Frage von IchMitFragenUnd, 39

Nach der Scheidung wurde eheliches Haus mit Verlust verkauft. Mein Erbe steckt im Kauf. Können meine Eltern die Hälfte des Erbes von meiner Ex zurück verlangen?

Antwort
von wfwbinder, 32

DEin Sachverhalt ist unvollständig.

Habt ihr das Haus gemeinsam gekauft, oder hast Du nur DEin Erbe in Bar zum Kauf Deiner Frau dazu getan?

Dein Erbe gehörte zu Deinem Anfangsvermögen. Bei der Feststellung der Zugewinne und des Zugewinnausgleichs, müsste also Dein Erbe berücksichtigt worden sein.

Wenn ihr also gegenseitig nicht in der Lage ward, den jeweils anderen auszuzahlen, so ist das einfach Pech udn leider nicht zu ändern.

Aber trotzdem hätte beim Verteilen des Verkaufserlöses DEin Anfangsvermögen berücksichtigt werden müssen. Wenn man alle Daten hätte, könnte man auch errechnen, ob DEine Exfrau Dir noch einen Zugewinnausgleich zahlen muss.

Aber das sollte schon über die "Scheidungsfolgesachen" geregelt sein.

Antwort
von Kuestenflieger, 32

die vorfahren haben mit ihrer gescheiteten ehe  nichts zu tun. das unterwert verkaufte hätten sie ja kaufen können .

Antwort
von truxumuxi, 39

Da niemand weiß was verrtaglich vereinbart wurde ist es auch schlecht möglich eine Aussage zu machen. Solche Dinge müssen von einem Fachanwalt für Familienrecht geklärt werden. 

Antwort
von Mismid, 32

nein, sie können höchsten die Hälfte des Verlustes bezahlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten