Frage von Gotenkoenig, 32

Nach dem Lehramt weiter studieren?

Hallo zusammen,

Ich werde in diesem Schuljahr voraussichtlich mein Abitur machen. Das heißt, ich würde bald studieren. Am liebsten würde ich das Lehramt studieren. Da mich aber so viele Themen aus verschiedenen Studiengängen interessieren, würde ich gerne - sofern ich ein mögliches Lehramt Studium abgeschlossen habe - weiter studieren. Wie z.B. Geschichte, Kulturwissenschaften, Philosophie u.a. Nicht aus dem Wunsch heraus einen anderen Beruf auszuüben, sondern um für mich selber den Horizont zu erweitern. Würde ein sochel Vorhaben funktionieren?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Exisaur, 32

Das mag wahrscheinlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein, aber theoretisch müsse es überall gehen. Bei den Lehramtsstudiengängen, die schon auf Bachlor/Master umgestellt haben, läuft das wie bei allen anderen Studiengängen auch - du kannst z.B. auf jeden Fall direkt einen Master in deinen Fächern machen. Dort, wo es noch Staatsexamens-Studiengänge gibt, sind sie in der Regel sowieso den anderen Studiengängen gleichgestellt.

Außerdem bietet das Studium auch die Möglichkeit, sich währenddessen viele Sachen anzuschauen. Auch hier weiß ich nicht, wie es in anderen Bundesländern aussieht, aber in Hessen beispielsweise, gehören einige Fächer z.B. Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaften (aber auch das ist von Uni zu Uni unterschiedlich) zu obligatorischen Grundwissenschaften. Ich habe dann auch zusätzlich zu meinem Lehramtsstudium auch andere Veranstaltungen besucht, um dort, wo mich etwas interessiert, einfach noch was für mich mitzunehmen.

Antwort
von Skinman, 8

Studiere nicht Lehramt, denn du willst offensichtlich nicht Lehrer werden. Dein Interesse für irgendwelche Fächer, Disziplinen, Themen und dergleichen ist da absolut nachrangig. Die zentrale Voraussetzung ist der unbändige Wunsch, Kindern etwas beizubringen.

Ich verweise auf einen früheren Post, wo ich die Problematik ausführlich dargelegt habe. Wenn das nicht wirklich das A und O ist, um das es dir geht, tust du weder dir noch etwaigen Schülern damit einen Gefallen.

https://www.gutefrage.net/frage/lehramtsstudiengang-fragen?foundIn=answer-listin...

(Jetzt mal angenommen, es gelänge der Menschheit durch massives Geoengineering noch so gerade eben, die Klimakatastrophe abzuwenden. Wenn du daran nicht glaubst, so wie ich, ist natürlich sowieso völlig egal, was du in den restlichen 19 Jahren noch so anstellst und wem du was antust.

http://www.flassbeck-economics.com/how-climate-change-is-rapidly-taking-the-plan...

)

Kommentar von Gotenkoenig ,

Erst einmal vielen Dank für deine Antwort! 

Doch, ich würde gerne Lehrer werden, da ich schon seit der 7. Klasse den Wunsch verspüre andere Menschen - in diesem Fall Kinder und Jugendliche - Wissen zu vermitteln und diese für gewisse Themen und Gebiete zu begeistern. Je mehr ich mit einem gewissen Interesse bereichern kann, umso besser.

Dieser Post ist ein wenig blauäugig, das weiß ich. Ich bin mir auch bewusst, dass ich erst einmal Studium Nummer 1 beginnen bzw. zuallererst mein Abitur mit einem guten erreichen muss. 

Ich bin eben auch ein Mensch, der sich für sehr viele Themen begeistern kann, weshalb mir die Schnapsidee eines weiteren Studium kam. 

Da haben Sie und Ihre Vorsprecher schon recht, dass ich erst einmal andere Prioritäten setzen und mir bewusst werden sollte, was ich überhaupt möchte. Und das steht um ehrlich zu sein fest und das ist das Lehramt.

Kommentar von Skinman ,

Das ist ja eben genau was ich sage.

Deine "anderen" Interessen sind für das Lehramt drittrangig. Sogar dein primäres Interesse ist das in weiten Bereichen. Es geht neben Wissensvermittlung in einem oder max. zwei Fächern (je nach Bundesland) auch und gleichberechtigt um Erziehung. Und das nötige Fachwissen in dem Fach oder den Fächern hat man ansatzweise bereits nach dem Abi. Darf man zwar nicht laut sagen, weil die Lehrer glauben, ihre Beamtenbesoldung sei an diese dolle "Fachstudium" gekoppelt - ist in der Praxis aber so.

Aber ich schweife ab. Was ich sagen will:

Du dagegen kommst rüber als wolltest du Lehrer werden, weil du glaubst, in dem Beruf könntest du alle möglichen Interessen und Steckenpferde verfolgen und müsstest keine Entscheidungen treffen und könntest vermeiden, irgendwelche davon auszusortieren.

Den Fehler machen sehr viele Leute.

Dazu sollte man aus meiner Sicht aber eher vielleicht was Journalistisches machen oder so.

Oder noch besser, sich von dieser Fiktion schnellstmöglich gänzlich trennen und sich auf ein Gebiet zum Broterwerb konzentrieren und alles andere hobbymäßig betreiben. Auch wenn's schwer fällt.

Muss noch nicht mal das Liebste sein, denn Broterwerb kann auch ganz schön ätzend werden, ganz egal wie man emotional an dem Gebiet hängt oder mal gehangen hat. Sobald man es tun muss und professionell betreibt, hat man in vielerlei Hinsicht nicht mehr die Wahl und das bringt fast immer eine gewisse Verödung mit sich. Hör dich nur mal unter Orchestermusikern um. Lies dir mal das hier durch:

http://www.yeodoug.com/articles/text/orchliberation.html

Die einzige Berufsgruppe, die davon nicht so sehr betroffen zu sein scheint, sind Piloten. Und warten wir mal ab, wie lange das bei denen wohl noch so bleibt. (Vorzeitiger Untergang der Menschheit wie gesagt immer außen vor.)

Es kann heute nun kaum mehr jemand ein "Universalgenie" sein, da muss man schon das intellektuelle Kaliber von Leuten wie Stephen Fry mitbringen. Wer das nicht hat und es trotzdem versucht, wird sich in der Regel verzetteln und keine gesunde "work-life-balance" erreichen, wie man das heute nennt.

Antwort
von Joshua18, 14

Du kannst grundsätzlich so viel studieren wie Du willst. Manche fangen auch wieder an, wenn sie ihren Rentenbescheid erhalten haben.

Ein grundständig verschiedenes Zweitstudium wird jedoch nicht mehr gefördert und Du hast auch sonst keinerlei Anspruch auf Alg2 oder Sozialhilfe solange Du irgendwo für einen Vollzeitstudiengang eingeschrieben bist.

Das braucht Dich natürlich nicht zu tangieren, wenn Du auf die Finanzen nicht achten musst.

Kommentar von Gotenkoenig ,

Vielen Dank!

Antwort
von grubenschmalz, 21

Kannst du machen, falls du dein halbes Leben lang ohne großartige finanzielle Möglichkeiten leben willst und falls dein Partner/In das mitmacht.

Antwort
von Rubezahl2000, 19

Wenn du genug Geld hast, das zu finanzieren, dann geht das.

Antwort
von MaxPower89, 9

Durchaus machbar, aber schließe erstmal das erste Studium ab (bzw. fang es überhaupt an) bevor du an ein Zweitstudium denkst.. eins nach dem andern.

Antwort
von ZIzIZakg, 25

Wäre vermutlich finanziell nicht so einfach, Jahre lang nur zu studieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community