Frage von partiralaguerre, 32

Nach Eigenbedarfskündigung droht mir die Untermieterin an, Lügen über mich zu verbreiten. Außerordentliche fristlose Kündigung möglich?

Hallo! Ich habe eine unmöblierte 1-Raum-Wohnung an eine mir bekannte Person untervermietet, als diese in Not war und keinen eigenen Mietvertrag bekommen hatte.

Da ich mich von meinem Lebenspartner nun getrennt habe, musste ich leider die Wohnung wegen Eigenbedarf kündigen. Dies habe ich auch ehrlich und nachvollziehbar so in der Kündigung formuliert, auf die Sozialklausel hingewiesen, fast 4 Monate Kündigungsfrist eingeräumt.

Nun habe ich eine E-Mail erhalten, in der mir die Untermieterein vorwirft, ich sei selbstsüchtig und sie schreibt: "Ich bin mir absolut sicher, dass Dein Umfeld oder Arbeitstelle, Kollegen oder Freunde nichts über die vergangenen und jetzigen Gemeinheiten mir gegenüber Bescheid wissen. Wie dem auch sei das wäre Plan A wenn das Kriegsbeil ausgegraben wird das ist keine Drohung meinerseits sondern ein Versprechen."

Auf meinen Hinweis, dass eine solche Androhung strafbar sei, erhielt ich die Antwort "Also ich gebe jegliche Hoffnung auf das Du noch richtig am Ticken bist"

Ich habe den Sachverhalt gleich bei der Polizei angezeigt weil ich darin eine nötigung sehe. Und weil sie durchaus dafür bekannt ist, zu so etwas im Stande zu sein.

Rechtfertigen diese E-Mails zusätzlich eine außerordentliche fristlose Kündigung? Kann ich die einfach hinterherschicken? Das wäre mir recht, da ich hier nicht davon ausgehe, schnell in meine eigene Wohnung ziehen zu können, sondern wahrscheinlich die Räumungsklage durchziehen muss...

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DarthMario72, 32

Die fristlose Kündigung eines Mieters setzt in der Regel eine vorhergegangene - erfolglose - Abmahnung voraus. Davon kann nur dann abgesehen werden, wenn die Umstände des Einzelfalls erwarten lassen, dass die Abmahnung offensichtlich erfolglos sein wird. (§ 543 BGB)

Ich denke, dass in deinem Fall die sofortige fristlose Kündigung nach § 543 Abs. 3 S. 2 BGB möglich sein sollte. Allerdings solltest du diese Kündigung auf keinen Fall auf eigene Faust machen, sondern das von einem Fachanwalt für Mietrecht machen lassen, um Fehler zu vermeiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community