese für dich den Schaden begleichen. Hast du keine, musst du den Schaden aus eigener Tasche bezahlen.

Ordnungswidrigkeit:

Du hast unachtsam die Straße überquert, dafür werden 10,- € fällig.

Kommentar von sharoundlarissa ,

ich bin nicht haftpflichtversichert ja, aber nicht privat 

Kommentar von kevin1905 ,

ich bin nicht haftpflichtversichert

Das ist schon ziemlich fahrlässig und nun erfährst du am eigenen Leib warum.

Du brauchst einen Anwalt. Der kostet aber auch.

Antwort
von Ree83, 46

Mit dem Verwarnungsbrief wurde deine Schuld festgestellt bzw. es wir dir vorgeworfen. Nimm den Brief an mit der Strafe und danach ist Ruhe oder geh zum Anwalt, nur bewegt der sich für nen Zehner nicht ;)

Antwort
von jimpo, 31

Beim nächsten mal, Augen auf und nicht, HALLO jetzt komme ich.

Antwort
von kabatee, 24

Der Haftpflicht sofort melden und die 10Euro bezahlen. Hoffentlich hast du eine Haftpflichtversicherung den der Schaden am auto wenn ihn auch die Versicherung bezahlt, die holt ihn von dir zurück!

Antwort
von busspuss99, 42

Von wem ist das Schreiben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community