Frage von esya18, 63

Nach der Berufsschule noch in die Arbeit?

Hallo Leute

wollte mal kurz fragen, ob ich nach der Berufsschule noch in die Firma muss. Zur Info ich bin über 18 Jahre alt. 1x die Woche habe ich früher aus und hier muss ich dann nach der Berufsschule noch auf die Arbeit. Ist das rechtens? Die berufsschule fängt um 07.30 an und endet um 13:15 d.h. 5:45h unterricht inkl pause. Jedoch hab ich in der früh genau 1,5h fahrt vor mir d.h. ich muss an dem tag auch schon um 5 uhr aufstehen. Da ich den Zug um 14 uhr nicht rechtzeitig erwische kann ich erst den um 15 Uhr nehmen und wäre erst um 15:30 auf der Arbeit. Aus hab ich dann um 17 uhr und bin gegen halb 7 zuhause. Über 12 h unterwegs. Von Schulbeginn 07:30 bis ich auf der arbeit bin 15:30 sind es auch genau 8h. Wie ist nun die lage? Und nein das ist nicht erst seit dem 1.9.2016 so schon 1 jahr her nur bin ich dann immer zu kaputt und meine dass ich garnicht danach auf die arbeit noch muss

Noch zu erwähnen ist ich habe imemr 2-3 Wochen dann Berufsschule durch nicht 1x die woche oder so und komme freitags für 1,5h dann immer rein. Muss mich dann erstmal sowieso wieder einarbeiten wo 30-1h vergehen

Danke

Antwort
von Jessii1606, 17

Ja das ist rechtens. Du hast 2 mal die Woche Berufsschule und 1 mal die Woche einen kürzeren Tag, an dem du danach noch arbeiten musst, das ist völlig normal so.

Der Weg zur Berufsschule bzw. von der Berufsschule zur Arbeit gehört nicht zu deiner Arbeitszeit. Allerdings kannst du evtl. mit deinem Chef klären, dass du diese Zeit, die du noch kommen müsstest, an den anderen 3 Tagen länger arbeitest?

Kommentar von esya18 ,

ich habe nicht 2x die Woche berufsschule sondern 2-3 Wochen immer Durch und komme dann 1x die woche rein um nach 1,5h wieder gehen zu können um z.b. daheim für die berufsschule zu lernen :)


Kommentar von Jessii1606 ,

Achso, also hast du Blockunterricht? Damit kenne ich mich nicht aus, aber die Leute, die ich kenne, die Blockunterricht haben, müssen danach nicht mehr arbeiten.

Antwort
von diekuh110, 19

Beginnt der Unterricht vor 9 Uhr, darf der Jugendliche vorher

nicht beschäftigt werden; an Berufsschultagen mit mehr als fünf
Unterrichtsstunden von mindestens 45 Minuten ist der Jugendliche von der
Arbeit ganz freizustellen, jedoch nur einmal in der Woche. Sinkt die
Unterrichtszeit darunter, ist dem Auszubildenden zuzumuten, davor oder
danach noch am Arbeitsplatz zu erscheinen, es sei denn, der Anfahrtsweg
ist unzumutbar lang. Dies gilt nicht für erwachsene Auszubildende; sie
dürfen an allen Berufsschultagen nach dem Unterricht beschäftigt werden.
Ferner dürfen Jugendliche in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen
Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens fünf Tagen
überhaupt nicht beim Arbeitgeber beschäftigtwerden; zusätzliche
betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei Stunden wöchentlich
sind zulässig (§ 9 Abs. 1 Nr. 3 JArbSchG). Sie sind in die
40-Stunden-Woche des § 9 Abs. 2 Nr. 2 JArbSchG mit einzurechnen. Für die
Teilnahme an Prüfungen und Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der
Ausbildungsstätte sowie an dem Arbeitstag, der der schriftlichen
Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht, ist der Jugendliche ebenfalls
ohne Entgeltausfall von der Arbeit freizustellen (§ 10 JArbSchG). Für
Auszubildende, die älter als 18 Jahre sind, gilt ab 1.3.1997 die
generelle Gleichstellung mit Jugendlichen für die Freistellung vor und
nach der Berufsschule nicht mehr. Lediglich das Verbot der Beschäftigung
im Betrieb vor einem vor 9 Uhr beginnenden Berufsschulunterricht gilt
für sie weiter (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 JArbSchG).

