Frage von kalikula, 87

Nach Betriebswechsel, Betrieb fast noch schlimmer, Kellnern, Treppenhaus putzen Mitarbeiter bedienen... (Kaufmann für Büromanagement) ist das normal?

Hatte meinen ersten Betrieb gewechselt weil ich nichts tat außer Ablage, von 8-17 Uhr... Jetz im neuen Betrieb darf ich den faulen Mitarbeitern schön in den Popo kriechen, Ihnen ihre Tassen wegräumen und bedienen, dazu noch jede Woche Treppenhaus putzen.. Ich wurde sogar aufgefordert im Müll herumzuwühlen, um zu sehen ob irgendein Brief dort vielleicht stecken könnte... Irgendwie wollt ich eigentlich was Kaufmännisches lernen und nicht soeinen Bimbo scheißdreck! Kann man nochmal den Betrieb wechseln, oder ist das in dem Berufsbild normal ? Langsam hab ich echt kein nerv mehr drauf, hätte Industriekaufmann lernen sollen, die IKs aus meiner Klasse lernen alle Fachmännische Themen, und durchlaufen diverse interressante Abteilungen. Und ich lern hier nur Tippen... und dann soll ich an den Empfang, als Dumm dumm Leute bedienen :(

Antwort
von Sandperle, 47

Hallo Kikula,

man sagt ja: Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre - also mit anderen Worten, muss man eben schon mal Dinge erledigen, die einem Zähneknirschen bereiten. Auch ich habe damals für den Chef Eis holen müssen, den Hund Gassi führen oder zur Apotheke fahren und auch mal den Kaffee-Automaten reinigen müssen....

Allerdings sollte (bei allem Kleinmachen als Azubi...), die AUSBILDUNG im Vordergrund stehen. Es gibt für jeden Ausbildungsberuf einen sog. Ausbildungsplan der IHKs. Hier steht genau beschrieben, welche Aufgaben du während deiner Ausbildung in Deinem Betrieb durchlaufen musst.

Sicherlich hast Du auch einen Ausbildungsvertrag geschlossen, hieraus gehen nicht nur Pflichten hervor, die für DICH gültig sind, sondern auch Dinge, die dein Arbeitgeber verpflichtet ist zu leisten - nämlich dich dahingehend auszubilden, dass du deine Prüfung ablegen kannst.

Ich würde mal folgendes machen: Wir haben ja nun gerade Anfang des Monats. Mach dir bis Ende des Monats mal täglich genaue Notizen, wie lange du was machen musstest. So hast du Fakten darüber, wie lange Du als Putzkraft oder Kellner fungierst und wie lange du tatsächlich Dinge tust, die man deiner Ausbildung zuweisen kannst. Danach kannst Du ein Resumé ziehen und erst mal für dich genau überblicken, wieviel Zeit du für was eingeteilt wirst.

Sollte es dann tatsächlich so sein, dass Du mehr als ein Drittel der Zeit als Mädchen für alles fungierst, gäbe es zwei Möglichkeiten:

1.) nimm deine Aufzeichungen und versuche ein sachliches und freundliches Gespräch mit deinem Arbeitgeber zur führen.

oder

2.) nimm die Aufzeichungen und sprich erst einmal mit deinem Klassenlehrer in der Berufsschule darüber und frag ihn, was du noch machen kannst.

in letzter Instanz kannst Du immer noch zur IHK gehen.

Auf keinen Fall aber, solltest du vorschnell kündigen. Es ist nicht so einfach eine Ausbildungsstelle zu bekommen, schon gar nicht, wenn man immer älter wird und schon gar nicht, wenn man bereits zwei mal abgebrochen hat. Es ist DEIN Lebenslauf, der versaut wird. Schmollen und Trotz sind hier der falsche Ratgeber. Versuche erst mal die Zähne zusammen zu beißen und Fakten zu sammeln, dann - egal mit wem - das Gespräch zu suchen und um eine ordentliche Ausbildung zu kämpfen. Vielleicht verschafft Dir das sogar etwas Respekt.

Viel Erfolg!

Kommentar von Sandperle ,

...ausserdem bin ich ziehmlich geschockt darüber, wie viele User hier einfach mal eben nach dem Tenor schreiben 'dann kündige und such dir was neues' - als ob es um ein rostiges Fahrrad geht.

Bloß nichts überstürzen und überlegt handeln! Es geht um einen Arbeitsplatz, um einen guten Lebenslauf - damit sollte man verantwortlich umgehen!

