Frage von oxBellaox, 75

Nach Mutterschutzvertretung zurück in die alte Stelle?

Hallo,

in meiner Firma ist eine befristete Vollzeitstelle für 1 Jahr ausgeschrieben. Die Inhaberin ist in Mutterschutz und momentan noch nicht absehbar, wann und ob sie zurück kommt.

Momentan arbeite ich Vollzeit in einer anderen Abteilung, die befristete Stelle wäre jedoch vom Aufgabengebeit genau das, as ich mir vorstelle.

Hätte ich Anspruch auf eine andere Vollzeitstelle oder sogar die jetzige, sollte die Stelleninhaberin zurück kommen? Kennt jemand die arbeitsrechtliche Lage?

Beim Betriebsrat möchte ich auf keinen Fall nachfragen.

Danke!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Funfroc, 36

Hallo,

ich frage mich oft, warum die Menschen nicht miteinander reden können/wollen. Geh zu deinem Vorgesetzten, sage ihm/ihr, dass dich die Stelle interessieren würde und welche Bedenken du hast.

Er sollte dir dazu etwas sagen können. Glaubst du der Antwort aus irgendeinem Grund nicht, frag den Betriebsrat oder einen Anwalt. Ich verstehe sowieso nicht, weshalb du unter keinen Umständen den Betriebsrat fragen willst.

LG, Chris

Kommentar von oxBellaox ,

das ist einzig und alleine meine Angelegenheit - ich möchte vorerst dass es niemand weiss. Punkt.

Kommentar von Funfroc ,

Um es ganz einfach zu sagen: Man kann vieles vertraglich regeln.

Im Arbeitsvertrag wird u.a. auch die Tätigkeit und der Einsatzort genannt. Dort kann man ja durchaus beide Aufgabengebiete aufnehmen lassen.

Auf keinen Fall solltest du deinen jetzt offenbar unbefristeten Vertrag in einen befristeten umwandeln lassen.

Wenn du eine rechtlich relevante Aussage haben willst --> frag einen Anwalt.

Antwort
von me2312la, 44

ich befürchte, da hast du keine chance... der logistische aufwand wäre ja riesig, wenn das so einfach gehen würde...

stell dir vor für deine frei gewordene stelle bewirbt sich wieder jemand ( das wäre ja dann auch wieder befristet bis du wiederkommst) der aus einer anderen abteilung kommt und er will auch nach einem jahr die sicherheit seines alten jobs..usw

Kommentar von oxBellaox ,

für das sog. sabbatical year - also ein Jahr Auszeit - wird einem die Stelle ja auch freigehalten, war meine Überlegung

Kommentar von Nightstick ,

Was für einen Vertrag hast Du denn jetzt?

Kommentar von oxBellaox ,

unbefristeten Vollzeitvertrag

Kommentar von Nightstick ,

Deinen jetzigen Vertrag kann Dir keiner streitig machen. Sollte das Unternehmen Deinem Wunsch auf Übernahme der neuen Tätigkeit zustimmen, würde es sich um eine interne Versetzung handeln.

Dies wäre ja grundsätzlich auch im Sinne des Unternehmens, da immer angestrebt wird, die richitge (motivierte) Person auf dem richtigen Arbeitsplatz zu haben. Dabei käme es auf Deinen jetzigen Vertrag an, ob wegen des Wechsels ggf. ein Vertragszusatz zu fertigen ist. Auf keinen Fall -wie bereits von @Funfroc gesagt- solltest Du irgeneinen anderen/neuen Arbeitsvertrag unterschreiben (!)

Die Zukunftsfrage ist allerdings etwas kompliziert, da sie auch für das Unternehmen nicht voraussehbar ist. Einzig sicher ist, dass Du nach Rückkehr der zu vertretenden Person weiterbeschäftigt wirst - egal auf welchem Arbeitsplatz. Und genau das ist das gewisse Risiko.

Andererseits hat auch die Rückkehrerin keinen Anspruch auf ihren konkreten alten Arbeitsplatz.

Insgesamt ergeben sich aus diesem Wechselspiel jede Menge Imponderabilien. Man weiß nicht,

° wie Du Dich auf der neuen Position machst

° wie die Person arbeitet, die auf Deine jetzige Position (zeitbefristet) nachrückt

° ob und wann die Kollegin aus dem Elternurlaub zurückkehrt.

Aus den vorgenannten Gründen wirst Du vom Arbeitgeber mit Sicherheit keine Garantien für eine konkrete zukünftige Stelle bekommen, sollte man sich auf den Wechsel einigen.

==> Nun ist guter Rat teuer! Eigentlich kannst Du nur zwischen zwei Optionen entscheiden:

A) Du bleibst wo Du bist

B) Du wechselst auf eine (momentan) bessere Position, weißt aber weder, ob Du dort bleiben kannst, ob Du auf Deine alte Position zurück kannst, oder ob Du auf eine vollkommen neue, unbekannte Position kommen wirst.

Ich wünsche Dir bei Deiner Entscheidung eine glückliche Hand!

Gruß @Nightstick

Kommentar von oxBellaox ,

Vielen Dank für deine ausführliche, informative Antwort! Schade, dass du sie nicht so gepostet hast, dass ich sie als hilfreichste Antwort auswählen kann - möchtest du diesen Text kopieren und es nachholen ... ich warte noch mit der Bewertung.

Kommentar von Nightstick ,

Alles O.K.

Danke für Deine positive Bewertung meines Kommentars. Auf die "Sternchen" lege ich keinen Wert. Ich gebe hier meine Berufs- und Lebenserfahrung weiter- mehr nicht :))

Kommentar von oxBellaox ,

Respekt vor dieser Einstellung!

Antwort
von Navvie, 13

Hallo Bella!

Nein, einen Anspruch haben Sie nicht. Auch die Person, die Sie vertreten würden, hätte keinen Anspruch auf diese Stelle.

Wie kommen Sie darauf, Sie hätten Anspruch auf diese oder eine andere Vollzeitstelle?

Gruß Navvie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community