Frage von Domidion, 48

Nach Künstliches Koma verhalten Pflegepersonal korrekt?

Hallo zusammen, um es kurz zu machen bitte ich um eine Fachmännische Antwort. Mein Vater hatte einen Herzstillstand und wurde wiederbelebt. Er war Dienstag und Mittwoch im künstlichen Koma. 

Jetzt am Samstag konnte er schon wieder in einem Stuhl sitzen mit uns sprechen und auch laufen (wenn er es auch eigentlich nicht durfte). Wir haben ihm gesagt das er vom Stuhl gekippt war und PUNKT! 

Er weiß garnicht wo er wirklich ist und auch da warum das passiert ist weiß er nicht (wir auch nicht). Er fragt halt viel (bzw. eigentlich in dauerschleife) was passiert ist. Das beschäftigt ihn Sehr. 

Der Arzt sagt das das normal nach einem Koma wäre. Doch jetzt hat Ihm eine relativ grantige Pflegerin einen Zettel gegeben wo drauf steht was passiert ist. Als mit Reanimation Herzversagen etc. weil sie keine Lust mehr hatte ihm es alle paar Minuten zu erklären. 

Jetzt hat er mega Panik und ist total traurig da er das auch nicht versteht und sich ja auch nicht erinnern kann an die letzten Wochen. bzw er noch kein Zeitgefühl hat. 

DARF das sein ? ist das normal? es bricht mir mein Herz und macht mich Sauer ihn so zu sehen, er ist total verzweifelt. Ist sowas normal 3 tage nach dem erwachen?

Bitte um schnelle Antwort Gruß Domidion

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schwesternherz, 21

Ich arbeite auf einer Intensivstation und bei uns bekommt jeder, der fragt (und ein Recht dazu hat, Angehörige vor Ort oder auch der Patient), die wahrheitsgemäße Aufklärung. Dazu ist man verpflichtet, die unmittelbar Beteiligten haben ein Recht auf Akteneinsicht. Die Schwester hatte ein Recht ihm das zu sagen, war allerdings nicht sehr geschickt darin. Sowas bringt man dem Betroffenen einfühlsamer bei, bzw sagt es ihm nur wenn man dann auch Zeit hat sich mit den daraus entstehenden Emotionen auseinander zu setzen. Das er jetzt nach allem fragt, traurig und geschockt ist, ist ganz normal. Niemand würde zunächst positiv denken. Da er durch die Sedierung offensichtlich noch einen Nachhang hat wird dies dadurch nur verstärkt. Bei uns wird das so gehandhabt. Wir bekommen regelmäßig Menschen aus ganz Deutschland zur maschinellen Herzlungenersatz-Therapie eingeflogen. Da kommt z.b.ein Patient aus Hamburg zu uns und weiß nicht was passiert ist und wo er ist. Wir beginnen bereits im Aufwachstadium (da ist der Bestmungsschlauch etc noch drin) damit, den Patienten zu konfontieren. Aber sachte, Ort, Zeit, Tag, Umstand des Verbringens zu uns. Und das wird inmer präziser. Bis der Mensch so wach ist, dass er auch komplexere Dinge versteht. Ich habe rechtlich nie Probleme bekommen, wenn ich dem Patienten gesagt habe was passiert ist. Frisch extubiert (Beatmungsschlauch raus) und voller Fragen hängen die Patienten eh meist an uns Schwestern und da ist es nur logisch, dass wir die Fragen beantworten. Was wir allerdings nicht beantworten sind Fragen zur Prognose und zur weiteren Therapie. Das ist nun wirklich Arztsache. Aber eine Auskunft an den Patienten mit der Diagnose Herzstillstand aufgrund Herzversagen mit nachfolgender Reanimation (er fragt sich sicher auch woher die Schmerzen kommen) ist keine Verletzung des Datenschutzes. Sie darf dritte darüber nicht informieren. Das mit dem Zettel sehe ich als Akteneinsicht, es hört sich an, so wie du es beschreibst, als wäre das der vorläufige Arztbericht mit Diagnosen und bisherigem Verlauf. Und dazu hat er ein Recht, es auf Drängen hin zu lesen. Allerdings darf man ihn damit nicht alleine lassen, sollte einen Arzt zum genaueren Aufklären hinzuziehen. Lange Rede kurzer Sinn: Das Verhalten der Schwester war nicht entgegen den Richtlinien des Datenschutzes. Sehr wohl aber fern von jeglicher Empathie und Mitgefühl. Ihr könnt euch wegen des ruppigen Verhaltens beim Stationsarzt/leitenden Oberarzt beschweren. So ein Verhalten muss echt nicht sein. Alles Gute euch!

Antwort
von Belladonna1971, 29

Ein Mensch ist nach einem Koma oft verwirrt und labil. Alles andere wäre doch komisch und ebenfalls unangemessen. Die Pflegerin war sicherlich nicht geschickt. Und dennoch ist es nun mal geschehen.

Sie können sich jetzt an diese Geschichte festbeissen und sauer sein, sich das Herz brechen lassen und verzweifeln.

Sie können aber auch nach vorne sehen, sich freuen, dass der Vater erwacht ist und sich Gedanken über den Alltag mit Ihrem Vater machen.

Es ist nun mal so, dass Menschen Fehler machen bzw. sich nicht immer optimal verhalten. Was Sie nun daraus machen, ist Ihre Wahl. 

Alles Gute ihnen und Ihrem Vater!

Antwort
von Leviana92, 30

Also ich mache gerade eine Ausbildung zur Krankenschwester und eigentlich ist es uns nicht erlaubt, irgendwas zum Gesundheitszustand preiszugeben dem Patienten gegenüber, bis es nicht ein Arzt getan hat. Aber warum er da ist, also was passiert ist, darf man erzählen (also auch nur das mit dem vom Stuhl kippen). Im Endeffekt ist ein Herzstillstand nämlich eine Diagnose und die darf erstmal nur ein Arzt geben. Aufschreiben darf man aus Datenschutzgründen auch nichts, soweit ich weiß. 

Und wir sind immer angehalten, immer wieder aufzuklären, zu beruhigen, wo wir können. Und da ist es egal, wie oft er fragt. Wenn sie damit nicht umgehen kann, sollte sie diesen Beruf nicht ausüben. Klar nervt das, aber z.B. demente Patienten sind genauso und es gibt noch viele weitere Krankheitsbilder, wo es auch therapeutisch wertvoll ist, immer wieder geduldig zu erklären.

Es gibt sicher in dem Krankenhaus eine Möglichkeit, eine Beschwerde einzulegen. Denn sowas ist eigentlich nicht in Ordnung.

Auf jeden Fall hat dein Vater das Recht auf Akteneinsicht und wenn er nicht in der Lage ist, das selbst zu lesen, kann er auch einen von euch mitnehmen, um ihm das alles zu erklären. Mitnehmen dürft ihr die Akte aber nicht. Informier dich im Internet bitte über weitere Rechte, die er als Patient hat. Ich bin momentan nämlich erst im Anfang des 2. Lehrjahres und weiß noch nicht alles und das kann ja in anderen Bundesländern auch anders sein.

Kommentar von Erenenenen ,

Bist du so eine zu der man noch Schwester sagen darf ? Find ich unglaublich cool. 

Kommentar von Leviana92 ,

noch darf man mich nur Schülerin nennen. Aber danke :)

Antwort
von Erenenenen, 48

Jeder Patient hat das Recht auf seinen Befund und seine Krankheitsgeschichte. 

Kommentar von Domidion ,

Auch wenn er es garnicht versteht ?

und es ihn total verängstigt?

Bzw. ist der Zeitpunkt normal ?

Kommentar von Erenenenen ,

Du darfst jemandem seine Erkrankung/ Verletzung nicht vorenthalten, es sei denn, es handelt sich um eine psychische Erkrankung

Kommentar von Domidion ,

Danke für deine Antwort. Bist du in dem Bereich tätig?

Kommentar von Erenenenen ,

Rettungsdienst. Menschlich gesehen hätte ich das übrigens einem Arzt überlassen, und nicht als Pflegerin einen Zettel gemacht...

Ob die „Darbietungsform“ also ganz korrekt war, wriß ich leider nicht 🤔

Antwort
von blumchenflower, 38

Ich kenne mich damit nicht aus aber ich schätze das das nicht oke war. Gute Besserung an deinen Vater

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community