Antwort
von Jewi14, 35

Im Gegensatz zu den bisherigen Anwortgeber sehen das ganz anders!

Für jeden Ausbildungsberuf gibt es Vorschriften, was wann gelehrt werden muss. Der Empfang von Kunden und ggf. kurz mit Getränken gehört sicherlich zu dem Beruf. Was aber gar nicht geht, dass du da die Putzfrau sein musst. Auch tabu ist, dass sie Mitarbeiter dich zu ihren persönlichen Diensten wie Kaffee holen zu missbrauchen.

Ich denke, du solltest ein Tagebuch führen, was du wann machen musstet und dann ein Gespräch mit der Handelskammer suchen, die wiederum werden sich an den Betrieb wenden und können sogar im Extremfall die Ausbildungserlaubnis entziehen.

Eben weil Azubis keine Bimbos mehr sind, ist es wichtig, Firmen die noch so handeln, in die Schranken zu verweisen.

Antwort
von Jako1385, 41

Bin auch momentan in der Ausbildung als Steuerfachangestellter in einer kleinen Kanzlei. den ganzen Tag tippen ist für mich normal und gehört in das Berufsbild rein. Ich bin jetzt nicht der "Bimbo" der Kaffeetassen wegbringen soll, aber ich muss ab und zu auch mal Azubiarbeit machen, sprich Gesetzesbücher neu einsortierten, mal Kleinigkeiten Müll rausbringen oder zu Mandanten fahren und deren Abschlüsse bringen. Was ich nicht verstehen kann, dass du jetzt schon 2 mal echt Unglück hattest. Ich würde mir das auch auf jeden fall nicht gefallen lassen das Treppenhaus da zu putzen, Mitarbeiter zu bedienen oder gar im Müll rum zu wühlen. Kündige solange du noch in der Probezeit bist, such dir eine bessere Ausbildung. Falls der neue Arbeitgeber fragt, warum du jetzt schon zwei mal gekündigt hast, schildere im genau wie es war und warum du gekündigt hast.

Wünsche dir weiterhin ganz viel Glück und hoffe das du eine geeignete Stelle für dich findest. So etwas hat echt keiner Verdient.

Gruß

Antwort
von AlderMoo, 22

Geh halt mal zu der für Dich zuständigen IHK und besprich' dort das Thema und laß Dich beraten, was man von dort aus für Dich tun kann, um eine fachgerechte Ausbildung sicherstellen zu können.

Wenn Du dorthin gehst, bereite Dich gut vor, bring nur Fakten vor, die Du auch sicher beweisen kannst, schreib Dir einen Merkzettel für die Themen, die Du ansprechen willst (dann vergißt Du nichts und kommst nicht aus dem Konzept) und teile auch Deinem Ausbildungsverantwortlichen in Deinem jetzigen Betrieb mit, daß Du da hingehst und warum.

Vielleicht wird's ja doch noch was...

Antwort
von Darkabyss, 40

Du bist noch in der Ausbildung?

Lernen Kunden (oder in deinem Fall Mitarbeiter) zu bedienen ist in diesem Berufsbild normal.

Auch kann es mal vorkommen dass man ein Brief suchen muss (hört sich trotzdem wie eine Drecksfirma an). Leider ist man als Auszubildender in den ersten Jahren der Bimbo der Firma.

Putzen sollte nicht vorkommen, aber naja Ausbildung halt.

Antwort
von FragaAntworta, 27

Du bist absolut falsch in diesem Job, mit Deinen Ansichten:

Bimbo scheißdreck!

Wirst Du nicht glücklich in diesem Job, suche Dir eine andere Arbeit. Denn ein Kaufmann muss immer den Dienst am Kunden im Mittelpunkt seiner Arbeit haben. Und der Dienstleistungsgedanke ist ein zentrales Kernthema. Und Lehrjahre sind keine Herrenjahre..

Antwort
von greendayXXL1, 35

Spreche deinen Chef darauf an! 

Die Ausbildung ist dazu da etwas zu lernen und nicht den Kaffee zu holen...

Ansonsten bewirbst du dich einfach bei einer anderen Firma und schilderst ihnen deine Lage. Ich vermute mal dass du in deiner jetzigen Firma noch in der Probezeit bist? Somit fällt auch hier das Kündigen leicht. 

Antwort
von MonikaDodo, 15

Im wievielten Ausbildungsjahr bist du?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community