Frage von sannarif, 99

Nach der Ausbildung Arbeitszeugnis?

Ich habe gestern meine mündliche Abschlussprüfung zur Kauffrau im Einzelhandel bestanden, heute habe ich bei mir in der Zentrale; Personalabteilung angerufen, wegen meinen Arbeitszeugnis, sie sagten zu mir das sie es schicken, wenn die Prüfungen vorbei sind; kann ich mich dennoch bewerben ? Um ein Arbeitsplatz ?

*ich hatte kein Übernahme Gespräch und wollte auch keins !

Antwort
von Strolchi2014, 37

Natürlich kannst du dich schon bewerben. Musst halt im Anschreiben erwähnen das du das Zeugnis nachreichst.

Ist denn überhaupt schon klar, das sie dich nicht übernehmen ?

Kommentar von KleeneFreche ,

*ich hatte kein Übernahme Gespräch und wollte auch keins !

Kommentar von sannarif ,

1) Ich habe meine eigene Pläne, ich hatte auf Arbeit gesagt das ich eventuell nach der Ausbildung gerne eine zweitausbildung oder in einer anderen Firma arbeiten, ich möchte Erfahrungen sammeln und das kann man nicht in der eigenen Filiale ^^

2) die haben mich oft vergessen, ich hatte dort der Personalabteilung geschrieben das ich ein Berichtsheft brauche, es kam weder eine Antwort noch ein Berichtsheft bei mir an 😂

3) mein stelli, war sehr schwankend mit der Stimmung hat einen immer angebrüllt sogar vor Kunden, hat einen immer als dumm bezeichnet wenn man Fehler gemacht hat, selbst wenn man nicht einmal eine Einweisung in dem Bereich hatte, die Begründung war ja immer du bist im dritten Lehrjahr, ja toll gezeigt wurde es mir aber nicht also Pech 😂

Also ich habe viele Dinge nicht gelernt ich war eigentlich nur an der Kasse oder am käsetand und zwischendurch mal am Fleisch also ich kann sagen ich war zwei Jahre ungefähr nur an der Kasse von den drei Jahren ein halbes Jahr nur auspacken weil ich noch jung war und ein halbes Jahr Käse / Fleisch da blieb für Bestellungen und backstand anscheinend keine Zeit 😂😉

Und bei sowas soll man dann weiter arbeiten ? 

Deshalb möchte ich gerne mal in anderen Firmen arbeiten mein Wissen auffrischen neues kennenlernen 💪🏻

Antwort
von KleinerEngel18, 20

Klar, kannst du dich bewerben. Nach der Ausbildung bekommst du ein sogenanntes Ausbildungszeugnis und kein Arbeitszeugnis, das solltest du bei der Sache wissen. Ansonsten schreibst du einfach, dass du dein Ausbildungszeugnis nachreichen wirst, sobald du dies erhalten hast.

Kommentar von sannarif ,

Ahhh mein Freund labbert mich mit arbeitszeugnis voll ^^ ich hoffe ich bekomme es schnell

Antwort
von Hamsterking, 44

Klar kannst du, Arbeitszeugnisse kannst du bei vielen sogar nachreichen

Kommentar von sannarif ,

Muss ich das dann in die Bewerbung reinschreiben?

Kommentar von Hamsterking ,

Nein, die werden dich darauf ansprechen und du wirst dann darauf per Mail oder telefonisch antworten, fertig

Kommentar von Messkreisfehler ,

Der Großteil der Arbeitgeber wird das nicht tun sondern wird sich denken, dass das Ausbidungszeugnis so schlecht ist, dass der Bewerber es extra nicht beigelegt hat.

Kommentar von Hamsterking ,

Nicht, wenn man das in der Mail erwähnt, aber nicht im Anschreiben... Also echt... Gibt tausend Möglichkeiten...

Antwort
von rockylady, 40

ja. Das Arbeitszeugnis ist dann nachzureichen.

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 46

Klar kannst du das :)

Falls du die Bewerbung per Mail verschickst, kannst du zB. im E-Mail Text schreiben, dass du das Ausbildungszeugnis (ein "Arbeitszeugnis" kriegst du keins, sondern eben ein Ausbildungszeugnis. Vom Inhalt ist das aber ähnlich :)) nachreichst, sobald du es hast :) Das musst du dann natürlich auch machen.

