Frage von KimieRaili, 145

Mutter versucht mir vorzuschreiben was ich essen darf?

Hallo,

ich bin Pescetarier (esse Fisch und Meeresfrüchte aber kein Fleisch) und meine Mutter ist Vegetarier (isst an tierischem also nur Ei und Milchprodukte) und meine Mutter versucht mich krankhaft zu bekehren zu ihren Ansichten.

Immer wenn ich essen war (oft in Japanischen Restaurants) mit meinem Freund dann macht sie mich fertig weil ich Fisch und Meeresfrüchte gegessen hab.

Mit ihr normal reden geht nicht. Sie ist mit ihrem Essverhalten wie eine Sektenmitglied wo alle versucht zu ihrem Essverhalten zu konvertieren.

(Deswegen ausziehen kann und werde ich nicht. Finde ich auch etwas übertrieben)

Aber wie kann ich es beenden dass sie mich jeden Tag terrorisiert. Sie versuchtmor jeden Tag ein schlechtes Gewissen zu machen...

LG

Antwort
von VanyVeggie, 40

Hallo, 

steh einfach zu dir selbst und wenn deine Mutter dich raus schmeisst, dann lass sie links liegen. Sie ist die, die nicht tolerieren kann. Warum solltest du dem nachgeben? 

Gebe auch die Möglichkeit heimlich Fisch zu essen. Bevor du mich auch ankeifst: Es gibt verschiedene Restaurants. Iss dort dein Fisch und wenn du mit deiner Mutter unterwegs bist, dann eben eine Alternative. 

Ich frage mich allerdings schon was das Ziel deiner Mutter ist. Indem sie Milchprodukte konsumiert rettet sie damit jedenfalls keine Tiere. Je nachdem wo sie ihre Eier kauft ebenfalls nicht. Die Milchprodukte und evtl auch die Eier kommen schließlich von Tieren, die geschlachtet werden. Der Bauer bekommt also so oder so Nachfrage. Wenn man das verhindern möchte, dann müsste man auch Milchprodukte meiden und Eier nur noch von Hobbyhaltern holen oder selbst Hühner halten. Vielleicht hilft es auch ihr das mal unter die Nase zu reiben, dass es einfach nur widersprüchig ist was sie da macht? 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Omnivore13 ,

Ich frage mich allerdings schon was das Ziel deiner Mutter ist. Indem
sie Milchprodukte konsumiert rettet sie damit jedenfalls keine Tiere.

Egal was man isst, man rettet NIE Tiere. Egal ob Vegetarier, Veganer oder sonst was. Nur Lichtköstler, die in der Höhle wohnen können sich das Recht raus nehmen das zu sagen.

Und "retten" ist noch viel unsinniger. Den Tieren geht es nicht schlecht, also brauchen sie auch nicht gerettet werden. Diese Tiere können LEBEN, weil wir sie essen. Andernfalls würden sie gar nicht existieren!

Vielleicht hilft es auch ihr das mal unter die Nase zu reiben, dass es einfach nur widersprüchig ist was sie da macht? 

Vielleicht sollte  man der Mutter aber auch sagen, dass jeglicher Konsum von Lebensmittel etlichen Tieren das Leben kostet. Vor allem für veganes Zeug!

Kommentar von Sophilinchen ,

Hey omni. Frage: Möchtest du leben nur um kurz darauf geschlachtet und gegessen zu werden? Ich wäre lieber tot. Was hast du denn von diesem kurzen sinnlosen Leben? Wenn du Pech hast und ein männloches Kücken bist wirst du auch gleich nach dem Schlupf zerhäckselt.

Kommentar von Omnivore13 ,

Möchtest du leben nur um kurz darauf geschlachtet und gegessen zu werden?

Es geht nicht um möchten. Die Tiere wissen ihr Leben lang nicht, dass sie zum Schlachten geboren wurden.

Ich wäre lieber tot.

Man kann nicht Tod sein, bevor man nicht geboren wurde. Tod ist das LebensENDE.

Was hast du denn von diesem kurzen sinnlosen Leben? 

Jeden´Tag ne warme Bude, paar Artgenossen um mich rum, mit den man Sozialkontakte pflegen kann, jeden Tag was zu fressen, frische Luft, klimatisiert und wenn ich mal krank werde kommt ein Veterinär....

Tausend mal besser als in freier Wildbahn

Wenn du Pech hast und ein männloches Kücken bist wirst du auch gleich nach dem Schlupf zerhäckselt.

Kannst du dich noch an deine Geburt erinnern? Ich glaube kaum. Und bei Küken ist das nicht anders.

Kommentar von Sophilinchen ,

Nein, Tod kann man nicht sein, nur tot;)

Hihihi auwei..."Sozialkontakte"...sich verzweifelt gegenseitig die Ohren verstümmeln ist sehr sozial, und total normales Verhalten von gesunden Tieren.

Nein nein krank wirst du nicht, die Medis machen das schon. Nur wenn du behindert bist...tja pech, du bist leider nur zum Sterben auf der Welt...

Oh Gott. Der letzte Satz. Dazu fällt selbst mir nichts mehr ein. DIE KÜCKEN WERDEN GESCHRDDERT. Das tut scheis** weh!! Egal ob du dich erinnern kannst oder nicht. Dieses Argument ist derbe schwachsinnig ich hoffe das weisst du. 

Kommentar von VanyVeggie ,

@Omni: Natürlich vermeidet man die Tötung der Tiere, wenn man Ovo-vegetarisch lebt. Auch wenn du damit nicht klarkommst. 

Zum Thema retten: Nicht allen Tieren geht es gut. Auch wenn es für dich in Ordnung ist, wenn Schweine und Kühe nur im Stall stehen und oft zu wenig Platz haben. Andere, die sich mit Tieren auskennen und denen das nicht egal ist, sehen das nun mal anders. Mal abgesehen davon, dass Veganer und eigentlich auch vegetarier die Tötung der Tiere vermeiden wollen und das letztlich als Rettung ansehen. 

Was verstehst du unter "veganes Zeug"? Soja und Tofu? Wow. Braucht kein Veganer. Man isst als Veganer nix anderes wie du - Obst, Gemüse und Getreide. 

Kommentar von Omnivore13 ,

@Sophi

sich verzweifelt gegenseitig die Ohren verstümmeln ist sehr sozial, und total normales Verhalten von gesunden Tieren.

Du fantasierst hier aus Einzelfällen auf komplette Landwirtschaft!

Nein nein krank wirst du nicht, die Medis machen das schon.

Du erzählst UNFUG. Medikamente gibt es WENN man mal krank wird. Und das kann auch bei Tieren passieren, genau wie beim Menschen. Oder warst du noch nie krank gewesen?

Das tut scheis** weh!!

Wenn die betäubt sind tut NICHTS weh! Woher willst du das denn wissen? Hast du die Küken danach gefragt?

Dieses Argument ist derbe schwachsinnig ich hoffe das weisst du. 

Ist es nicht. Ausser man fantasiert hier rum!

@Vany

Natürlich vermeidet man die Tötung der Tiere, wenn man Ovo-vegetarisch lebt. Auch wenn du damit nicht klarkommst. 

Tut man nicht! Schädlinge werden immer noch vernichtet und die im Gegensatz zu Nutztieren bei vollem Bewusstsein!

Andere, die sich mit Tieren auskennen und denen das nicht egal ist, sehen das nun mal anders.

Bei solchen Äußerungen von euch merke ich aber, dass ihr beide euch mit Tieren und Viehzucht nicht auskennt!

Mal abgesehen davon, dass Veganer und eigentlich auch vegetarier die Tötung der Tiere vermeiden wollen und das letztlich als Rettung
ansehen. 

Was sie aber nicht schaffen, weil noch etliche Feldbewohner und Schädlinge dafür draufgehen. Aber das ignoriert ihr IMMER!

Man isst als Veganer nix anderes wie du - Obst, Gemüse und Getreide. 

Na dann geh mal den Landwirten fragen, wieviel Tiere dafür bei vollem Bewusstsein ihr Leben verlieren, damit du Obst, Gemüse und Getreide essen kannst!

Kommentar von VanyVeggie ,

Oh meine Güte... Jetzt geht das wieder los. Ich habs dir bereits 100000x erklärt. Wenn du das immer noch nicht verstehst kann ich dir auch nicht helfen. 

Immer wieder lächerlich... 

