Nach unkorrekter Buchung in die Kasse will der Chef den Differenzbetrag vom Lohn einhalten ist das rechtens?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bekommst Du Mankogeld, dann musst Du den Differenzbetrag bezahlen, bekommst Du kein Mankogeld ist es betriebliches Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kabatee
30.03.2016, 12:24

stimmt nicht hab mich bei einem anwalt mal erkundigt.

0

Nein ist es nicht. Dem Kunde wird das nachberechnet. Ansonsten gibts für sowas eine Haftplfichtversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dirk-D. Hansmann
31.03.2016, 05:34

Welche Versicherung sichert gegen solche Schäden ab? Unfug.

2

Was wäre denn Dein Vorschlag? Wenn Du so blöd bist und Dir das nicht auffällt, soll der Chef dann selbst für die Differenz aufkommen?

1,57 Euro und 157,00 Euro sind ja nun ein Unterschied, der Dir hätte auffallen müssen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pitu1010
30.03.2016, 11:02

Jeder macht mal einen Fehler oder ? Hat mit "Blödheit" nicht viel zutun, vorallem wenn ich mit meiner Arbeit schon eine Menge Geld eingebracht habe und 10 Jahre ohne solche Fehler gearbeitet habe !

2
Kommentar von Maximilian112
30.03.2016, 11:21

@Gerneso: Der Daumen runter ist von mir.

Mit freundlichen Grüßen Maximilian

1

Die normale Rechtsprechung zu Fehlern an der Kasse habe ich nicht verfolgt. Bin aber darüber informiert, dass es bei Discountern massenhaft Abmahnungen gibt.

Sei es, weil bei Milchkartons nur 10 statt 12 Liter abgerechnet wurden, weil beim Scannen ein Teil nicht gelesen wurde usw. Da geht es also um echte Kleinbeträge und da wird die Daumenschraube daraus gemacht.

Bevor hier an Dich ran gegangen wird, da sollte man über die ec-Rechnung an den Kunden gehen. 'Durch einen Fehler bei dem Kassenvorgang haben sie lediglich eine schuldbefreiende Zahlung i.H.v. .... geleistet. Wir bitten um Ausgleich.'

Weil: Wer einen Schadenersatz geltend macht, der muss erst einmal dafür sorgen, dass der Ersatz möglichst klein bleibt.

Und auch wieder ganz unabhängig davon, ob Du oder der Unternehmer haften muss, an Deiner Stelle würde ich mich jetzt richtig unbeliebt machen. Ich würde den tatsächlichen Verlust ausrechnen. Bei so einem Schaden kann sich die Betrachtung auf die Umsatzsteuer verändern.

Vielleicht dadurch sogar auf die Ertragssteuern. Bloß: Das wird von den meisten Chefs nicht überblickt und ich verspreche Dir, dass so ein Verhalten gar nicht vergessen wird.

So lange er den Zahlungsausfall also nicht perfekt hat und nicht alles getan hat, den zu minimieren, würde ich nicht zahlen. Und danach würde ich sowieso erst einmal prüfen, ob ich überhaupt in der Verantwortung wäre.

Rechtlich ist das also relativ einfach. Aber psychologisch!? Was bleibt im Hinterkopf auf beiden Seiten und sogar bei denen die nicht betroffen sind? Das kann das Betriebsklima richtig stören, da es hier ja auch um die handelnden Charaktere geht... Also Vorsicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann er ja gar nicht , dank ihnen fehlt ja geld , also kann er keine  löhne zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TiWi1234
30.03.2016, 11:50

es wurde mehr geld eingenommen also fehlt geld... diese logik

0

Wenn du kein Minus in die Kasse bringst, kann er dir auch nichts abziehen.

Es ist ein Unterschied ob der Verkaufswert ausversehen bei der Bezahlung unterschritten wurde oder man einfach etwas falsch eingetippt hat und der Warenwert trotzdem abbezahlt ist.

Letztendlich hat er keinen Verlust gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dirk-D. Hansmann
31.03.2016, 05:33

Wie? Natürlich hat er Verlust gemacht. Sie hat einen Artikel für 1,57 Euro verkauft, der eigentlich 157 Euro kostet. Differenz 155,43 Euro. Steuerliche und andere Folgen mal nicht betrachtet, da ist einiges an Schaden drin.

0