Frage von NellyTV1, 25

Nach dem Abi ein Jahr Praktika - wie finanziere ich die Zeit?

Hallo, Welt!

Eine wichtige Frage wurmt mich. Ich habe den Plan, mich an einer bestimmten Universität zu bewerben. Doch die geforderten Voraussetzungen würde ich niemals vorlegen können, wenn ich noch dieses Jahr die Bewerbung einreiche. Unter anderem werden 3 Monate Praktikaerfahrung verlangt. Naheliegend, auch noch aus einigen anderen Gründen, ist, dass ich ein Jahr Pause lasse, um mich für das nächste Wintersemester zu bewerben (nur Wintersemester ist möglich) und Erfahrung zu sammeln, unter Anderem mit viel Praktika und privater Weiterbildung. Die große Problemfrage aber ist: Wie finanziere ich mich? Nach dem Abi fällt das Kindergeld weg und wir haben dann kein Geld mehr, um mich mit durchzufüttern. Es scheitert also buchstäblich daran, dass meine Familie es sich nicht leisten kann. Wenn ich Praktika mache (auch gern mehr als 3 Monate), kann ich ja nicht gleichzeitig jobben gehen.

Hat jemand eine Idee oder Empfehlung für mich, wie ich das eine Jahr finanziell stemmen kann? Ich will mir auf keinen Fall meine Jugend verbauen, indem ich aus der Not heraus irgendeine Ausbildung anfange und mein Leben verplemper an einem Job, den ich hasse.

Grüße, Nelly

Antwort
von Cascadafan98, 25

Als was möchtest du denn Praktika machen? Bei manchen gibt es sogar ein kleines bisschen Kohle kenn jemanden bei dem das so war. Sonst kannst du vllt BAföG beantragen oder einfach beim Arbeitsamt nachfragen

Kommentar von NellyTV1 ,

Danke für deine Antwort! Soweit ich weiß, kann man für freiwillige Praktika kein Bafög beantragen. Und die Praktika sind im Medientechnikbereich, auch eher eine brotlose Kunst, was Praktikavergütung angeht. Ist ja nicht so, dass ich nicht arbeiten gehen will, aber mit einem Praktikum habe ich dafür schlicht keine Zeit, denn da arbeite ich ja bereits geregelt.

Kommentar von Cascadafan98 ,

Warst du denn schonmal beim Arbeitsamt es wird bestimmt irgendwas geben was du kriegen kannst

Kommentar von NellyTV1 ,

Meinst du, das Arbeitsamt könnte da helfen? Ich kenne da nur Berufsberatung, und meine Berufswahl ist ja nicht das Problem xD

Kommentar von Cascadafan98 ,

Einfach mal fragen die kümmern sich ja auch um die Finanzen wenn wer Geld braucht 😄

Kommentar von NellyTV1 ,

Danke dir :)

Antwort
von Glotzfroschi, 24

Hey Nelly! Leider wird dir meine Antwort vermutlich gerade nicht viel weiterhelfen. Aber das selbe Problem hat zur Zeit mein Bruder (20). Er hat sein Abitur gemacht und der angestrebte Studiengang erfordert zuvor ein Jahrespraktikum, welches er jetzt auch hat. Zuvor war er beim Arbeitsamt, um sich beraten zu lassen. Dort hatte man ihm gesagt, dass unsere Eltern halt weiterhin für seine Kosten aufkommen müssen, da wir nicht vom Amt leben. Glücklicherweise ist dies jetzt in unserem Fall kein Weltuntergang, denn zuvor finanzierten wir ihn ja hier auch. Dennoch finde ich es mehr als ungerecht, dass es keinerlei Zuschüsse für ihn gibt. Selbst ein BGJler bekommt im Monat zumindest seine 120€ (oder so ähnlich). Eine Familie, die grundsätzlich schon vom Amt lebt, bekommt aber wohl weitere Zuschüsse. LG Julia

Kommentar von NellyTV1 ,

Danke für deine Antwort! Meinst du, das Arbeitsamt könnte mir da weiterhelfen und mich beraten?

Kommentar von Glotzfroschi ,

Ich würde es, auch wenn es bei meinem Bruder jetzt nichts brachte, dennoch versuchen. Der Sachbearbeiter, den wir dort hatten, war ohnehin nicht gerade bemüht und hilfsbereit.. Vielleicht hast du ja mehr Glück! :-)

Kommentar von NellyTV1 ,

Okay, danke, ich werds versuchen!

Antwort
von Tobi2408, 5

Eine meiner Meinung nach nicht so gute Idee, die in Amerika weit verbreitet ist und praktiziert wird: Kredit aufnehmen.
Das sollte meiner Meinung nach aber die allerletzte Überlegung sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community