Frage von xOtaku, 69

nach "magersucht" essen ohne ende und kontrolle?

Ich will kurz bleiben;

Ich wog vor meinem Urlaub noch 50kg bei 1,56cm (war auf dem Weg zu meinem Idealgewicht 46kg) dabei aß ich wenig, zum Frühstück 2 Brötchen - dann 20 Minuten Fitnesssport, zum Mittag etwas Warmes (aber klein!) - dann wieder Sport und abends auch Sport. ich weiß nicht warum, aber ich mochte das Gefühl Appetit zu verspüren. Es machte mich glücklich? Ich wusste in jedem Lebensmittel die genaue Kalorienanzahl, ansonsten würde ich es nicht essen. Naja, meine Mutter meinte, ich esse wenig für ein Mädchen in der Pubertät (13 Jahre alt.) Und alles noch was zum magersüchtig sein halt dazu gehört.. (nichts genießen, ständiger druck, starkes Schuldbewusstsein, schlechtes gewissen, heulkrämpfe um jedes gramm und jeden blick im spiegel, andere Mädchen zu vergleichen, nichts zu genießen solange es kein Gemüse ist usw.) Aber ich mochte mein Essverhalten, ich war stolz darauf und wollte es mein ganzes Leben lang weiter machen. Kurzgefasst; ich war psychisch magersüchtig (hatte kein Untergewicht.)

Aber im Urlaub wurde ich von meinen Verwandten "gezwungen" zu essen und da fing mein Problem an. Die erste Woche war es noch normal aber die letzten drei Tage habe ich überraschend viel gegessen. Die Süßigkeitenbox vor der ich immer Kilometerlange abstände gehalten hatte wurden zum Alltäglichen reingreifen. Meine Mutter sagte an einem Tag, das war nur eine Fressattacke da mein Körper Süßes auch braucht. Das glaubte ich noch. In den zwei Wochen Verwandtenurlaub habe ich 1Kilo+ und ich esse wie ein Schwein seit dem wir zurück in Deutschland sind. Ohne Pause. Ich habe sogar vergessen, wann ich das letzte mal Appetit hatte. Was mich aber komplett baff da stehen lies, ist, dass mir mein Gewicht sogar nicht mehr viel ausmacht.. Ich meine, damals war mein Gewicht das einzigste was für mich zählte! Ich weiß, es ist falsch.. aber ich habe so VERDAMMT Angst, dass wenn es heute nicht mehr der Fall ist, ich komplett in die Weite gehen werde.. Ich will so sein wie früher und ich strenge mich an aber ich kann nicht aufhören zu essen. Heute wiege ich 51kg, bin immer noch 13 Jahre und 1,56cm groß. In meiner Haut wohlgefühlt habe ich mich noch nie. Ich hatte mich immer, und das tue ich immer noch, geHASST.

Was meint Ihr? Ist das nur eine Phase die irgendwann vorbei geht? Das geht schon eine Woche lang und in einer Woche enden die Ferien! Ich will, dass meine Klassenkameraden mich noch wieder erkennen. ;;w;; Ich wollte nach den sechs Wochen mindestens 49kg wiegen, was ich ohne den Urlaub locker geschafft hätte. Oder ist das schon etwas, was mir Angst machen muss?

((Heute zum Beispiel hatte ich so viel gegessen wie noch nie seit 2 Jahren; Fleisch, 2 belegte Brote, eine Waffel, ein Joghurt, ein kleines Nutella Brot, zwei Stückchen Schoki, 3 Wassereise, zwei Knäckebrote mit körnigem Frischkäse und eine Orange und eine Pflaume.. mein Bauch war so extrem aufgeblasen und ich hätte beinahe gEKOTZT! Das alles habe ich in innerhalb 5 Stunden gegessen.. :((

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von onyva, 34

Gut, dass du wieder nach deinen Bedürfnissen isst und nicht einen perversen Idealbild folgst. Glaub mir eines, die Anorexie würde bzw. wird dich zerstören. Sie ist verdammt trügerisch, mag Halt geben bis du am Ende allein da stehst und extrem krank bist!

Bitte, ich bitte dich, rudere nicht zurück. Du bist richtig wie du bist und auch mit Untergewicht würdest du dich nicht akzeptieren. Das ist eine Kopfsache. Du musst lernen dich anzunehmen, egal ob mit 50, 60 oder 100kg. Wichtig ist deine Gesundheit!

Kommentar von xOtaku ,

Danke, danke für Deine Antwort! <3

Oh glaube mir, wie oft ich diesen Satz "Du bist perfekt, so wie du bist!" angehört habe und versucht habe, zu Herzen zunehmen. Wichtig ist, wie man sich selbst sieht und nicht, was die anderen in dir sehen - aber was ist, wenn die anderen alle was positives in mir sehen, nur ich nicht? Andere sind zufrieden über meine Figur, sagen die es komplett normal; "Was willst du mit einer Diät?" "Super Körper und dann noch Diät!" Machen große Augen und lachen, wenn ich ihnen davon erzähle wie unzufrieden ich bin. Aber sie verstehen nicht, wie Ernst ich das meine. Und meine Eltern tun es genauso wenig. Aber meinen "Freunden" -bzw. Klassenkameraden, glaub ich sowieso nicht, da man heutzutage, und, weil ich bei ihnen irgendwie nicht sicher sein kann, dass sie es so meinen, vertraue. Sie essen nichts nur um dann Aufmerksamkeit zu bekommen oder sagen, dass sie dick wären, wiegen aber 40kg.. nur damit sie gesagt bekommen, dass sie dünn und super sind. Diesen Spaß versteh ich gar nicht, vor allem denken sie dann auch noch, dass ich bei diesem Spaß mitmache und absichtlich sage, wie scheiße ich mich in meinem Körper fühle.. Wie dem auch sei, ich glaube ihnen alle nicht, es ist mir egal wie mich die Leute sehen "fett" "dünn" "schlank" "schwer" - ich sehe mich als zu dick, Fett hier, Fett da und ich weiß nicht wie ich wieder so werde wie ich mal war.. Mein Ziel war ja 46-47kg aber jetzt bin ich 52kg und versuche sehr, wieder meine alten Essgewohnheiten zu erobern.

Es tut mir sehr Leid über meinen Text und vielen lieben Dank, wenn Du Dir die Zeit genommen hast, alles durchzulesen. Das geht mir sehr ans Herz und schätze es sehr! :) <3 Danke!

Kommentar von onyva ,

ich kanns dir nur nochmal sagen: du wirst dich nie lieben, wenn du es nicht lernst. du hast wirklich keinen grund dazu dich zu hassen und eine diät würde es auch nicht ändern. dein körper dein spielfeld für deine emotionen, dein feind. 

und weißt du was... ich sprech aus erfahrung. ich mochte mich damals mit 65kg auf 163 nicht (eben hoher Körperfettanteil) und mit 52kg konnt ich das abnehmen nicht mehr sein lassen. mit 48-50kg sind die hosen schon gerutscht, gegen 40kg hin konnt ich mich selbst GAR NICHT mehr ansehen (hab in keinen spiegel mehr geguckt) und unter 40kg war ich schon so verloren, depressiv und leblos, dass man mich auch als tot bezeichnen hätte können. 

heute wiege ich 58kg und ich fühle mich so wohl mit dem gewicht. ich hab einen niedrigeren KFA als die ganzen hungerhaken. sehe sportlich aus und kann ziemlich frei und gedankenlos essen. 

wenn man nicht kämpft kackt man halt irgendwann ab und/oder verliert die gesamte lebensqualität. 

entscheide dich. 

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für normalgewicht & übergewicht, 24

Hallo!

Heute wiege ich 51 kg, bin immer noch 13 Jahre und 1,56cm groß.

Damit hast Du auf den Punkt Idealgewicht aber Dein Denken steckt noch mitten in der Magersucht.  Magersucht läuft immer über den Kopf.

 Es gibt Magersüchtige die noch Normalgewicht haben und sogar welche mit Übergewicht und Untergewichtige - aus genetischen oder medizinischen Gründen - die nicht magersüchtig sind. 

Typisch für Magersucht ist eine Körperschemastörung.  Die eigene Körperform oder zumindest Teile des Körpers werden als zu dick wahrgenommen und geradezu massiv überschätzt. 

Pass auf Dich auf, alles Gute.

Kommentar von xOtaku ,

Naja, also ich finde nicht, das 51kg mein Idealgewicht wäre. Denn dafür hätte ich dann 'n bisschen viel Speck für ein Idealgewicht. ;) Und eeeh.. ;w; heute wiege ich schon 52kg und egal wie sehr ich mich bisher angestrengt habe nicht zu essen, sondern nur dann, wenn mein Bauch laut grummelt, aß ich alles, was mir in die Finger kam. Das mit dem Sport aber kommt schon wieder rein - ich brenne sogar richtig darauf. :D 2x 40 min. pro Tag! Najaa, brachte bisher noch nichts, weil alle verbrannten Kalorien wieder aufgenommen wurden.. ;;;w;;; z.B heute vor hatte ich zum Frühstück zwei Joghurts und ein Milchcremebrötchen gegessen. Dann paar Stunden später lief ich zu meiner Freundin und wir waren dann noch draußen und sind rumgelaufen, bei ihr dann noch ein Apfel und paar Weingummis und ich lief wieder nach Hause. Zuhause hatte ich dann 40min. Fitnesstanzen gemacht.. hatte 'ne viertel Stunde gewartet bis ich dann meinen Salat essen konnte und dann fing es wieder an. Ich hatte Lust auf was Warmes und habe mir noch das von gestern warm gemacht (ich war gestern den ganzen Tag nicht zu hause). Dann bekam ich Lust auf noch was und nahm mir den körnigen Frischkäse, habe zum Glück rechtzeitig bemerkt, dass ich nicht den ganzen aufessen sollte und packte ihn wieder weg. Doch plötzlich bekam ich Lust auf Süßes und habe mir eine Orange, ein Wassereis und ein ganz kleines wenig Schokii genommen. Noch vor dem ganzen Essen wog ich 51,9kg, was mich gefreut hat ABER dann innerhalb 3 Stunden, nach dem Essen, wiege ich mittlerweile 53kg. Ich weiß, es ist schon abends und es ist ein voller Magen, aber es ist spät, ich geh gleich wieder tanzen und habe ein wenig Angst, dass ich zu nehme. Außerdem würde ich sehr gerne wissen, warum ich aufeinmal immer so viel esse. einfach ohne aufzuhören?! Früher konnte ich das nicht, ich hatte mich vom Essen ferngehalten, wäre ich noch so geblieben und würde so essen wie seit dem Urlaub, hätte ich mich schon längst übergeben! Ich habe sogar vor 30min. versucht mich zu übergeben, habe den Finger zögerlich und etwas ängstlich tief in den Hals gesteckt - nichts. Ich konnte mich einfach nicht übergeben. Jaaa, es ist gut so und ich frage mich selbst; warum wollte ich das? Warum habe ich das gemacht? Aber ich bin so verzweifelt, vlt. sogar noch verzweifelter als ich davor immer rumgeheult habe, weil ich so fett bin - oooh und heute..  vermisse ich es sooo sehr. Ich weiß, dass ich nicht in die Bullemie reinfallen darf, sieht aber so aus als könnte ich das sowieso nicht. Gestern war ich den ganzen Tag bei meiner Freundin und hatte auch nur wenig gegessen und wog am nächsten Tag direkt 500gramm leichter. Es geht so einfach, wenn man nur dann isst, wenn man Hunger hat, wie gesagt, ich bin von Natur aus ein Mensch der wenig isst aber.. das alles.. :( Ich habe wirklich keine Ahnung mehr, ich will mehr als alles andere, wieder so sein wie früher. Noch vor dem Urlaub wollte ich zu einem Arzt gehen, um alles über meinen Körper zu erfahren, was denn gut für ihn wäre und wie viele Kalorien ich essen darf, ob mein Fettanteil und Gewicht gut sind, aber so wie ich jetzt drauf bin schäme ich mich noch mehr hinzugehen...

Es tut mir sehr Leid über meinen Text und vielen lieben Dank, wenn Du Dir die Zeit genommen hast, alles durchzulesen. Das geht mir sehr ans Herz und schätze es sehr! :) <3 Danke!

Antwort
von DerDudude, 24

Du bist 13. Genieße deine Kindheit. Die Zeit, wo du dir Sorgen um alles mögliche machen musst, kommt schon noch schnell genug.

Iss was du magst und leg nicht jedes Gramm auf die Goldwaage. Mit 13 sollte man sich darauf konzentrieren, in der Schule mitzukommen und nachmittags was mit Freunden zu machen. Aber doch nicht ständig auf der Waage stehen und jede kcal zählen.

Du befindest dich immer noch in deiner Wachstumsphase. Da solltest du deinem Körper keine Energie vorenthalten, die er unbedingt zum Wachsen benötigt. Wenn du 16, 17 oder 18 bist, kommst du langsam in die Phase, wo du ausgewachsen bist. Da kannst du dann anfangen, drauf zu achten, was du isst und wie viel du isst (dazu zählt auch, dass du nicht zu wenig isst!) und gerne auch Fitness machen.

Mit 13 sollte man noch nicht drauf bedacht sein, sich Sorgen um sein Gewicht zu machen.

Kommentar von xOtaku ,

Danke für Deine Antwort! :D <3

Ich weiß es ja, aber es geht nicht anders. Irgendwie bekomme ich kein schlechtes Gewissen nach dem Essen, wie es sonst früher war, aber genau das ist es, was mir Sorgen bereitet. Wenn ich essen würde, ohne auf alles zu achten und mal auf die Bremse zu drücken würde ich nur extrem in die Weite platzen. Mein Körperbau ist breit und ich nehme leider sehr schnell zu, deshalb achte ich sehr darauf. Genauso weiß ich, dass ich noch einen Wachstumsschub bekommen sollte aber ich befürchte es.. ich kam sehr früh in die Pubertät und schoss schnell in die Höhe und Breite.. Ich habe das Gefühl, ich habe meinen Wachstumsschub schon bekommen. Naja und ich will nicht paar Jahre warten, ich will meinen Stoffwechsel von Kindheit auf trainieren, wenn es mir schon nicht in den Genen liegt, dann muss ich wohl selber ran gehen. ;) Außerdem glaube ich, dass wenn ich doch noch einen Schub bekomme und dann schlank bin, werde ich bei diesem Verhalten doch nur wieder auf den nächsten Tag zunehmen. Dann kann ich nicht mehr in der Ecke sitzen und heulend darauf warten, dass mich die Pubertät hart treffen wird. Dann gibt es kein Wachstumsschub, der mir meine Kalorien wegzaubert. Denn ab da fängt es gerade erst an, schwer abzunehmen.

Andere Kinder haben vielleicht, das ganz große Glück, eine schmale 90-60-90 Figur bekommen zu haben, essen so viel, was und wann man will ohne zuzunehmen, angeboren zu haben. Aber wenn ich schon mit, sowieso breiter, Figur, die mich auch schlank, dick wirken lässt, geboren werde, sogar mit schwachem Kreislauf, muss ich selber an meinen Stoffwechsel anpacken und schon von "Wachs-zeit" an darauf zu trainieren, gut zu funktionieren. I know: es wird so oder so nicht das selbe sein, aber wenigstens dann irgendwie antrainiert zu sein, schadet ja nicht. Ich hatte (und habe eigentlich immer noch) vor, so zu essen, wie ich es damals tat. Irgendwie, auch wenn es sehr schwer ist und ich absolut keine Ahnung habe warum oder wie ich so im Moment drauf bin, werde ich die gleichen Angewohnheiten zurückerobern. Ich werde wieder mein Bestes geben und mehr - koste es, was es wolle!


Danke, dass Du Dir die Zeit nahmst, meinen langen Text zu lesen- Entschuldigung dafür übrigens! xD Ich schätze es sehr! Danke! :) <3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community