Frage von Avin3, 216

Nach Darmspieglung Ärztin anzeigen, bin ich im Recht?

Da ich letzten Jahres im Oktober am Dickdarm operiert worden bin hat man mir vorgeschlagen einen Gastroenterologen zu suchen für eine Darmspiegelung damit bekannt wird woher die Ursache kommt..
Nach langem warten hatte ich endlich mein Termin.
Am Mittwoch wurde dann meine Darmspiegelung gemacht, in dem Fachgespräch wurde mir dann gesagt das nichts auffälliges gefunden worden ist dass sicherheitshalber aber mal trotzdem Proben entnommen worden sind.
Nach dem ich zu Hause war hab ich mich erst mal hingelegt und etwas gegessen als ich dann auf wachte ging es wieder los mit zur Toilette laufen dabei habe ich gemerkt dass ich ziemlich viel Blut verliere ich war ungefähr alle 15 Minuten auf Toilette und jedes Mal kam sehr viel Blut mit raus ich habe mir erst mal keine Sorgen gemacht habe gedacht das es normal ist weil ja Proben entnommen worden sind, nachdem ich mich wieder hingelegt habe um nicht mehr auf Toilette zu laufen ist die Nacht schnell vergangen. Am nächsten Morgen wachte ich auf wieder lief ich zur Toilette und wieder verlieret ich Blut. Aus der Toilette raus kippte ich 2 mal in Ohnmacht.
Daraufhin habe ich die Ärztin anrufen, die mir gesagt hat dass ich so schnell wie möglich vorbeikommen sollte das tat ich dann auch.
Bei der Ärztin angekommen gab man mir einen Anlauf und wieder wurde eine Darmspiegelung durchgeführt um zu schauen woher die Blutung stammt.
Man hat mir gesagt das tatsächlich was im Darm nicht in Ordnung ist, und dass sie mich wahrscheinlich verletzt hat deswegen soll ich so schnell wie möglich ins Krankenhaus ,daraufhin wurde ich ins Krankenhaus überwiesen, und wurde zwei Tage stationär aufgenommen.
Da hat man mir gesagt dass ich Eisenmangel habe und meine HB werte ziemlich niedrig sind.
Ein Röntgenbild und ein Ultraschall haben sie auch gemacht aber dort war nichts auffälliges zu finden...
Nachdem ich heute entlassen wurde habe ich die Befunde bekommen und da habe ich gemerkt dass meine Ärztin die mir die Darmspiegelung gemacht hat nicht aufgeschrieben hat woher der Blut Verlust stammt, und sie hat auch nicht angegeben dass ich zweimal in Ohnmacht kippte wegen des Blutverlustes.
Um ehrlich zu sein habe ich jetzt auch Angst auf Toilette zu gehen da ich mir immer denke das ich wieder Blut verlieren werde.
Jetzt ist meine Frage an euch wie kann ich rechtlich daran angehen, beziehungsweise was kann dagegen tuhen oder was sollte ich eurer Meinung nach machen!!

Bitte nicht auf Rechtschreibfehler achten!
ich bedanke mich schon mal im Voraus auf eure Antworten :)
Liebe Grüße Avin

Antwort
von Akka2323, 102

Jeder Eingriff hat Risiken und Du hast sicher unterschrieben, dass Du vor der Darmspiegelung daraufhingewiesen worden bist. Und Du hast sicher auch im Krankenhaus erzählt, warum Du gekommen bist und was los ist. Ich glaube nicht, dass Du etwas gegen die Ärztin unternehmen kannst.

Kommentar von Avin3 ,

Was mir fehlt ist aber die Ursache weil ich immer noch nicht weiß ob jetzt wirklich was im Darm verletzt worden ist klar kann man die Ursache nicht mit einem Röntgen oder mit einem Ultraschall sehen so sagten mir dass die Ärzte .. Ich war jetzt zur Beobachtung dort weil mein Kreislauf nicht stabil war ich hätte noch mal eine Darmspiegelung machen müssen

Antwort
von isebise50, 64

Wen willst du weswegen anzeigen?

Vor der Darmspiegelung ist doch sicher ein Aufklärungsgespräch mit dir geführt worden, in dem dir die Risiken des Eingriffs (zu den häufigsten Nebenwirkungen einer Darmspiegelung zählen Blutungen, die durch die Entnahme von Gewebeproben auftreten) erklärt worden sind und du Gelegenheit hattest, Fragen zu stellen oder auch den Eingriff abzulehnen.

Auch hat sich der Verdacht deiner Ärztin, dass es bei der Koloskopie zu einem Durchstoß der Dickdarmwand gekommen ist, zum Glück im Krankenhaus nicht bestätigt. Da deine Ärztin diese Diagnose nicht stellen konnte und zur Abklärung, bist du ja ins Krankenhaus eingewiesen worden. Dort ist doch wiederum eine Anamnese, also deine Krankengeschichte bei dir erfragt worden und du hättest dann deine Ohnmacht angeben sollen.

Eisenmangel ist zwar eine der häufigsten Ursachen für zu niedrige Hämoglobin-Werte, weil der Körper ohne Eisen kein Hämoglobin bilden kann. Aber in deinem Fall resultiert der niedrige Hb aus dem Blutverlust.

Also nochmal, wen willst du weswegen auf was verklagen?

Alles Gute für dich und gute Besserung!

Kommentar von Avin3 ,

Mir ist bekannt dass man Blut verlieren kann nach einer Gewebeprobe aber nicht so viel Blut und außerdem hat sie das in den Befund nicht angegeben dass sie meine Darmwand verletzt hat oder sonst noch was ist doch klar das die Ärzte im Krankenhaus nicht näher darauf eingehen
Und das Fachgespräch hat nur 3-4 Minuten gedauert mehr auch nicht wegen der Aufklärung was war das bitte für eine Aufklärung...

Kommentar von isebise50 ,

Ich war bei dem Aufklärungsgespräch nicht dabei.

Üblicherweise wird dafür ein zu unterzeichnender Aufklärungsbogen verwendet. Mit deiner Unterschrift erklärst du unter anderem, dass du die Diagnose, Behandlung, Risiko und Verlauf verstanden hast und Gelegenheit hattest, Fragen zu stellen. Wen dem nicht so war, warum hast du dann unterschrieben bzw. eingewilligt?

Deine Ärztin hat dich doch nicht zum Krankenhaus geschickt, weil du Langeweile hattest. Sie wird dir einen Einweisungsschein mitgegeben haben, auf dem die (Verdachts-) Diagnose eingetragen war oder hat im Krankenhaus angerufen und mündlich Informationen weitergegeben.

Und -last but not least- hast du doch einen Mund zum Sprechen!?!

Oder haben dich die Ärzte im Krankenhaus nicht gefragt, warum du da bist?

Antwort
von archibaldesel, 40

Du bist vor der Spiegelung auf die Risiken hingewiesen worden und hast unterschrieben, dass die Spielung trotzdem durchgeführt werden sollte. Es war deine Entscheidung. Einen Anspruch gegen die Ärztin hättest du nur, wenn du ihr grobe Fahrlässigkeit nachweisen könntest. Das wird dir kaum gelingen. 

Antwort
von Nunuhueper, 37

Aus Deiner Erzählung geht nicht hervor, warum Du bereits im Oktober 2015 am Darm operiert wurdest. Welche Ursache gab es damals und warum hat man Dir jetzt den Darm gespiegelt? Was für eine Ursache von welchen Beschwerden wollte man denn jetzt finden?

Du berichtest nun von großen Mengen Blutverlust und von Ohnmachten nach der jetzigen Darmspiegelung und sogar von Hämatomen.

