nach Kinder und Jugendnotdienst fühlle ich mich total schlecht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, den Eltern wird immer die Schuld gegeben.. Ich kenne eure Situation zwar nicht, aber nach dem, was du erzählst, bist du das größere Opfer. Ich halte es nicht für gerechtfertigt, dir deine Kinder wegzunehmen, aber ich halte es für sinnvoll den großen in einer (therapeutischen) Jugendwohngemeinschaft unterzubringen. Daran ist nichts verkehrt. So wie ich das sehe, ist es jetzt erstmal wichtig, dass sich die Situation entspannt und das wäre eine Auszeit für euch beide. Wenn er älter ist, mag er möglicherweise sein Fehlverhalten einsehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Jugendamt dir mehrfach gesagt hast, Du sollst nicht dramatisieren, und du dann solange weitermachst, bis alles eskaliert, dann bist natürlich Du schuld.

Nicht die Kinder machen Ärger. Das können die gar nicht. Kinder reagieren auf ihre Eltern.

Das Verhalten Deines Sohnes ist ganz typisch für ein Kind, dessen Mutter dramatisiert.

Es gibt in Deutschland an jeder verdammten Ecke Elternkurse, zu denen man gehen kann.

Warum warst Du nicht in solchen Kursen?

Du musst lernen Verantwortung für Dein Handeln zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sabine11381
14.11.2016, 22:38

Hallo??? Ich war auch in Beratungsstellen und 5elternkurse. Meinst du ich Sitze nach einer 10 h Schicht mit einen zweiten Kind alleinerziehende umsonst dort. Ich habe alles mögliche versucht bin auch von einer Therapie zu nächsten gerät. Aber seit dem der Vater VIVA warte APP mit meinen Sohn Kontakt hat den er allein und ohne meines wissen gesucht hat ging garnichts mehr. 

Ich habe Miene Kinder immer mit Respekt und Achtung erzogen . ihn immer Freiräume gegeben und regeln haben wir gemeinsam fest gelegt so wie es un den elternkursen und Beratungsstellen immer gepredigt wird. 

Nix hat geholfen. 

Sollte ich mich weiter von meinen Sohn verprügeln lassen????

0

Ja, du hast alles richtig gemacht! Jetzt muss man dir zuhören und dir Hilfe geben. Den Kleinen kann man dir gegen deinen Willen nicht so einfach weg nehmen, das müsste schon ein Gericht entscheiden. Aber bleibt hart und konsequent gegenüber dem Großen und nimm ihn auf keinen Fall wieder nach Hause, zu deinem Schutz und zum Schutz von dem Jüngeren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung