Frage von lem0n90, 80

Nach Schnittwunde Zuckungen/Schmerzen/Krämpfe?

Hi zusammen, nach ewiger Arzt-Odyssee weiss vllt hier jemand Rat/hat einen Tipp..

Ich habe mich vor einem Jahr am kleinen Zeh an einem alten Schild geschnitten. Der Fuß war daraufhin rot & geschwollen, Arzt meinte, evtl. gebrochen und schiente. 1 Woche nach der Verletzung begann es plötzlich in beiden Beinen wie wild zu zucken (spürbar, wenn man die Hand drauf legt. Bein selbst bewegt sich dabei nicht). Arzt testete auf Thrombosten (negativ).

Ein paar Wochen war Ruhe, dann ging es richtig los: Konstant Zucken in den Beinen, später auch Armen (manchmal auch vereinzelt Hüfte, Bauch), dauerhaftes Gefühl v. Anspannung in Armen/Beinen, dicke Beine (wie bei Wasser i. Beinen), Stechen in Nacken/Steißbein, Kopf & Armen, linker Brust (Brust auch angeschwollen) & Gelenken. Konstant Tag und Nacht. Die Symptome waren bis November 2015 permanent vorhanden, dann brannten die Kniekehlen und es verkrampfte sich so, dass ich die Beine nichtmehr voll ausstrecken konnte. Es wurde ein Blutbild gemacht, Borrelien IgM positiv, Kreatinin um 0,05 erhöht. Man verschrieb mir 2 Wochen Antibiotika, die ich aber nur 3 Tage nehmen konnte, weil ich ins KKH kam. Dort wurde die Antibiose abgebrochen, weil der Neuro sagte, es wäre keine Borreliose (da keine spezifischen Symptome)

Ich liess mich in ein anderes KKH überweisen, dort: MRT, EEG, Lumbalpunktion, alles unauffällig. Danach ging es mir 1 Monat wieder recht gut bis auf totale Schwäche, dann begann das Zucken wieder. Zusätzlich bekam ich rote, brennende Punkte an den Oberschenkeln.

Seitdem wird es immer schlimmer.

Wäre schön, wenn jemand einen Tipp hätte, ich weiss wirklich nicht mehr weiter... LG & Danke

Antwort
von Looney199, 33

Naja fast jedes Symptom passt auf Borreliose. Ich würde nicht soviel Antibiotika nehmen, vorallem, weil man ja auch gute Bakterien abtötet.

Warst du schon beim Heilpraktiker? Ich finde zwar, dass der erste anlaufspunkt immer die Schulmedizin sein sollte, aber wie sich das anhört kann dir da keiner weiterhelfen. Und es gibt soviele Erkrankungen, die nicht ausreichend wissenschaftlich belegt sind, sodass sich Ärzte damit nicht auskennen. 

Und auch Heilpraktiker kennen sich mit Borreliose aus.

An Tetanus hab ich auch zuerst gedacht, aber eher unwahrscheinlich, vor allem weil du frisch geimpft bis. Aber unmöglich ist leider nichts

Antwort
von enthalten, 38

Das ist die typische Erscheinung bei Borelliose. Nach den ersten Antibiotikagaben sind die Symptome verschwunden. Dann haben sich die überlebenden, jetzt resistenten Borrelien soweit vermehrt, dass es wieder munter weitergeht. Beim ersten Mal hätte eine Behandlungsdauer von 4 Wochen möglicherweise für eine Ausheilung gereicht. Wenn du jetzt wieder Antibiotika nimmst , sollte es zur Sicherheit die dreifache Dosis sein, wie beim ersten Versuch. Aber unbedingt beachten! 2 Stunden vor und nach der Antibiotikaeinnahme, keine Milch oder Milchprodukte essen. Die Milch neutralisiert die Antibiotika vollkommen. Ich gehe davon aus, dass es Doxicyclin sein wird. Doxicyclin ist zwar besser verträglich als andere Antibiotika, aber trotzdem kann bei so hoher Dosis die Darmflora geschädigt werden. Damit das nicht passiert, nimm zu jeder Mahlzeit Bactoflor 10/20, nicht nur 2x am Tag, wie es in dem Beipackzettel steht.

Sieh unter Syphilis nach. Dort steht, wie viel Doxi genommen werden soll, und nimm die 3-fache Menge. Wenn du deine Borelliose jetzt nicht in den Griff kriegst, wird es schwierig. Das mit dem Blech ist sicher ein sehr zufälliges Zusammentreffen von zwei Ereignissen, die in ihrer Auswirkung ursächlich sicher nicht zusammen hängen. Nachdem, was Du geschrieben hast, ist es nach meinem dafürhalten tatsächlich eine Borelliose. Es gibt kaum einen Arzt, der über Borelliose Bescheid weiss. Du hast es ja selbst erlebt. Sieh zu, dass du Doxi bekommst, und fange erst mit Der Therapie an, wenn du sicher bist, dass sie bis zum vorgesehenen Ende reichen. Leider wirst du nur sehr schwer einen Arzt finden, der dir soviel verschreibt. Da musst du sehr zäh sein und ausserdem sicher mehrere Ärzte abklappern. In dem Zustand eine Herkulesaufgabe. viel Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community