Frage von Betty007, 36

Nach der Ausbildung zur Steuerfachangestellten: Studium oder so weiterbilden?

Lohnt es sich, nach der Ausbildung (z.B. BWL) noch zu studieren? (Ohne das Ziel Steuerberater) Oder ist es eher sinnvoll, sich durch Weiterbildungen zum Buchhalter,Steuerfachwirt, etc. weiterzubilden? Wäre dankbar für hilfreiche Tipps und Erfahrungsberichte. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 123Paluna, 26

Ich habe nach der Ausbildung an der FH  BWL mit der Fachrichtung Steuern studiert und möchte das nicht missen. Es war ein duales Studium, so dass die Praxis nicht zu kurz kam.

Man kann jedoch auch die verschiedensten Weiterbildungen zum BiBu, Fachwirt usw. durchführen. 

Antwort
von wfwbinder, 20

Ich gehöre noch zur alten Garde. Nach Steuerfachgehilfenprüfung 4 Jahre gearbeitet udn dann Steuerbevollmächtigter. nach weiteren 6 Jahren Steuerberater.

Danach habe ich dann doch noch studiert.

Aber wenn Du kein StB werden willst, kannst Du Dir das Studium eigentlich schenken.

Antwort
von MiezeKatzchen, 26

du musst doch selber wissen was dich in den bereich interessiert. wähle das aus und vertiefe dich auch dort.

falls du keine ahnung hast was du willst solltest du mal mit deinen ausbilder sprechen, er weis mit sicherheit wo deine stärken und schwächen sind

Antwort
von profiwisser, 26

Ich würde eine Weiterbildung vorziehen. Leute mit Erfahrung in der Praxis sind sehr gefragt

Antwort
von Mojoi, 27

Beides ist denkbar, beides habe ich gesehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community