Frage von IvetKatherine, 34

Nach einer Ausbildung das Abitur nachholen, Konsequenzen?

Hallo zusammen, es geht um folgendes: Ich habe 2013 mein Abitur begonnen und habe es auch bis zur 13. Klasse gemacht. Während der 13. Klasse fing es an, dass ich seelisch sehr gelitten habe und auf die Unterstützung einer Therapeutin angewiesen war. Aus diesem Grund und auf die Empfehlung meiner Therapeutin habe ich das Abitur abgebrochen bzw. war bis Ende des Schuljahres 'befreit'. Nun ist das so, dass ich kein Abi - somit drei Jahre meines Lebens verloren - habe und ich hier vor Ort auch mein Abitur erst nachholen kann, wenn ich eine abgeschlossene Berufsausbildung habe. Das Problem ist, dass ich für dieses Jahr einfach keine Ausbildung finde / gefunden habe, zumal auch aus dem Grund, dass in meinem Lebenslauf steht, dass ich mein Abitur nicht zu Ende gemacht habe und somit ich von niemandem eine Chance bekomme. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter und habe auch keine Ahnung, was ich jetzt ein Jahr lang - bis zum nächsten Ausbildungsbeginn - machen soll.

das eigentliche Problem ist jedoch noch etwas völlig anderes: Ein Grund meiner seelischen Erkrankung ist/war meine Mutter, die der Teufel in Person sein kann. Ich hatte nun ein Jahr lang keinen Kontakt mit ihr und sie weiß auch nichts von meiner Erkrankung oder von meinem nicht vorhandenem Abitur. Sie darf und soll es auch nicht erfahren, weil sie einer der Menschen ist, die mich damit mein lebenlang terrorisieren und fertig machen wird. Meine Frage ist es unter anderem, wenn ich irgendwann mein Abitur nachholen sollte, ob sie davon erfahren wird, denn ich weiß zum Beispiel, dass ich auch auf BAföG angewiesen wäre und - sofern ich unter 25 Jahre alt bin - auf Kindergeld. Oder könnte ich auch auf das Kindergeld verzichten?

Hoffe, ihr habt ein paar Antworten.

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nanaprinzessin, 8

hey,

hol dein Abitur nach. Das lohnt sich und du weißt ja weshalb du es damals nicht geschafft hast. Schau nach vorne und nicht zurück. Es ist außerdem nicht schlecht eine Ausbildung gemacht zu haben. Du hast in der Zeit viel über dich kennengelernt und hast dich weiterentwickelt. Wenn du das Kolleg besucht (also Vollzeit) zur Schule gehst, kannst du elternunabhängiges BAföG beantragen. Du bekommst dann wahrscheinlich auch noch Kindergeld, wenn du nicht schon über 25 Jahre bist und du kannst 450 Euro nebenbei verdienen. Mach es wirklich, viele Leute haben es nicht bereut. Man muss das Lernen zwar wieder lernen, aber das ist kein Problem. Egal was andere sagen, lass dich nicht beirren. Es ist dein Weg und nicht der anderen!!!!

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur, 16

Nach einer Berufsausbildung kannst Du das Abitur auf Schulen des 2. Bildungsweges nachholen. Das geht auf einem Kolleg des 2. Bildungsweges (dies ist kein Berufskolleg !), einer Berufsoberschule (BOS) oder einem Abendgymnasium.

Für das Kolleg und das Abendgymnasium reichen auch 2 Jahre Vollzeitberufstätigkeit (1 Jahr gemeldete Arbeitslosigkeit würde mitzählen). Für die BOS brauchst Du aber je nach dem bis zu 5 Jahre Berufstätigkeit.

Alle diese Schulen werden elternunabhängig finanziell gefördert. Das Abendgymnasium aber nur im letzten Jahr. Für dieses bräuchtest auch noch mindestens einen Minijob.

http://www.bundesring.de/int_57g0.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten