Frage von fragefragefra99, 77

Kann man nach der Bibel auf der Arbeit leben?

Hallo, eine Frage : kann man nach der Bibel im Betrieb Leben? Welche Konflikte und wie war es früher zum Vergleich von damals?

Danke!

Antwort
von Elisamaus55, 54

Solange du nicht Samstag arbeiten muss geht es. 

Und es kommt auf dem Beruf an, als Verkäufer (hab ich gelernt) ist schwieriger als zum Beispiel als Altenpfleger. Weil du in der Regel ja als Verkäufer die Menschen Sachen aufquatschen musst, die sie nicht brauchen, das ist moralisch nicht vertretbar, auch als Sachbearbeiterin beim Sozialamt (meine Tante arbeitet da, daher weiß ich das sie Teils Vorschriften haben zu Leistungskürzungen) ist es schwierig, da viele Sachen ebenfalls gegen die Moral gehen kann....

Als Kindergärtner wer wahrscheinlich noch gut, oder ähnliche soziale Berufe, also da wo du niemanden schlecht behandeln musst 

Antwort
von Jogi57L, 19

Das ist sicher oftmals schwierig....

Wenn ich nur daran denke..."Du sollst nicht lügen"

Dabei hat mein Büroleiter die Unsitte, wenn jemand anruft.. mit dem er gerade nicht sprechen will.... mir zuzuflüstern, dass ich sagen soll,... "Er ist nicht da "

OK, dafür habe ich eine Lösung gefunden, aber das ist eigentlich "Kokoleres".... und es belastet mich... lügen tu ich ja nicht direkt, aber es ist dennoch nicht ok....ich mag eigentlich täuschende Wortspielereien überhaupt nicht.....

Der Büroleiter findet es durchaus lustig...

Weißt was ich mache ?

-- ich mache die Augen demonstrativ zu, und sage:

Tut mir leid, ich sehe ihn im Moment gar nicht, aber ich sage ihm Bescheid, dass sie angerufen haben...."

Sicher gibt es schlimmere Situationen...

Allgemein würde ich sagen, dass man im menschlichen, alltäglichen Miteinander nicht immer ehrlich sein kann...

z.B.:

auf Fragen, wie es mir geht, antworte ich oft mit "Gut".. statt umfangreich darzustellen, wie es mir wirklich geht....

oder:

Manchmal fragt mich jemand, ob ich da und da Zeit hätte.... und-- obwohl ich Zeit hätte, oder mir nehmen könnte... sage ich: " Oh, das ist aber wirklich schlecht, nein, da habe ich schon was vor.. tut mir leid..."

Wenn ich ehrlicher wäre müsste ich sagen:

" Ich habe was vor, ich weiß bloss noch nicht was..." :-)

Antwort
von Philipp59, 22

Hallo fragefragefra99,

ich bin der Meinung, dass das sehr wohl möglich ist. Ein Christ, der seinen Glauben ernst nimmt, sollte 24 Stunden am Tag Christ sein und nicht nur zu bestimmten Zeiten oder nur so lange, wie es ihm keine Nachteile einträgt. So mag es sein, dass es am Arbeitsplatz hin und wieder zu Konflikten im Hinblick auf bestimmte Glaubensüberzeugungen kommen kann.

Das könnte z.B. dann der Fall sein, wenn ich von meinem Chef gebeten werde, für ihn zu lügen. Dazu eine typische Situation im Büro: Der Chef möchte einen unangenehmen Kunden, der ihn am Telefon sprechen möchte abwimmeln und gibt mir zu verstehen, dass ich dem Kunden sagen solle, er sei nicht da. Als Christ kenne ich das Gebot, nicht lügen zu dürfen und stehe so in einem Gewissenskonflikt. Um dennoch nicht lügen zu müssen könnte ich in solche einem Fall sagen: "Der Chef hat im Moment leider gar keine Zeit". Dadurch bin ich einerseits dem Wunsch des Chefs nachgekommen, und andererseits habe ich nicht gegen den Grundsatz, nicht zu lügen, verstoßen.

Es könnte jedoch zu weitaus schwierigeren Situationen kommen, z.B. dann, wenn ein Vorgesetzter oder der Chef von mir verlangt, zugunsten der Firma falsche Angaben zu machen. Das berührt natürlich wiederum den Grundsatz der Ehrlichkeit. Kann ich mich damit herausreden, dass ich ja nur eine Anweisung von höher Stelle befolge und ich somit nicht für die falsche Angaben verantwortlich bin? Ganz sicher nicht, denn die Bibel sagt: "Wir hegen das Vertrauen, ein ehrliches Gewissen zu haben, da wir uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen wünschen"(Hebräer 13:18).

Das sind nur zwei Beispiele, die zeigen, dass es für einen Christen auf dem Arbeitsplatz zu Loyalitätsprüfungen kommen kann. Ein Christ, der in erster Linie den Wunsch hat Gott zu gefallen, sollte an die kompromisslose Haltung denken, die die ersten Christen einnahmen und die durch die Worte der Apostel zum Ausdruck kommen: " Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen" (Apostelgeschichte 5:29).

Wenn es hart auf hart kommt, könnte das im schlimmsten Fall bedeuten, seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Doch in den meisten Fällen schätzen Arbeitgeber den Fleiß, die Genauigkeit und Ehrlichkeit, durch die sich ein echter Christ auch am Arbeitsplatz auszeichnet.

LG Philipp

Antwort
von aicas771, 11

Wie einige andere hier auch, sehe ich das Hauptthema im Umgang mit der Wahrheit. Das ist heute wohl genauso wie früher.

Nach der Bibel leben heißt ja in erster Linie, eine persönliche (Gebets-)Beziehung zu Jesus Christus zu haben. Davon merkt im Betrieb zunächst mal keiner etwas. Folge der Beziehung zu Jesus ist, dass ich seine Gebote einhalten will (z.B. Nächstenliebe). Daraus folgt, wie ich mit den Leuten umgehe, mit denen ich zu tun habe: wem sage ich wann wie was? was tue ich für das Betriebsklima in meiner Umgebung? lüge ich (egal, ob auf Anweisung oder aus Eigennutz)?

Im Betrieb ist man nicht frei von Zwängen. Aber man kann nach Kräften versuchen, mit den Menschen, die man trifft, liebevoll umzugehen. Wenn man das tut, dann lebt man auf der Arbeit nach der Bibel, meine ich.

Antwort
von fragefragefra99, 67

Erstmal danke ich meine nur ob man zB auf einem Stahlwerk nach der Bibel leben könnte , das mit dem lügen ist ein sehr gutes Beispiel . Dadurch würden viele Konflikte entstehen. Was meint ihr wie es früher war ? 

Kommentar von Welove ,

Was ist dir wichtiger?

Deine Arbeit? Das Ewige Leben durch Jesus Christus + Der Wille Gottes?

Oder die Meinung der Menschen?

Kommentar von Welove ,

Epheser 4:17 So sage ich nun und bezeuge in dem HERRN, daß ihr nicht mehr wandelt, wie die andern Heiden wandeln in der Eitelkeit ihres Sinnes

Epheser 4:22 So legt nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste im Irrtum sich verderbt.

Epheser 4:25 Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeglicher mit seinem Nächsten, sintemal wir untereinander Glieder sind.



Durch Jesus Christus haben wir Vergebung, alle die an Jesus Christus glauben haben das ewige Leben. Aus reiner Gnade sind wir, die wir an Jesus Christus, der Sohn des Lebendigen Gottes, der für unsere Sünden die Schuld auf sich genommen hat gerettet.


Antwort
von webschamane, 37

In seinem Buch "Der Idiot" beschäftigt sich Dostojewski genau mit diesem Thema. Es endet meines Wissens so, dass die Hauptperson in der Klappse landet.

Kommentar von Patchouli ,

Danke für den Tipp, hört sich interessant an!

Kommentar von webschamane ,

Bitte, ich mag Dostojewskij.

Antwort
von BrascoC, 77

Ich habe das Ding zwar nie gelesen, weil ich auch nichts davon halte, aber eins weiß ich. Du kannst nach dem Ding auf Arbeit leben wie du willst, solange es deine Arbeit, deinen Arbeitgeber oder deine Kollegen nicht stört.

Antwort
von 1988Ritter, 24

:-))).......Ein überwiegender Teil der Menschen in Deutschland haben christliche Wurzeln und arbeiten ohne Probleme in Betrieben.

Antwort
von qosimo, 51

Solange Du Deinen Kollegen mit eventuellen Bekehrungsversuchen nicht auf den Keks gehst und die Auslebung der Inhalte nicht die Qualität oder Quantität Deiner Arbeit beeinträchtigen, geht das sicherlich.

Sollte es jedoch aufgrund der v.g. Punkte zu Klagen kommen, geht das nicht mehr.

Kommentar von Welove ,

Ich verkünde die frohe Botschaft auch dann während ich arbeite.

Das ist kein Grund der Kündigung. Das geht auch während Pausen. Oder dann wenn es ruhiger wird etc..

Und die Auslebung der Inhalte der Bibel verbessern sogar die Qualität der Arbeit, da bin ich überzeugt. Aber nicht jeder handelt danach, und manchmal macht man Fehler. Das kommt vor, auch bei mir.

Kommentar von fragefragefra99 ,

In welchen Zusammenhang verbessert es die Qualität ?

Kommentar von qosimo ,

Ich verkünde die frohe Botschaft auch dann während ich arbeite.

Aha. By the way, ich suche immernoch die Frohe Botschaft in:

Lk 19:27
Doch meine Feinde, die nicht wollten, daß ich ihr König werde; bringt sie her, und tötet sie vor meinen Augen.

Ich finde einfach keine darin, stell Dir meine Überraschung vor....

Das ist kein Grund der Kündigung.

Naja, wenn Deine Kollegen sich irgendwann beschweren, dass sie nichts von Deinem Märchen wissen wollen, Du ihnen aber weiter damit auf den Keks gehen solltest, dadurch das Betriebsklima leidet, wird man Dich zunächst anweisen, Deine "frohe Botschaft" wo anders zu verkünden, nicht mehr dort in Zukunft. Solltest Du weiter missionieren, wird das eine Abmahnung wert sein. Dann noch eine... dann noch eine.... und schwupp bist Du draußen.

Ich rate also eher dazu, Deine Umwelt weniger mit Deinen Stories zu traktieren, kann nach hinten losgehen.

....verbessern sogar die Qualität der Arbeit, da bin ich überzeugt.

Ob Du davon überzeugt sein magst, ist eigentlich unerheblich. Ob das was ist oder nicht, entscheidet die Chefetage.

und manchmal macht man Fehler.

Ach ne, tatsächlich.... Wie kommst Du darauf? Da die Fehlerquelle beim reinen Annehmen von unbelegten Geschichten als angeblich allumfassende Wahrheit natürlich komplett ausgeschlossen ist, stellt sich die Frage, wie das denn sein könnte... (*grins*)

Kommentar von Welove ,

Guten Tag qosimo,

Sie suchen die Gute Nachricht, dass ist gut.

Denn wer sucht der findet. Ich möchte ihnen aber helfen, die Gute Nachricht ist diese:

Wir alle haben gesündigt und der Sünde Sold ist der Tod.
Gott der Vater hat aus der fülle seiner Liebe zu uns Menschen seinen Sohn Jesus Christus, der Mensch wurde, für uns hingegeben, damit jeder der an ihn glaubt, nicht gerichtet wird, sondern Vergebung der Sünden empfangt so wie das ewige Leben.

Bitte schauen Sie sich doch auch dieses Video an:

https://www.youtube.com/watch?v=Xo-ZO71JlHc

Lieber Gruss.

Antwort
von Welove, 41

Hallo

Punkt eins: Hier werden wohl einige Antworten, die die Bibel nicht kennen.

Wenn du an Jesus Christus glaubst, so hast du das ewige Leben.

Nun, es gibt momente da macht man Fehler, auch wärend der Arbeit.

Kolosser 3,23 und 24:
Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen,
denn ihr wißt, daß ihr von dem Herrn als Lohn das Erbe empfangen werdet. Ihr dient dem Herrn Christus!

Was auch immer wir tun, sollten wir im Namen unseres Herrn Jesus tun, dabei Gott danken und es von Herzen als dem Herrn vollbringen.

Lies mal hier weiter:

http://www.bibelcenter.de/bibel/studien/d-std073.php

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community