Diese Schilderungen reichen nicht aus, hier zu raten.Es fehlen Blutuntersuchungsergebnisse vor der Darmspiegelung und danach.

Eisenmangel kann viele Ursachen haben, auch ein Kreislaufkollaps nach dem Toilettengang oder ein Hämatom.

Jedenfalls hätte man Dich im Krankenhaus behalten, wenn Du ernsthaft erkrankt bist.

Antwort
von GravityZero, 41

Anzeigen kannst du sie schon mal nicht. Was aber auf jeden Fall gemacht werden muss ist eine Spiegelung und die genaue Ursache geklärt werden. Kam im Krankenhaus denn noch Blut? Hast du nichts dazu gesagt? Würdest du ohne Befund entlassen?

Kommentar von Avin3 ,

Also im Krankenhaus kam noch Blut mein Fehler war aber dass ich das den Ärzten nicht gezeigt habe.. Doch ich wurde mit Befund entlassen.
Im Befund sind gewisse Dinge ausgelassen worden wie zum Beispiel das ich zweimal im Ohnmacht gekippt bin wegen dem vielen Blutverlust und dass ich auch während der Darmspiegelung verletzt worden bin das  aufgrunddessen so viel Blutverlust zustandegekommen ist  das steht nicht drinne

Antwort
von Auskunft, 46

---> Ein Röntgenbild und ein Ultraschall haben sie auch gemacht aber dort war nichts auffälliges zu finden...

Wenn nichts Auffälliges vorhanden ist, wo soll dann der "Kunstfehler" liegen??

Kommentar von Avin3 ,

Die Ärzte im Krankenhaus haben mir gesagt das man durch das Röntgenbild und dem Ultraschallschal Bild nicht die Verletzung vom Darm sehen kann man müsste dann doch noch mal eine Darmspiegelung machen

Kommentar von Auskunft ,

Dann lass sie durch und uns danach weiterreden.

Kommentar von Auskunft ,

..durchführen...

Antwort
von 007Cat24, 51

Ja, du kannst das Personal deswegen anzeigen. Hast du Zeugen, die dies beweisen können?

Ich hoffe, ich konnte dir helfen,

007Cat24

Kommentar von Avin3 ,

Ja meine Mama war im Fachgespräch dabei..
Das Problem ist aber das sie das ihn ihrem Befund nicht aufgeschrieben hat.

Kommentar von 007Cat24 ,

Dann könnte es schwierig werden...

Kommentar von Auskunft ,
Ja, du kannst das Personal deswegen anzeigen.

Weswegen genau?

Kommentar von Avin3 ,

Wegen einer Fehldiagnose
Ich weiß ja nicht woher das ganze Blut kommt da muss doch was sein wenn ich so viel Blut verlieren Danke für deine hilfreiche Antwort😊

Kommentar von Auskunft ,

Wie ist denn dann deine Diagnose, wenn die der Ärztin falsch war?

Antwort
von 123dieanni, 32

Wenn Röntgen und Ultraschall nichts aufzeigen, was soll dann sein? Hättest Du eine ernsthafte Verletzung, dann hätte man dich nicht entlassen. "Tuhen" brauchst Du also nichts.

Kommentar von Avin3 ,

Aber es muss doch was sein sonst hätte ich nicht so viel Blut verloren und wäre nicht in Ohnmacht gefallen wegen dem vielen Blutverlustes

Kommentar von 123dieanni ,

ja und nun scheint es dir ja wieder besser zu gehen. Das verlorene Blut ist wieder aufgefüllt und bei der Ohnmacht hast du Dich auch nicht verletzt. Also alles Gut.

Kommentar von Avin3 ,

Doch ich habe mich bei der Ohnmacht verletzt ich habe Hämatome deswegen...

Kommentar von 123dieanni ,

die heilen wieder.

Kommentar von Avin3 ,

O. k. vielen Dank für deine Antwort ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten