Frage von Shalec, 80

Mutter verstorben, wie geht es in den nächsten drei Monaten für meinen Vater weiter?

Hallo, meine Mutter ist am Wochenende mit 61 Jahren am (Harnblasen-)Krebs verstorben. Sie war Angestellte im öffentlichen Dienst und hatte noch 1,5 Jahre Arbeit vor sich, bis zur Rente.

Wie geht es nun für meinen Vater weiter? Bekommt er weiterhin Geld vom Arbeitgeber, der Rentenkammer oder wie geht es für ihn in den nächsten Monaten finanziell weiter?

(Meine Mutter ist in Berlin gestorben. Da hier die Ämter nochmal etwas langsamer mahlen dauert es 4-5 Wochen bis zur Ausstellung der Sterbeurkunden.)

Antwort
von Giwalato, 25

Hallo Shalec,

erst einmal mein herzliches Beileid zum Tod Deiner Mutter.

Wenn Dein Vater ein Bestattungsunternehmen beauftragt hat, kümmert sich dieses auf Wunsch auch um die Beantragung der Hinterbliebenenrente für Deinen Vater, sowie die Gehälter, die den Erben Deiner Mutter noch zustehen. 

Dafür benötigt der Arbeitgeber eine Bescheinigung des Finanzamts über seine Steuerklasse. Wenn er selbst noch in einem Arbeitsverhältnis ist, erhält er für die einmalige Auszahlung die Steuerklasse 6.

Der Totenschein wird normalerweise sofort erstellt, nur der Erbschein dauert ein paar Wochen.

Die Kosten für Bestattung und Trauerfeier sind Nachlaßkosten, das heißt, sie mindern die Erbschaft.

Ich hoffe, daß Deine Mutter Deinem Vater oder Dir eine Vollmacht erteilt hat, daß Ihr nach ihrem Tod sofort auf ihre Konten zugreifen könnt.

Ich finde es gut, wie Du Deinen Vater unterstützt und wünsche Euch viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Giwalato 

Kommentar von AnnaStark ,

Das kann ich so nicht gelten lassen:

Bestattungsunternehmen übernehmen alles was Standesamt, Finanzamt etc. betrifft, aber nicht Rentenangelegenheiten. Wenn sie es tun, lassen die sich das sicherlich teuer bezahlen.

Erbschein braucht ein Ehemann für den Arbeitgeber NICHT, da reicht normalerweise der Hinweis, dass sie tot ist, denn sie scheidet dann ja aus dem Arbeitsverhältnis aus. Im ganz strengen Fall evtl. Sterbeurkunde.

Kommentar von Giwalato ,

Hallo Anna,

wenn ich schreibe, das Bestattungsinstitut kümmert sich "auf Wunsch", habe ich deutlich gemacht, daß es sich um eine Zusatzleistung handelt, die nicht zum Standartservice gehört. Und für jemand, der wenig Erfahrung oder Unsicherheit im Umgang mit Behörden hat, sind die Mehrkosten gut angelegt.

Im übrigen habe ich nicht gesagt, daß ein Erbschein grundsätzlich erforderlich ist. 

Aber die Sterbeurkunde wird zeitnah erstellt und für Kündigungen und Abmeldungen benötigt.

Antwort
von miezepussi, 44

Geht Dein Vater arbeiten? Bekommt er eine eigene Rente? Eventuell bekommt er eine Witwerrente, die muss er aber beantragen, automatisch geht da nichts. Vom Arbeitgeber Deiner Mutter werdet ihr wohl nichts bekommen. Höchstens eine Einmalzahlung. Da müsstet ihr aber mal dort nachfragen.

Kommentar von Shalec ,

Hallo,

mein Vater bezieht seit über 15 Jahren Rente. Da ich selber noch finanziell abhängig von ihm bin, ist es für mich eben auch wichtig, dass er ein entsprechendes Einkommen hat, um meine letzten 5-6 Monate Studium zu finanzieren. 

Bei Wiki hatte ich mal etwas über ein Sterbevierteljahr gelesen. Der Artikel dort ist unabhängig von dem tatsächlichen Bezug der Rente gewesen. 

Gibt es eine zentrale Anlaufstelle, wo man solche Fragen klären kann? Mit seiner Rente müsste er das Bundesland verlassen, wenn er nicht in den Slumps leben will. 

Kommentar von miezepussi ,

Frag mal bei der Rentenversicherung nach. Ansonsten ist es das Versorgunsamt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Je nachdem steht ihm auch Harz 4 Aufstockung zu (oder wie das heißt). Und ganz wichtig. Fragen, fragen, fragen. Freiwillig rückt keiner (im Amt) mit Antworten raus.

Kommentar von AnnaStark ,

Die Rentenversicherung ist zuständig. Und wenn er selbst Rentner ist, wird er nicht so viel Rente bekommen, dass er keinen Anspruch auf Witwerrente hätte, also die steht ihm sicherlich zu !!!!

Antwort
von AnnaStark, 33

Der Arbeitgeber muss noch 2 Gehälter an Deinen Vater zahlen (falls der Tarifvertrag nichts anderes vorsieht, kenne den vom öftl. Dienst selbst nicht) sowie Urlaubsabgeltung und ggf. Überstundenabgeltung.

Ausserdem hat Dein Vater Recht auf Witwenrente, die er beantragen muss/soll


Kommentar von miezepussi ,

Witwerrente

Kommentar von Shalec ,

Er wird die große Witwerrente bekommen. Das Problem sind die Wartezeiten bis zur Ausstellung der Sterbeurkunden und der Übergang bis zur Bearbeitung seines Antrages. Sobald er die Witwerrente bekommt ist wenigstens sein Fortbestehen abgesichert. 
Das mit der Abgeltung des offenstehenden Urlaubs und der Überstunden ist ein guter Hinweis. Gibt es dazu eine rechtliche Grundlage? Wo kann ich diese dann finden?

Viele Grüße und vielen Dank

Kommentar von AnnaStark ,

Urlaubsabgeltung und ÜStd.-abgeltung ist klar. Das hat sie erwirtschaftet / erarbeitet und dies erbt der "Erbe" und nicht der Arbeitgeber. Rechtliche Grundlage Arbeitsrecht, Erbrecht.

Die 2 Monatsgehälter kann von Branche zu Branche abweichen, deshalb der Hinweis auf den Tarifvertrag. Ich wohn in Berlin, in Gastronomie tätig, da sind 2 Monatsgehälter als Übergangsgeld an den Ehepartner geregelt.

Antwort
von grubenschmalz, 47

Er bekommt Witwerrente

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten