Frage von Ineedy, 28

nach aufbauseminar etwas kompliziert?

So ich habe meinen Führerschein seit 2013 wurde dann geblitzt habe dann 2013 ein Aufbauseminar gemacht. 1. Bin mit dem Wagen eines Kumpels Gefahren (2013)der wie sich später rausgestellt hat einen abgefahrenen Reifen hatte B - Verstoß

Seit dem aufbauseminar bin ich auch immer ordnungsgemäß gefahren weil ich meinen FS nicht wegen solchen Dingen auf Spiel setzen wollte. Vor 3 Tagen habe ich an meinem IPOD das Lied gewechselt und wurde angehalten. Handy am Steuer . Habe dem Polizisten das erklärt , er wollte mir aber nicht glauben. Ich könne Widerspruch einlegen . ( Dies wäre nochmal ein B-Verstoß ) Wodurch ich meinen Führerschein aber nicht verlieren würde , da es nur 2 B-Verstöße sind.

Aber bei meinem Glück wurde ich vor einer std geblitzt ( rot-Licht Blitze ) Kannte mich in der Gegend nicht aus . Waren 3 Ampeln . Rechts links geradeaus . Die Ampel für geradeaus Fahrer war Grün , Ich hatte Rot . War leicht abgelenkt (Auseinandersetzung Mit dem Beifahrer) Was ja eigentlich keine Rolle spielt . Was passiert ist ist passiert. Nun ist meine Frage was kann ich verdammt nochmal tun um den FS nicht abgeben zu müssen . Ich habe vor gegen den 2. B Verstoß ( Handy ) rechtlich vorzugehen . Habe auch 3 Zeugen bei mir gehabt.
Wäre mein Führerschein trotzdem weg bei einem B und einem A Verstoß . Oder habt ihr vllt noch andere HILFREICHE Vorschläge . Wäre euch sehr dankbar . Da wir in einer Schadenfrohen Gesellschaft leben , die mir den Entzug gönnen werden , Weiß ich auch schon , dass die es hier hinschreiben werden. Aber diese Kommentare sind nicht hilfreich also spart sie euch bitte bin mir meiner Fehler im klaren. Schonmal vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Crack, Community-Experte für Auto, Fahrerlaubnis, Führerschein, ..., 28

Du kannst natürlich versuchen den Vorwurf des Telefonierens am Steuer abzuwenden. Ein iPod ist kein Mobiltelefon und fällt somit auch nicht unter das Verbot nach §23 StVO - Du hast also rechtlich gesehen nichts falsch gemacht. Allerdings gehe ich davon aus das der Polizist das Gerät für ein Handy gehalten und das sicher auch so zur Anzeige gebracht hat - dagegen wirst Du kaum etwas machen können. Deine Zeugen können da sicher hilfreich sein - möglicherweise geht das aber auch vor Gericht.

Was für Dich aber viel Wichtiger ist: Ganz so schlecht wie Du denkst sieht die Sache noch nicht aus. Denn neue Probezeitmaßnahmen können erst ergriffen werden wenn die vorherige Stufe abgeschlossen ist. In der Praxis heißt das:

Die Fahrerlaubnisbehörde wird Dir für den Verstoß der zuerst rechtskräftig wird [Handy als B-Verstoß oder Rotlichtverstoß als A-Verstoß] die Empfehlung aussprechen an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen und Dir dafür 2 Monate Zeit geben. Solange bleiben alle anderen Verstöße frei von Probezeitmaßnahmen - Du bleibst also bei Stufe 2.

Kommentar von Ineedy ,

Nun das Vergehen mit dem Handy war vor 3 Tagen und die Blitze vorhin. 

Was wenn die Blitze vor dem B -Verstoß ausgewertet wird und ich von der Blitze eher Post bekomme ? Oder spielt das keine Rolle? 

Kommentar von Crack ,

Das ist völlig egal.

Dein erster Verstoß hatte das ASF zur Folge. Jetzt wird entweder das Telefonieren als B-Verstoß oder der Rotlichtverstoß zu Stufe 2 der Probezeitmaßnahmen führen. Entscheidend dafür ist eigentlich nur welcher Bußgeldbescheid früher Rechtskraft erlangt. Im Ergebnis macht das aber keinen Unterschied.

Wenn man jetzt mitrechnen will dann wäre es günstiger wenn es der B-Verstoß für`s Telefonieren ist - denn so hättest Du den ersten B-Verstoß wegen der Reifen nicht mehr an der Backe. Aber das ist alles Relativ, denn Du solltest Dir ab sofort nichts mehr leisten um die Probezeit doch noch zu überstehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community