Dauert der Unterricht einschließlich der Pausen mehr als fünf
tatsächlich erteilte Unterrichtsstunden mit mindestens 45 Minuten,
braucht für diesen Tag nicht nachgearbeitet zu werden, auch wenn die
Arbeitszeit ohne Berufsschulbesuch z. B. acht Stunden gedauert hätte.
Auch wenn die Arbeitszeit kürzer als fünf Stunden gewesen wäre, so
werden bei Berufsschulunterricht, mit mehr als fünf Unterrichtsstunden
mit mindestens 45 Minuten trotzdem acht Stunden angerechnet, sodass also
an anderen Tagen entsprechend weniger zu arbeiten ist. Dauerte der
Berufsschulunterricht nur 5 oder weniger Unterrichtsstunden von
mindestens 45 Minuten, so wird nur diese Zeit nebst Pausen auf die
Arbeitszeit angerechnet. Der Arbeitgeber muss dem Jugendlichen auch die
Zeit zum Waschen und Umkleiden, zum Hin- und Rückweg zur und von der
Berufsschule sowie zur Einnahme einer Mahlzeit zwischen Unterrichtsende
und einer eventuellen Arbeitsaufnahme im Betrieb freigeben; diese Zeit
gilt aber nicht als Arbeitszeit, ist also nicht auf die
Höchstarbeitszeit anzurechnen.

Antwort
von 3DJunkie, 18

Ich denke, da musst du wohl hin. Aber vielleicht kannste das auch mit deinem Chef anders regeln. Ich durfte damals an den anderen Tagen etwas früher anfangen und bin auch etwas später gegangen, so habe ich ca. 1h pro Tag mehr gearbeitet und konnte Freitags den halben Tag frei machen.

Kommunikation ist alles ;)

Kommentar von esya18 ,

es geht ja hier nicht um die regelung eher nach hause zu gehen und dafür an anderen tagen länger zu arbeiten

Kommentar von 3DJunkie ,

Ich hatte an dem Tag (Freitag) auch immer weniger Unterricht und hätte sonst arbeiten müssen. Das habe ich dann aber verlagert sodass ich das an anderen Tagen ausgeglichen habe.   

Antwort
von CurryKing83, 28

Ich hatte früher das gleiche Problem. Leider wird der Weg zur Schule nicht als Arbeitszeit angerechnet. Wohl allerdings der Weg von der Schule zur Arbeit. Weiterhin, wenn ich mich recht erinnere, steht dir dann noch 30 min Pause zu, da die Schulpausen nicht als Arbeitspausen gerechnet werden. Als ich das erzählt habe und im Endeffekt noch 15 Minuten arbeiten musste, konnte ich nach der Schule nach Hause XD 

Kommentar von esya18 ,

haha geile sache 

Antwort
von diekuh110, 33

besteht dein arbeitgeber unbedingt darauf das du noch kommst? sonst frag doch dort mal nach ob es eine andere lösung gibt

Kommentar von esya18 ,

was heißt bestehen, in den 1.5h mach ich nicht wirklich was großes mehr da viele im wochenendfieber sind. Ich wollte mich halt erst informieren und meinen chef drauf ansprechen dass ich nicht mehr auf die arbeit müsste da es ja die regelung gibt, ab 5h berufsschule nicht auf die arbeit mehr zu müssen. Wollte aber nicht mit falschen infos zu ihm

Kommentar von diekuh110 ,

also ich weiss es nicht 100%. zu mir hieß es damals das wenn man über 18 ist danach noch zur arbeit muss. aber dein fall ist etwas speziell da du erst um 15:30 bei der arbeit sein kannst.

rede doch mal mit deinem chef wie er das sieht. ist er sonst cool?

wegen 1 1/2 std  lohnt sich das doch nicht

Kommentar von esya18 ,

ja vorallem danach ist ja wochenende vorm wochenende 1,5h rein zu kommen dann doch erst um halb 7 daheim zu sein ist echt doof ganzer freitag schon wieder vorbei

Antwort
von Aslanxx, 25

Also so wie ich das von Freunden kenne, kann das wirklich sein. An meiner Schule sind viele Azubis. Wir bekommen deshalb kein Hitzefrei mehr. Denn ansonsten müssten die Azubis in den Betrieb, und wir hätten frei.

Kommentar von esya18 ,

Ich bin halt der einzige aus meiner Klasse von 30 Leuten der Freitags noch in die arbeit muss.. 

Kommentar von Aslanxx ,

Dann haben die ungemein Glück mit ihrem Betrieb, würde ich sagen. Wie wäre es mal mit einem ehrlichen Gespräch mit deinem Chef?. Vielleicht bekommst du mehr Verständnis dafür als du glaubst

Antwort
von Niggo96, 35

musst du deinen arbeitgeber fragen. einige wollen dass du kommt andere nicht.

du darfst nicht vergessen, dass in deinem vertrag wahrscheinlich 40h woche steht und du die durch die berufsschule nicht erreichst

Kommentar von esya18 ,

es gibt dennoch die regelung das man generell ab 5h waren es glaub ich berufsschule man nicht mehr auf die arbeit muss

Kommentar von Losch95 ,

ist nur für Schüler unter 18

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community