Frage von saphira332211, 113

Mutterhass , Depression und Unverständnis?

Also erstmal zu meiner Kindheit. Das Vertrauen zu meiner Mutter verlor ich mit 9 voll und ganz bis jetzt . Ich bin jz 16 und habe immer noch keinen Funken Liebe und Vertrauen für sie übrig. Mit 9 erzählte ich ich ein Geheimnis (vergewaltigung). Ich brauchte circa 3 Jahre um mich zu überwinden und es ihr zu beichten ( damals dachte ich ich wär schuld und hatte schuldgefühle und dachte das ich was verbotenes gemacht hatte). Sie dachte ich hab es freiwillig gemacht und aus Spaß. Seit dem war nichts mehr so wie es war. Sie war komisch zu mir. Sie gab mir schon immer das Gefühl das ich Schuld daran war. Paar Wochen später wurden wir zu entfernten Verwandten eingeladen (es war vor Weihnachten) und ich war im Kinderzimmer , ich ging in die Küche um was zu trinken und ich hörte wie meine Mutter ihnen (es waren um die 10 verwandte mit denen ich oft zu tun habe) es erzählte . Sie hatte mich versprochen es keinem zu erzählen... ich fing an zu zittern und zu heulen und bin schnell wieder hochgerannt . Nachdem vorfall hatte ch niewieder mehr vertrauen zu ihr aufbauen können. Mit circa 11 Jahren wollte ich meinen Nahbars freund einladen und meine Mutter verbietete es mir mit der Begründung dass ich eh nur das eine im Kopf hatte (ich verstand den satz erst Jahre später und es verletze mich ) . In der 4. hatten wir ein elternblatt bekommen wo draufstand , dass wir bald Sexualkunde haben werden und dann kam der Satz: du kennst dich doch aus . Und das ging immer so weiter. Ich bin zwar die älteste aber bekomme nie so viel Liebe wie mein Bruder und meine adoptierte Schwester zudem bekommen sie keine Strafen wenn sie mir was antun. Sie machen mich fertig und nebenbei werde ich in der Schule fertig gemacht . zb.: (klassenkameradin und ich ) ich : voll die schönen Blumen sie : auf deinem Grab würden sie auch schön aussehen. so circa läuft das bei mir ab. Wenn ich meine mom frage warum sie nie mit mir knuddelt aber mit meinem geschwistern schon kommt immer diese antwort : du wolltest es nie . Meine noten sind wegen alle dem und zeitlanger Krankheit gesunken und ich würde gerne das Shuljahr wiederholen . Meine Mutter redet auf mich ein das ich es nie schaffen werdde und eh als Putzfrau arbeiten werde und dabei will ich es schaffen Ärztin zu werdeb. Auf mich wird tagelang eingeredet das ich es nicht schaffen werde und ich sagte mal meiner mutteer meine Situation (mobbing) . Sie meinte das ich eh selber Schuld bin. egal was ich erzähle , zb über meine Wünsche für die Zunkunft kommt dieser Satz : ist nur dummes gelaber. Ich habe eine schwere depression und zum therapeuten darf ich nicht . habt ihr vllt tipps oder so wie ich das alles in meinem leben wieder hinbekomme

lg saphira

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nwaler, 80

Du MUSST zum Therapeuten. Deine Mutter kann dir das nicht verbieten. Die erste Anlaufstelle die ich vor dem Therapeuten aufsuchen würde, wäre der Schulpsychologe. Er/Sie kann bestimmt ein gutes Wort für dich einlegen und bereits einmal die weiteren Schritte vorbereiten.

MFG Näät
Bei Fragen ne Nachricht ;)

Kommentar von reginarumbach ,

jugendamt einschalten hilft auch. da wird die therapie als maßnahme angeordnet.

Antwort
von Sanja2, 53

ja, geh zum Jugendamt, erzähl dort alles und lass dir helfen. Wenn das alles so stimmt, dann geht es dir überall besser als da. Im Jugendamt werden sie dir hoffentlich einen WG Platz vermitteln und dann hast du Betreuer die dich ernst nehmen und mit dir an deinen Zielen arbeiten.

Antwort
von Mignon4, 48

Ob du eine schwere Depression oder überhaupt eine hast, kannst du gar nicht wissen. Das kann nur ein Arzt diagnostizieren.

Wenn es tatsächlich so sein sollte, wie du es beschreibst, dann vertraue dich einem Lehrer, Oma, Opa, Onkel oder Tante an, damit sie mit deiner Mutter sprechen und/oder einen Termin bei einem Psychologen für dich machen.

Was ist mit deinem Vater?

Antwort
von Annakonda31, 41

Man ich musste fast heulen als ich das gelesen habe. Es tut mir soooooooooooooooo schrecklich leid, es muss sich echt schlimm anfühlen. Nun du könntest deine Mutter glaube ich verklagen, weil sie dich ungerecht behandelt hat und du jetzt eine Depression hast. Das zählt unter Körperverletzung auch wenn es geistig ist. Bekommst du Taschengeld? Ja ich weiß, du liebst deine Mutter nicht und würdest sicher nicht deine Geld fü sie ausgeben. Außerdem kann ich dir nicht garantieren, dass es funktioniert aber wenn du ihr villeicht was kaufst? Schokolade oder sonst und sagst so was wie: "Für dich Mum, ich wünsche mir so sehr, dass ich geliebt werde". Oder -das klingt villeicht blöd, aber es ist manchmal die einzige Möglichkeit- du rennst einfach weg. Ja, das klingt hart. Aber villeicht findest du ja irgendein nettes Ehepaar, dass sich ein Kind wünscht oder eine kleine Familie -die dich aufnimmt. Villeicht kannst du irgendwann auch zurück kehren. Villeicht lernt deine Mutter erst, wenn du fort bist dich zu lieben, denn so ist es: Du merkst oft erst wie sehr du jemanden liebst, wenn du ihn verlierst. 

Ich wünsche mir ganz fest für dich, dass alles in deinem Leben wieder in Ordnung kommt. Viel Glück 🍀! 

Kommentar von brandon ,

Aber villeicht findest du ja irgendein nettes Ehepaar, dass sich ein Kind wünscht oder eine kleine Familie -die dich aufnimmt. 

Wo soll sie das den finden? Sie ist 16 und kein Kind mehr.

Soll sie eine Anzeige aufgeben: “Ich (16) suche ein nettes Ehepaar das gerne ein fremdes Mädchen mit psychischen Problemen bei sich aufnehmen will.“ oder wie stellst Du Dir das vor? 😕

Kommentar von Annakonda31 ,

Nein, mit 16 kann man auch noch eine Pflegefamilie finden. Und deine Anzeige kann genauso gut lauten: "Ich 16 Suche eine Familie. Meine Mutter machte sich strafbar, in dem sie mich so behandelte, dass ich Depressionen bekam, darum bin ich weggelaufen und suche jemanden der mich aufnimmt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community