Frage von Shaiker, 2

Nach Autounfall mit Folgeerscheinungen und starken Schmerzen, die mit 1200mg Morphium täglich behandelt wird. Wie lange hält das ein Körper nur aus?

Ich hatte einen sehr schweren Autounfall und bin seit 1992 querschnittgelähmt und habe die Pflegestufe II. Trotz aller Umstände, war ich seit 1995 selbständig, jedoch haben mich die gesundheitlichen Umstände eingeholt und seit 2012, habe ich viele private und gesundheitliche Probleme, die mir widerfahren sind und haben mich eingeholt. Auch die ständigen starken Schmerzen, wurden nicht besser. Da ich nicht nur Brustwirbel und Lendenwirbel im Bauchbereich gebrochen hatte, sondern auch Brustwirbel im Brustbereich, so habe ich nun auch teils Taube Finger bekommen, wie der Mittelfinger bis zum kleinen Finger links und rechts und der rechte Arm schmerzt so sehr, dass ich ihn kaum noch bewegen kann. Mit dem Auto zu fahren wird auch immer abenteuerlicher! Mitunter habe ich auch sehr starke Schmerzen im Rücken und Oberarmbereich. Nach 14 OPs bekam ich auch eine Bluttransfusion, die mir eine Hepatitis B einbrachte und letztendlich eine Diabetes Mellitus. Den Pneumothorax habe ich überwunden. Die Blasenlähmung macht mir im hohen Alter, mit 57 Jahren, auch große Probleme. Da ich ständig starke Schmerzen habe, muss ich täglich 1200 mg Morphium (6x200mg) einnehmen und andere Schmerzmittel. Ich kann nicht mehr im liegen schlafen, sondern nur noch im Sitzen! So stellt sich mir die Frage, wann endlich Ende der Fahnenstange sein wird, denn da ich in all den vielen Jahren immer mehr Morphium brauche, so müsste doch bald mein Körper schlapp machen, bei dieser hohen Dosis? Was passiert, wenn ich statt der 6 x 200mg täglich, nun 12 x 200mg Morphium Tabl. einnehme? Denn nicht nur mir sondern auch meiner jungen LAP, gehe ich langsam zu Last und spüre den etwas derben Gedanken, wann mich endlich der liebe Herr Gott holt. Auch ich stelle mir so langsam die Frage, da ich keinen Sinn mehr für mich und oder Dritte sehe, weiterhin die Luft auf diesem Planeten zu verbrauchen. Was soll ein Mann noch denken, wenn er sich alleine, verlassen, hintergangen und gedemütigt fühlt? Alle wollen nur mein BESTES nur nicht mich!

Antwort
von Pusteblume8146, 2

Zuallererst tut es mir leid, was dir passiert ist. Natürlich kann ich es nicht genau nachvollziehen, wie das ist, aber ein bisschen nachempfinden.

Du bist zwar durch deine Lähmung stark auf andere angewiesen, aber dein Kopf ist und bleibt frei. Stelle dir vor, dein Körper wäre fit, aber du würdest zb an Demenz leiden. Du hast so wenigstens die Freiheit, du selbst in deinem Kopf zu sein.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man da oft mal das Gefühl hat, man fällt anderen zur Last. Vielleicht ist das manchmal auch so, das will ich gar nicht bestreiten. Aber: auch kleine Kinder, alte Menschen, psychisch angeschlagene Menschen,...können einem zur Last fallen. Und für Menschen, die man liebt nimmt man das auch in Kauf. Außerdem kann jeden so etwas treffen.

Finde heraus, was du in deinem Rahmen, in deinem Bereich des Möglichen tun kannst, was dir Spaß macht. Vielleicht findest du ja Gleichgesinnte, mit denen du dich darüber austauschen kannst? Ich würde dir wie mein Vorredner raten, eine zweite ärztliche Meinung einzuholen. 

Und: gib nicht auf! Es geht immer weiter :-) lebe nicht mit der Vorstellung, du seist eine Last. Versuche, dein Schicksal so weit wie möglich anzunehmen und vergleiche dich nicht, und vergleiche auch deine Lebensumstände nicht mit anderen. Ich wünsche dir viel Kraft!

Vielleicht kennst du den Film “ziemlich beste Freunde“- da geht es auch um einen Querschnittsgelähmten. Ein sehr schöner Film, wie ich finde. :)

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Medikamente,

denn da ich in all den vielen Jahren immer mehr Morphium brauche, so müsste doch bald mein Körper schlapp machen, bei dieser hohen Dosis? Was passiert, wenn ich statt der 6 x 200mg täglich, nun 12 x 200mg Morphium Tabl. einnehme?

Der Körper nimmt dadurch keinen direkten Schaden (auch wenn es ein paar Nebenwirkungen gibt, die die Gesundheit beeinflussen können). Die meisten Opiate sind für den Körper nicht schädlich. Opiate wie Morphin lassen sich bis in enorme Dosierungen steigern, ohne das diese wirklich schädlich sind. Mit deinen 1200 mg bist du schon in einem sehr hohem Bereich, aber noch lange nicht am Ende der Fahnenstange.


Antwort
von skyberlin,

Hast Du vielleicht die falschen Ärzte?

Hast Du "Zweitmeinungen" eingeholt?

Hast Du alle möglichen Untersuchungen durchgeführt?

Deine Fragen sind komplex und können nur im medizinischen Rahmen abgeklärt werden.

Bemühe Dich um weitere Diagnostik und Begutachtungen.

Alles andere sprengt hier, so glaube ich, den Rahmen.

Morphin-Behandlungen hält der Körper - individuell - sehr lange aus!

Gute Besserung & viel Erfolg!

1 Gedicht für Dich:

Selbstmord

Die letzte aller Türen

Doch nie hat man

an alle schon geklopft

-Reiner Kunze-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten