Frage von Meisterleister, 105

Nach einer Anzeige wegen Schwarzfahren noch einer?

Gerade wo man das Gefühl bekommt alles sei beglichen, drückt einem die Polizei per Post einen weiteren drauf. Ich erlange Brechreiz. Aus diversen Gründen sah ich zu dieser Zeit mich gezwungen von A nach B ohne Fahrschein anzutreten. An jenen Tag wollte ich nur noch rechtzeitig zur Arbeit. Da ich von einem anderen Standort aus noch etwas privat abholen sollte und es dabei einige Verzögerungen gab, kam es eben zum Entschluss den kürzesten Weg zu nehmen. Wird man also bestraft pünktlich sein zu wollen und ein Umweg nimmt. Eigentlich hatte ich sogar eine Fahrkarte, nur ging der Umweg über einen Ortsverbund der nicht zum Tarif zählt. Sozusagen bin ich links ausgewichen statt rechts. Und dafür nun dieser Aufstand! Die Fahrtkosten wurden lange bereits abgezahlt. 6 Monate vergingen. Echt erbärmlich, mit welchen Mitteln die Bahn noch so jeden Cent gierig abverlangen. Aus bereits ähnlichen Anlass hatte ich zuvor eine Anzeige für 3 nacheinanderfolgende Schwarzfahrten erhalten, auch bereits geklärt. Die Schwarzfahrt an sich wurde damals auch bereits abgezahlt und bei der Anzeige bin ich noch mit einer Warnung davon gekommen.

Nun meine Frage, die erste Anzeige kam nach der letzten Tat von mir. Trotzdem kommt diesmal eine Anzeige für eine einzelne Tat, die auch noch vor der ersten Anzeige geschah. Können mir die sozusagen für jede Tat einzeln eine Anzeige verhängen? Das wäre doch dreist! Sozusagen verschlimmert man das Ganze bzw. Pusht diese.

Ich würde die Bahn auch ganz ehrlich politisch aufrollen. Aber das ein anders Mal.

Antwort
von ES1956, 37

Die sind doch selbst Schuld, nach dem dritten Mal müssten die von der Bahn doch wissen dass du keine gültige Fahrkarte hast.
Die lernen einfach nichts dazu, dann müssen die das halt durch eine Anzeige lernen. Am besten du gibst ihnen die ultimative Strafe und fährst N I E mehr mit.
Da werden die aber schauen.

Kommentar von Meisterleister ,

Lesen ist nicht gerade deine Stärke?

Antwort
von JuraErstie, 54

Du begehst jedes Mal beim Schwarzfahren eine Straftat - Erschleichen von Leistungen, §265a StGB. Und natürlich erhälst du eine Anzeige. §265a ist ein Antragsdelikt. Heißt: der ÖPNV-Dienstleister muss dich nicht anzeigen, KANN aber. Eigentlich schon beim ersten Mal. Und da manche es nicht checken, kommt nach dem 3. Mal garantiert eine Anzeige. Von Zivilrecht abgesehen ist alles ganz normal abgelaufen.

Kommentar von Meisterleister ,

Ich habe auch nie behauptet das es ungerecht wäre. Ich habe mit dieser Konsequenz gerechnet und habe diese beglichen. Es nervt trotzdem, wegen einer solchen Lage noch weiterhin den Zeigefinger zu bekommen. Ist etwas Kulanz hier fehl am Platz?

Kommentar von Havenari ,

Wofür erwartest du Kulanz? Dafür, dass du es nach dreimaligem Schwarzfahren und Erwischtwerden immer noch nicht geschnallt hast und fleißig weiter schwarz fährst? Sorry, aber da solltest du deine Erwartung mal einem gründlichen reality check unterziehen.

Kommentar von JuraErstie ,

Ja. Wenn dir jedes Mal einer was klauen würde und du sagst: ja okay, du hast es mir ja doch wieder zurückgegeben, dann wärst du auch irgendwann pissed.

Kommentar von Meisterleister ,

So ist das verständlich. Nur mache ich das nicht zum Vergnügen. Bis auf das eine Mal mit der Arbeit war da mehr höhere Gewalt statt zum eigenen Interesse - wobei die Arbeit als Administrator heutzutage ja schließlich auch wichtig ist ; ). 

Kommentar von JuraErstie ,

Es kümmert den Geschädigten leider sehr wenig, aus welchen Gründen schwarzgefahren wird. Deswegen würde ich penibel darauf achten. Gut gemeinter Rat für die Zukunft!

Kommentar von Meisterleister ,

Danke für den Ratschlag. Wohlgemeinter als die anderen. Ich werde in Zukunft natürlich auch derartiges weitgehend vermeiden. Trotzdem muss ich hier noch mal beifügen - getätschelt zu werden war nicht Zwecks dieser Frage.

Kommentar von JuraErstie ,

natürlich nicht. Wollte es nur gesagt haben.

Antwort
von Peppi26, 52

Da du ja anscheinend ständig schwarz fährst und nicht aus deinen Fehlern und zu zahlenden strafen lernst, musst du wohl immer wieder bezahlen und angezeigt werden! Das kostet übrigens mehr als sich eine Fahrkarte zu kaufen!

Kommentar von Meisterleister ,

Alles in einem innerhalb 2 Monate und die Einzige Straftat die je vorgefallen ist. 

"Das kostet übrigens mehr als sich eine Fahrkarte zu kaufen!"

Nein echt.

Antwort
von hauseltr, 61

Da hast du aber schön viel Mist geschrieben. Warum du schwarz fährst, also ohne gültigen Fahrschein ist völlig uninteressant.

Je öfters du ohne Fahrschein erwischt wirst, um so größer ist die Chance wegen Beförderungserschleichung (Betrug) angezeigt zu werden und auch in den Strafvollzug zu kommen! Das hast du dir aber alles selber zu zuschreiben. Auch die Polizei drückt dir keinen "weiteren" drauf, dass macht die Staatsanwaltschaft! Zusätzlich zu den 60,00 € erhöhtes Beförderungsgeld.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/strafanzeigen-durch-die-bvg-schwarzfahrer-...

Kommentar von hauseltr ,

Ich würde die Bahn auch ganz ehrlich politisch aufrollen. Aber das ein anders Mal.

Jetzt haben die aber bestimmt jede Menge Angst vor dir!

Merkst du nicht, dass du dich nur lächerlich machst?

Kommentar von Meisterleister ,

Nun, selbst die Polizei hatte die Bahn an meinem Verhör als lächerlich bezeichnet. Weder zur meiner Person, noch zu weiterem Vorfall ist dir irgendetwas im klaren! Brauche ich eine eigentlich deine Meinung, die nichts zur Sache tut?

Kommentar von Meisterleister ,

"Da hast du aber schön viel Mist geschrieben. Warum du schwarz fährst, also ohne gültigen Fahrschein ist völlig uninteressant."

Ohne ist es hier leider nicht möglich eine Antwort zu erhalten - und mit Antwort meine ich keine "Ach. Hättest du bloß.."

Und selbst jetzt war dies keine Antwort auf die eigentliche Frage.

Kommentar von hauseltr ,

Brauche ich eine eigentlich deine Meinung, die nichts zur Sache tut?

Na gut! Kurz und bündig! Fahren ohne gültigen Fahrschein ist eine Beförderungserschleichung!

§ 265a
Erschleichen von Leistungen

(1) Wer die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen

Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten,wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

Dein ganzer Text dazu ist völlig unsinnig!

Ja, für jede neue Erschleichung gibt es eine neue Anzeige, bis das der Knast dich aufnimmt!

Nun, selbst die Polizei hatte die Bahn an meinem Verhör als lächerlich bezeichnet.

Die Polizei wird sich hüten, solche Äußerungen zu machen!

Kommentar von Meisterleister ,

"Die Polizei wird sich hüten, solche Äußerungen zu machen!"

Im offiziellen Ramen wohl wahr. Aber das mag wohl meine politische Meinung sein, aber etwas Kulanz in einer notgedrungenen Situation wäre hier angebracht. Das ist zwar mit ernsteren Fällen kein Vergleich, aber ich zeigte mich als hinsichtlich des Delikts auch einsichtig und habe meine Schuld beglichen. Was mir nur missfällt ist das es nach 6 Monate eine Anzeige gibt, obwohl die 4te "Tat" zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt war. Meiner Ansicht nach nur, um die Tat nicht mit einem Beschluss zu versiegeln, sondern im Fall der Fälle schön ein hinterher zu drücken. 

"Na gut! Kurz und bündig! Fahren ohne gültigen Fahrschein ist eine Beförderungserschleichung!"

Netter Versuch, aber das beantwortet immer noch nicht ganz meine Frage. Eher wird mir wiederholt die Straftat und das Gesetzt bestens eingepflegt. 

Vielleicht habe ich - durch den kleinen Einblick in die Situation - die Leute mehr verwirrt, als es euch zum besseren Verständnis verhilft.  
Hier nun ein kleiner Tipp (hätte ich vielleicht als Umfrage starten sollen, mit der Möglichkeit dies zu begründen):
Antwort A:
Dadurch, das die Bahn von den 4ten Delikt bereits vor der ersten Anzeige in Kenntnis wahren, kann dir keine große Strafe - oder wenn nur vermindert - auferlegt werden. Weil das ja reines ankurbeln einer selbst justierten Strafe wäre.

Antwort B: 
Die Bahn kann jede Anzeige nach belieben in jeder Reihenfolge stellen, auch rückwärts dem Zeitpunkt nach! Erst die von heute und dann die von gestern nachträglich und jedes Delikt wird einzeln justifiziert. Wenn du nun in der erste Anzeige 3 Delikte beinhaltet haben und du nur mit einer Verwarnung davon gekommen bist, hast du glück! Denn wenn diese Anzeige einzeln gewesen wäre, völlig egal ob es die letzte von den 4 bereits bekannten Erschleichungen war, hättest du mit der 2ten Anzeige somit eventuell durch deine vorherigen Verwarnung nun die fette Konsequenz, da du ja eine Verwarnung bereits erhieltst und es hier nicht heißt beim 3ten Mal ist schluss! 

Für mich sind beide Möglichkeiten realistisch, auch wenn die "B" aussagekräftiger scheint. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten