Frage von DunkelbuntesK, 80

Nach Aufenthalt in Psychiatrie wegen Straftat noch Chancen auf Beruf?

Ich habe meinen Abschluss mit einem Durchschnitt von 1,8 bewältigt und bin ausgebildete Ergotherapeutin. Habe ich nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie wegen einer schwerwiegenden Straftat noch Chancen als Ergotherapeutin angestellt zu werden? Fragen Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch nach Vorstrafen bzw. Psychiatrieaufenthalt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Genoraldix, 30

Mund halten, verschweigen - und durch! Ich glaube, die Frage nach Vorstrafen braucht man genausowenig wahrheitsgemäß zu beantworten wie die Frage nach der sexuellen Orientierung oder dem HIV-Status. Das wäre ja Gesellschaft gnadenlos - da hätte ja keiner mehr eine Chance, wieder auf die Beine zu kommen, wenn er mal etwas verbockt hat. Wer dich nimmt, nimmt dich, wer nicht, nicht. Und wenn einer später kommt und sagt: "Mmhh, wir haben da etwas herausgefunden über sie, ....wenn wir das gewusst hätten, hätten wir sie natürlich nicht genommen. Das hätten sie uns sagen müssen! Tut uns leid, jetzt müssen sie leider gehen. Ja, wir werden natürlich niemandem etwas davon erzählen." Weißt du was ich meine? Du kannst es gar nicht wahrheitsgemäß beantworten. Und wenn du "Nein" schreibst und sie sich trotzdem erkundigen und es herausfinden, dann ist der Fragebogen das Papier nicht Wert und die Firma hat ihr scheinheilig, verlogenes Gesicht gezeigt. Es hat keinen Sinn, wenn du jetzt in sozialen Verfolgungswahn verfällst, das lähmt dich nur. Die anderen sind auch keine Heiligen und kennst du deren Leben denn, was da alles vorgefallen ist an schrägen Sachen, Bösartigkeiten und Verfehlungen? Man muss gläubig werden, sonst hält man das Leben nur aus, wenn es gut läuft - und das ist eine hochriskante Einstellung, bzw. rüstet einen nur halbwegs für die Bewältigung seines Daseins.

Kommentar von DunkelbuntesK ,

Vielen Dank für diese ausführliche und hilfreiche Antwort!

Antwort
von Ini67, 45

Der Psychiatrieaufenthalt geht einen Arbeitgeber nichts an.

Manche fordern allerdings ein Führungszeugnis. Wenn Du da Einträge hast und davon gehe ich aus (?), könnte es schwierig werden.

Antwort
von Lalala1718, 35

Welche Straftat denn ?

Kommentar von DunkelbuntesK ,

Schwere Körperverletzung.

Kommentar von Genoraldix ,

Das solltest du natürlich nicht mehr machen - würdest du dich denn selbst als latent gefährlich bezeichnen?

Kommentar von DunkelbuntesK ,

Dank der Therapie habe ich mich unter den Umständen, die mich früher zu dieser Straftat gebracht haben, wieder im Griff. Ich kann nicht sagen, wie ich in gewissen Situationen in denen ungünstige Faktoren mich beeinflussen, tatsächlich reagieren werde, aber wer kann das schon? Ich kann jetzt auf jeden Fall besser mit solchen herausfordernden Situationen umgehen.

Kommentar von Lalala1718 ,

Das wird vermutlich in deinem Führungszeugnis stehen, und sollte der AG das anfordern, kann es für dich durchaus Probleme schaffen.
Schau mal ob du nicht irgendwas machen kannst um die Akte versiegeln zu lassen. Rede Vllt mal mit einem Anwalt

Antwort
von Sciffo, 55

bist du jetzt vorbestraft?


wohlmöglich wegen einer sache, die im zusammenhang mit deinem job steht?


dann sehe ich probleme.


ja, ein AG darf nach vorstrafen fragen.


Kommentar von DunkelbuntesK ,

Danke für die schnelle Antwort. Nein, die Straftat hatte nichts mit meinem Beruf zu tun. Bis jetzt habe ich erst meine Ausbildung hinter mir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community