Frage von thomas19900, 60

Nach Verkehrsunfall habe ich starke Angstzustände und Depressionen Was soll ich tun?

Vergangene Nacht habe ich ein Unfall gehabt. Auf glatter Schneebedeckter Straße knallte mir ein Auto hinten komplett rein. Ich für 30-40km/h er 90km/h. Seitdem geht es mir sehr schlecht. Da ich sowieso schon eine psychische Vorerkrankung habe, hat sich alles enorm verstärkt. Außerdem noch starke Angstzustände und Depressionen.

Antwort
von DerHans, 35

Wenn das erst gestern war, ist die Reaktion vollkommen normal. Du solltest dich auf jeden Fall auf Schleudertrauma untersuchen lassen.

Kommentar von thomas19900 ,

Das größte Ärgernis sind die Jugendliche die drauf gefahren sind. Denn durch solche Menschen und deren Dummheiten kommen oft unbeteiligte zu Schaden. Auch wenn man noch so gut und vernünftig fährt. Durch die Schnefallgrenze am Berg und die plötzliche Glätte auf der Straße habe ich meine Geschwindigkeit etwas reduziert. Der andere fuhr doppelt so schnell wie ich trotz Tempo 50 Schild

Kommentar von DerHans ,

Genau deswegen muss man ihnen hier immer wieder zu Recht erklären, warum sie höhere Prämien für die Versicherung zu zahlen haben.

Antwort
von Mignon2, 23

Du stehst heute noch unter Schock. Das ist völlig normal. Mit Angstzuständen und Depressionen hat der Schock aber noch nichts zu tun. Beide entwickeln sich nicht von heute auf morgen und du kannst sie auch nicht selbst diagnostizieren, sondern nur ein Arzt.

Besprich deinen Schockzustand mit deinem behandelnden Arzt, den du ja wegen der Vorerkrankung haben wirst. Schockzustände geben sich häufig nach einigen Tagen. Aber das kann nur (d)ein Psychologe/Psychiater beurteilen.

Gute Besserung!

Kommentar von thomas19900 ,

Vielen Dank erstmal für die Antwort

Jemand der noch nie in so einer Situation wahr, wird es nur schwer verstehen. Dieser heftige Knall, man kann es kaum beschreiben, es wahr einfach schrecklich. Es geht mir immer wieder durch denn Kopf. Werde am Montag erst einmal meinen Hausarzt aufsuchen. 

Kommentar von Mignon2 ,

Ja, das ist ein schreckliches Erlebnis, das einen nicht so schnell losläßt.

Antwort
von AllwissenderJuu, 36

Nicht aufgeben.. jetzt geht's hart dran.

Du wirst sicherlich eine Person haben mit der du über alles offen reden kannst?

Wenn nicht, dann bleibt nur mehr die Lösung - Psychotherapie.

Antwort
von Mikromenzer, 30

AM besten ist, du suchst dir jemanden mit dem du ausführlich darüber sprechen kannst.

Antwort
von Chefelektriker, 35

Einen Psychologen aufsuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten