Myxomatose beim Hase!?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, 

Myxomatose zu behandeln bzw. zu therapien ist nicht leicht und oft ein Prozess von Monaten. Die Aussichtschancen stehen leider nie gut. In dem Fall ist es wichtig, dass du dir einen wirklich kaninchenkundigen Tierarzt suchst (siehe dazu die Liste von sweetrabbits.de). Am besten vorher anrufen und Bescheid geben, dass du mit einem Kaninchen mit Myxomatose kommst. Nicht das im Wartezimmer dann andere Kaninchenhalter sitzen und dessen Kaninchen dann auch noch erkranken. Und das andere Tier mitnehmen. Es ist ziemlich sicher schon infiziert. Es dauert idR 1-2 Wochen bis es sich die ersten Symptome offensichtlich zeigen. 

Das Kaninchen braucht Infusionen um den Kreislauf zu stabilisieren. Zylexis und Interferon. Desweiteren würde ich das Kaninchen homöopathisch unterstützen. Ich habe damit sehr gute Erfahrung gemacht. Am besten kennt sich der Tierarzt auch gleich damit aus oder du findest einen kaninchenkundigen Tierheilpraktiker, die sind allerdings selten. Ansonsten besorge dir Engystol. Die entzündeten Stellen kannst du mit Kokosöl einreiben, das beruhigt die Haut. 

Das Kaninchen unbedingt warmhalten. Dazu eignen sich sog. Snuggle Safe wunderbar, bleiben 6-8h am Stück warm. Ansonsten gehen Wärmefkaschen natürlich auch. Ansonsten das Kaninchen gesund ernähren - Heu, Wiese, Blattgemüse und Fenchel. Frisst es nicht freiwillig, dann besorge dir Critical Care und ernähre dein Kaninchen eben unter Zwang. Lass dir das am besten vom Tierarzt dann geben und erklären. Kleiner Tipp: Den Brei kannst du mit Baby-Karotten-Brei und/oder zerdrückter Banane (da Vorsicht, sie stopft) etwas aufpeppen. Und lieber ganz oft kleine Mengen geben als wenig Große. Evtl kann der Tierarzt noch was appetitanregendes spritzen. 

Auch wenn´s schwer ist, wenn du das Gefühl hast dein Kaninchen will nicht mehr, dann lass es erlösen. Myxomatose ist wirklich schrecklich. Je nachdem wie weit es schon fortgeschritten ist, wäre es Tierquälerei dem Tier die Monate lange Therapie zu zumuten. 

Ich schließe mich monara an, belies dich nochmals auf den Seiten um die Haltung zu verbessern - für dein Kaninchen wenn es Glück hat. Ansonsten eben für das andere Kaninchen. 

Ich wünsche deinem Kaninchen gute Besserung und wünsche euch ganz viel Kraft, dass ihr diese Krankheit überwältigen könnt! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

HI,

schau mal hier da gibts Infos zu Myxomathose:

Mich wundert das Dein TA dir nichts gesagt hat... Wichtig ist, das sie frisst und trinkt! Tut sie nicht fressen, dann musst Du nochmal zum Tierarzt und Dir ensprechendes Futter geben lassen (zB. Critical Care). Fressen Kaninchen nicht, dann sterben sie recht schnell, vorallem wenn ihr Körper eh schon geschwächt ist! Das Futter, und auch Wasser, wird dann über ein Spritze (ohne Spitze) verabreicht; ist bei den meisten Kaninchen nicht so einfach, aber notwendig.

Eine Trennung zu dem anderen Tier ist eher sinnlos, da das andere Kaninchen dem längst ausgesetzt war! Die Trennung die somit jetzt Leid für beide verursacht (zusätzlich zur Käfighaltung = Platzmagel) kann die Krankheit noch versclhimmern oder bei dem anderen noch auftreten lassen...

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hasen bekommen diese Krankheit gar nicht. sie befällt ausschließlich Kaninchen. Hasen sind weitgehend immun dagegen Auch hält man keine Hasen sondern Kaninchen. Hase und Kaninchen sind zwei völlig unterschiedlich Arten. Myxomatose - die Fakten - Aktive Hilfe für Kaninchen in …. Trennen sollte man die Kaninchen auf jeden Fall.  Auch mal bei einem Tierarzt fragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die vielen Antworten ich habe vom Tierartzt Medikamente bekommen und es ging ihr erst wieder besser und sie hat gegessen und getrunken aber gestern musste sie leider eingeschläfert werden weil sie keine Luft bekommen hat😓

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bezweifle, dass er sich davon erholen wird; wenn ja, habt ihr großes Glück gehabt. So hart wie es klingt, aber dann wäre einschläfern noch besser, als ihn weiter leiden zu lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?