Frage von Kiwi211, 76

Nach einer Ausbildung als Bankkaufmann/-frau in eine andere Richtung zu gehen?

Hallo :)

also ich bin zurzeit echt ein wenig verzweifelt... ich habe im Januar diesen Jahres meine Ausbildung als Bankkauffrau (vertriebsorientiert) bei einer Bausparkasse abgeschlossen. Allerdings war der Außendienst absolut nichts für mich und ich habe mich entschieden nach der Ausbildung zu gehen. Somit bin ich zurzeit Arbeitssuchend gemeldet. Ich wüsste auch nicht ob es Sinn machen würde eine neue Ausbildung zu beginnen z.B. als Industriekauffrau oder ähnliches. An sich würde ich gerne in Richtung Sachbearbeitung/Verwaltung, habe auch schon bei mir damals Nachgefragt ob es möglich wäre vom Außendienst in den Innendienst zu wechseln, nur leider zählte ich als "Externer Bewerber" und kann mich nicht auf Interne Ausschreibungen bewerben. Als Kreditsachbearbeiter kann ich es mir auch vorstellen, jedoch werden solche Stellen auch meist intern besetzt. Ich will auf jeden Fall aus dem Verkauf raus, nur ist es sehr schwer sich jetzt auf Stellen wie Bürokauffrau zu bewerben, da ich ja im Grunde etwas anderes gelernt habe und der verdienst ist dabei auch nicht gerade überragend. :(

Ich hatte es auch versucht mich für dieses Jahr für die Steuerverwaltung um einen Ausbildungsplatz zu bewerben, nur ist es aber auch sehr spät und die Plätze auch schon alle vergeben. Wäre aber auch wirklich ein Beruf der mir zusagen würde.

Nun wollte ich fragen ob es hier Leute gibt die ähnliches durchgemacht haben und vielleicht mir ein wenig weiter helfen könnten?

Expertenantwort
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 17

Hallo Kiwi211,

nach Deinem Abschluß als Bankkauffrau stehen Dir viele Wege offen. Um Deinen künftigen Job im Innendienst zu machen wäre hier der Betriebswirt IHK die höchst mögliche Abschluß ohne Studium.

Hier gibt es die Vergleichsübersicht mit Akademien (Anbieter), die Weiterbildung zur Betriebswirtin IHK in Deutschland anbieten.

https://www.fortbildung24.com/betriebswirt-ihk/suchergebnisse.html

Du könntest aber auch eine Spezialisiereung in Richtung Steuern oder Controlling machen bis hin zur Steuerberaterin. Dazu empfehlen wir diesen Link. Hier kannst Du in allen Richtungen für eine Weiterbildung stöbern.

https://www.fortbildung24.com/steuerberater-wirtschaftspruefer-kurse-weiterbildu...

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort
von Tokij, 46

Ich würde dir vorschlagen, zur Agentur der Arbeit zu gehen und dir einen Termin für eine Beratung geben zu lassen. Die werden dir mit Sicherheit kompetenter zur Seite stehen können.

Ich kenne auch eine, die es in ihrem Job nicht mehr ausgehalten hat und dann eine Umschulung gemacht hat. Das ist alles zumindest möglich. Was du letztendlich machst, ist dann deine Entscheidung.

Kommentar von Kiwi211 ,

Eine Berufsberatung hatte ich bereits, in der habe ich ja erfahren, dass für die Ausbildung für die ich mich interessiere keine Stellen mehr frei sind und ich mich erst für 2017 bewerben kann.

Eine Umschulung wäre ja auch nicht das passende für mich, da ich die Ausbildung abgeschlossen habe und der Berater meinte es wäre nicht Sinnvoll jetzt noch eine Ausbildung im kauffmännischen Bereich zu machen.

Aber Danke für deine schnelle Antwort. :)

Kommentar von Tokij ,

Na, wenn du in deiner jetzigen Ausbildung keine Arbeitsstelle aufnehmen willst, dann ist das sehr wohl sinnvoll. :D

Ich frage mich nur, was du sonst vorhast? Wenn du so nicht arbeiten willst und auch keine Umschulung in Betracht ziehst, dann bleiben dir doch nur Aushilfsjobs. Oder möchtest du studieren? Das müsstest du dir dann allerdings selbst finanzieren.

Kommentar von Kiwi211 ,

Meine Pläne sind zurzeit alle über einen Haufen geworfen worden. Zunächst wollte ich mich für den gehobenen Dienst in der Steuerverwaltung bewerden, jedoch wurde ich sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, dass meine Abi-Noten einfach zu schlecht für den gehobenen Dienst sind (3,4 Durchschnitt). Dann hatte ich mich für den mittleren Dienst in der Steuerverwaltung beworben, jedoch ohne Erfolg da ich zu spät dran bin.

Nun bin ich am überlegen ob ich da ein Praktikum machen soll um meine Chancen für nächstes Jahr zu steigern. Aber ich brauche ja noch Alternativen, falls dies auch scheitern sollte.

Und ich weiß jetzt auch nicht ob es sinn macht mich für eine ähnliche Ausbildung zu bewerben, da ich es auf jeden Fall nochmal dort versuchen will. Und wie kann ich die Zeit überbrücken, bis zum September nächstes Jahr? Das ist echt grad alles zu viel für mich...

Kommentar von Tokij ,

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, du müsstest wahrscheinlich jobben. Du kannst dir natürlich etwas Zeit nehmen, um dich neu zu orientieren, aber die komplette Zeit könntest du wahrscheinlich nicht arbeitslos bleiben. Zumindest würde das Jobcenter gegen diese Pläne arbeiten. Trotzdem hast du da auch etwas Spielraum, um das alles für dich herauszufinden.

Antwort
von bloxman, 27

Ich würde dir folgendes vorschlagen:

1. Da du eine abgeschlossene Ausbildung im Außendienst hast, würde ich den       Berufszweig ändern. D.h. z.b. das du es vielleicht im Verkauf eines Autohauses versuchst. Oder bei einer Möbelkette. Der Verkauf bietet viele Alternativen.

2. Vielleicht liegt dir das mehr. Es gibt viele Möglichkeiten die du hast. Es wird doch irgendeine Branche geben die dich "persönlich interessiert" ? Ich habe für dich eine Seite zum Vorschlag (im Moment nicht online, versuche es später).

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/suchergebnisse&such=Steuer

3. Falls das aber nicht dein Wunsch ist, kannst du dich auf folgender Seite informieren:  http://www.fortbildung.net/wirtschaft/gepruefter-buchhalter.php

Viel Glück.

Kommentar von bloxman ,

Alternativ zu Punkt 3, kannst du dir folgende Seite noch anschauen:

http://www.kursnet.arbeitsagentur.de/ 

Antwort
von robi187, 36

was soll das noch einen kaufmann machen?

dann liber bei der ihk den betriebswirt?

aber du kannst auch in der buchhaltung in jedem betrieb arbeiten? bekannter ist auch bankkaufmann und nach baypause ist sie in die buchhaltung eingestiegen und hat den bilanzbuchhalter gemacht.

also werde dir kar was dir freunde macht und bewerbe dich.

überlege mal was eine lehre an weniger einküfte kostet und was du für einen betriebwirt bezahlst? denke auch an dienen lebenslauf?

also es gibt viele wege die nach rom führen?

Kommentar von Kiwi211 ,

Der Betriebswirt bringt mir ja nichts wenn ich aus dem Bankbereich eher raus will. Und ich weiß nicht ob das mit der Buchhaltung etwas wird, denn ich habe ja nur die Ausbildung absolviert und das auch noch im Vertrieb, somit habe ich mit dem Bereich Buchhaltung nie etwas zu tun gehabt, außer in der Berufsschule.

Kommentar von robi187 ,

wuste nicht das man als außendienstler eine lehre machen kann als bankaufmann?

aber wie auch immer der betriebswirt z.b. ihk macht dich fitt für alle bereiche im käufmännischen? aber du kannst auch dein wissen sonst woh im außendienst anbringen das ist nicht so seltsamm wie bei der bausparkassen oder versicherung.

was ich damit sagen möchte ist das noch eine kaufmännische ausbildung mache als seltsamm sehen? dann lieber eine art weiterbildung. aber wenn du in die verwaltung willst könnte ich mir das auch als lehre vorstellen.

hast du abi? mit eine weiterbildung >650h kannst halt auch den meister abi bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community