Antwort
von Sophilinchen, 34

Lass sie reden. Iss was du willst. Du weisst ja dass sie die ist die sich kindisch benimmt.

Antwort
von wickedsick05, 21

Schenk ihr ein Buch zum Geburtstag oder Weihnachten:

"Ethisch Essen mit Fleisch"

"Fleisch essen, Tiere lieben: Wo Vegetarier sich irren und was Fleischesser besser machen können"

"Don't Go Veggie!: 75 Fakten zum vegetarischen Wahn"

"Lexikon der populären Ernährungsirrtümer"

"Wer hat das Rind zur Sau gemacht?: Wie Lebensmittelskandale erfunden und benutzt werden"

"Vegetarismus - Irrtum und Heuchelei der Pflanzenesser" von Hans Georg Wagner

und Zeig ihr das leiden der Tiere die für Ihr Obst und Gemüse sterben. Vieleicht wachst sie dann aus ihrem Traum auf und kehrt zur realität zurück:

Bei den einhei­mischen Tierarten sieht es noch dramatischer aus: 36
Prozent sind bestandsgefährdet, drei Prozent bereits ausgestorben. Die
Heimat der Tiere und Pflanzen, ihre Lebensräume sind zu 72 Prozent gefährdet – mit diesen Gefährdungsraten steht Deutschland europaweit an der Spitze.

Für dieses Artensterben gibt es zahlreiche Gründe, einer davon ist der
massive Einsatz von Pestiziden in der intensiven Landwirtschaft.

Vögel sterben in großer Zahl durch den Einsatz von Pestiziden, Amphibien und Säugetiere (insbesondere Fledermäuse) sind in ihrer Fortpflanzung gestört, Insekten und andere Bodentiere
können Böden nicht mehr Fruchtbar machen. Bienen, unentbehrliche Helfer für die Bestäubung von Pflanzen, sind zum Opfer eines massiven Bienenvölkersterbens geworden – ausgelöst durch den Einsatz neu zugelassener Pestizide.

http://www.bund.net/?id=5736

Sag ihr solange sie Pflanzen isst sterben Tiere...

Kommentar von Sophilinchen ,

Genau. Und wenn sie Tiere isst sterben keine Tiere.

Ist ja auch nicht so, dass Tiere vorher Pflanzen fressen und Wiesen plattgemacht werden für Weideland. Oder dass in der Fleischproduktion viel Energie verbraucht wird. Oder zu viel anfallende Gülle den Boden zerstört.

Kommentar von wickedsick05 ,

Hat man alles auch bei Pflanzen... Der Boden wird zerstört durch chemischen Dünger monokulturen usw., Grünland wird umgebrochen damit Lebensraum verkleinert, Pestizide und Massig Dünger wofür Tiere sterben. DAMIT der Mensch Leben kann MÜSSEN in unserer heutigen Zeit Tiere sterben (nennt sich Landwirtschaftliche nutzung) wer damit psychisch nicht zurecht kommt sollte hilfe bei einem Psychologen suchen...

Wer Weidefleisch kauft macht alles richtig.

Einer der Denkfehler vieler Vegetarier ist die Annahme, die heute übliche agrarindustrielle Intensivmast sei die einzige Möglichkeit, Tiere zu halten. Ihre Kalkulationen zum Energieverbrauch, zum Kalorieneinsatz, zu den hungernden Menschen, basieren alle auf der Idee, dass Nutztiere Getreide benötigen und dass man mit diesem Getreide besser Menschen satt machen sollte.

Dabei wird vergessen, dass Rinder, Ziegen oder Schafe Weidetiere sind, die über Jahrmillionen nie in Nahrungskonkurrenz zum Menschen standen. Im Gegenteil: Diese Tiere essen, was wir Menschen nicht nutzen können – die Zellulose der Gräser – und wandeln sie in für uns hochwertige Nahrung um: in Fleisch und Milch, in Eiweiß und Fett.

Anstelle der Tierhaltung mehr Getreide oder Soja für die wachsende Menschheit anzubauen, löst weder das Welthungerproblem noch schont es die Umwelt. Von den rund fünf Milliarden Hektar urbarem Land auf dieser Erde sind 3,4 Milliarden Weideland. Mehr als zwei Drittel der nutzbaren Flächen dienen also der Erzeugung tierischer Lebensmittel. Und das ist keineswegs Verschwendung, sondern eine ökologische Notwendigkeit. Diese Flächen sind für Ackerbau ungeeignet. Die einzige Möglichkeit, auf diesen Flächen nachhaltig Nahrung zu gewinnen, ist die Tierhaltung.

http://www.taz.de/!120197/

ZUDEM es hier um FISCHE geht... Also keine Argumente sondern nur Populismus.

Kommentar von Sophilinchen ,

Du hast angefangen mit sterbenden Vögeln.

Und übrigens da es hier um Fische geht, und darum dass die Fragestellerin von der Mutter diesbezüglich immer angegriffen wird passt deine Antwort nicht besonders. Sie will doch nur wissen wie sie ihre Ruhe haben kann, bzw, isst selbst kein Fleisch. 

Kommentar von wickedsick05 ,

Du hast angefangen mit sterbenden Vögeln.

nein mit Büchern...danach habe ich aufgezeigt dass ZUM BEISPIEL Vögel durch den einsatz von Pestiziden sterben beim PFLANZENBAU

Vögel sterben in großer Zahl durch den Einsatz von Pestiziden

LESEN bitte

Kommentar von Sophilinchen ,

Ich versteh trotzdem nicht was das mit Fischen zu tun hat

Kommentar von wickedsick05 ,

mit VEGETARISCHER ernährung... die Mutter ist VEGETARIERIN nochmals: LESEN bitte

Antwort
von Omnivore13, 42

Was für schlechtes Gewissen? Man braucht doch kein schlechtes Gewissen haben wenn man Fleisch oder Fisch isst. Du kannst mal deiner Mutter erklären wo die Milchkuh landet, wenn sie nach vier/fünf/sechs Laktationen ausgemustert wird: Als Hackfleisch bei McDonalds! Oder erklär ihr mal wo die Legehennen landen, dessen Eier sie isst. Die landen später als Suppenhuhn bei ganz normalen Menschen im Eintopf.

Vielleicht geht ihr dannach mal ein Licht auf...

Gruß
Omni

Antwort
von MLPxLuna87, 5

Oha. Das ist heftig. Warum isst du denn Fisch ? Auf jeden Fall musst du dich nicht rechtfertigen für das was du tust. Und deine Mum handelt falsch. Naja, ich war selber 1 Jahr Pescetarier, bevor ich ganz zum Vegetarier wurde. Mir hat man schon gesagt. ,,Gut, das du noch Fisch isst. Von der Gesundheit wegen``. Es geht natürlich auch ohne, aber niemand verbietet es. Und wenn du es gerne möchtest, muss sie das akzeptieren.

Traurig, aber ich verklicke ich dir was. Ich rauche. Man kann einfach nicht jemanden etwas zwanghaft austreiben. Das muss aus freiem Willen geschehen. Rede mit deiner Mutter nochmal. Auch über ihr Verhalten. Ich meine du musst ja auch selber wissen, wieso du gerne Fisch und Meeresfrüchte isst.

Antwort
von lavre1, 75

lass sie doch einfach nicht wissen wo ihr essen geht.

und ja sag ihr mal in aller deutlichkeit, das das deine angelegenheit ist was du dir kaufst

Kommentar von KimieRaili ,

Sie weiß es nicht weil ich es ihr sage sondern weil sie weiß, dass der Bruder meines Freundes in nem japanischen Restaurant arbeitet und wir dort kostenlos essen können.

Kommentar von lavre1 ,

na schön, dann muss sie ja trozdem nicht wissen das ihr heute wieder dort wart oder so. 

Kommentar von KimieRaili ,

SAG ICH IHR JA AUCH NICHT. SIE WEIß ES EINFACH SO WEIL WIR IMMER DORT SIND.

Kommentar von lavre1 ,

ganz ruhig meine liebe, kann ich ja nicht wissen.

Also wenn ich dich wäre würde ich mich bei jeder reaktion über dein essverhalten gar nicht mehr zurückreagieren, dann ist es evtl. auch nicht mehr lustig für deine mam.

Antwort
von gentleman2000, 76

Soeben habe ich erfahren, dass ich Pescetarier bin. :-)

Kannte den Begriff noch gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community