Antwort
von deinefrage2016, 38

Die steht ein AUSBILDUNGSZeugnis zu :) 

Das kannst du im Personalbüro beantragen und natürlich kannst du dich bereits rum schauen und bewerben :) 

Antwort
von Nightstick, 20

Du solltest den Ausbildungsbetrieb noch einmal schriftlich (unter Setzung einer 14-tägigen Frist) auffordern, ein Ausbildungszeugnis zu erstellen, und dabei auf §16 BBiG Bezug nehmen.

Dabei solltest Du auch den letzten Satz des zweiten Absatzes des §16 BBiG beachten:

"Auf Verlangen Auszubildender sind auch Angaben über Verhalten und Leistung aufzunehmen."

Das solltest Du tun.

==> Nach Erhalt solltest Du das Ausbildungszeugnis hier in diesen Forum überprüfen lassen, indem Du es (anonymisiert) vollständig -von der Überschrift bis zur Unterschrift- einstellst.

Gruß @Nightstick

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die Ausbildung ist beendet mit Erhalt des Gesellenbriefs. Der Azubi hat bei Beendigung der Ausbildung das Recht auf das Ausbildungszeugnis. Der Arbeitgeber weiß zum jetzigen Zeitpunkt also nocht gar nicht, ob der Azubi offiziell die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat und mit welcher Leistung er die Prüfung abgeschlossen hat.

Dem Fraganten wurde mitgeteilt, dass bei Beendigung der Ausbildung das Ausbildungszeugnis übersendet wird. Da kann der Fragant auch 50 mal eine Frist setzen. Würde mich als Arbeitgeber nicht das geringste interessieren.

Ich schreibe ein Ausbildungszeugnis, wenn ich den Nachweis habe, dass die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen oder nicht bestanden wurde. Nicht vorher...

Kommentar von sannarif ,

Haben die ja gleich an den Tag der Prüfung bekommen hab es rüber gefaxt also, aber die meinte gestern zu mir das es bis nach den Prüfungen dauerd was ist das denn ?-.-

Kommentar von Nightstick ,

@Messkreisfehler - hier hast Du Dich leider etwas vermessen :))

Also: Richtig ist, dass das Ausbildungsverhältnis mit dem Erhalt des Kaufmannsgehilfenbriefes endet.

Falsch ist, dass der Azubi lediglich ein Recht (im juristischen Sinne einen Anspruch) auf das Ausbildungszeugnis hat. Vielmehr muss der Ausbilder aufgrund der Regelungen des §16 BBiG das Ausbildungszeugnis "automatisch" erstellen, ohne dass der Azubis es anfordern müsste. Der Azubi sollte dem Ausbilder jedoch zuvor mitteilen, ob dieser Angaben über Verhalten und Leistung mit aufnehmen soll. Ansonsten könnte es diese weglassen und ein "einfaches" Ausbildungszeugnis erstellen.

Ich habe dem Fragesteller nur deshalb geraten, das Ausbildungszeugnis noch einmal unter Fristsetzung schriftlich zu beantragen, weil dort offensichtlich ein etwas gespanntes Verhältnis bzw. Unklarheiten herrschen.  

Zu den Fristen: Der Ausbilder muss das Ausbildungszeugnis unverzüglich nach Vorlage des Kaufmannsgehilfenbriefes bzw. des Prüfungsergebnisses erstellen. Nun kann man sich über die dafür erforderliche Zeit trefflich streiten. Mit den 14 Tagen war ich schon recht großzügig. Man könnte die Frist gut und gerne auch auf 7 Tage reduzieren. 

Antwort
von WESTundHB, 24

Ja ,aber es ist besser mit und die Bewerbung wird mit Zeugnis wahrscheinlicher angekommen.

Kommentar von sannarif ,

Ja aber Ich brauche jetzt ein job und nicht in einen monat 😭 Das schulzeugnis bekomme Ich am 19.07 aber Das reicht denke Ich nicht 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community