Frage von berid099, 110

Mutter verstorben - Wohnung?

Meine Mutter ist verstorben. Nach Prüfung der Unterlagen werden ich aller Voraussicht nach das Erbe abschlagen, da ich Schulden erben werde bzw. die vorhandenen finanziellen Mitteln nicht die laufenden Ausgaben wie Mietzahlungen/NK und andere Kosten decken werden.

Die Mietwohnung ist zum 31.08.16 gekündigt und kann von mir nicht geräumt werden, wenn das Erbe ausgeschlagen wird. Nach mir gibt es noch 2 weitere Erben (meine Cousine und ihren Sohn), die ebenfalls ausschlagen werden (innerhalb der 6-Wochenfrist).

Ich habe jetzt ein ganz banales Problem: was mach ich mit z. B. dem Inhalt des Tiefkühlers? Kann ich den entsorgen (bzw. einem Nachbar geben?), damit die Sachen darin nicht vergammeln wenn z. B. der Strom abgestellt wird, weil nicht mehr bezahlt wird.

Es kann ja noch Monate dauern, bis die Wohnung vom Vermieter geräumt werden kann und ich möchte nicht, dass dann irgendwelches Ungeziefer sich im Tiefkühler tummelt (werde den dann natürlich abtauen und offen lassen - ebenso Kühlschrank).

Ich weiß, dass ich mich, so lange das Erbe nicht offiziell abgelehnt ist im Rahmen meiner Fürsorgepflicht um verschiedene Dinge kümmern darf. Ich habe bedenken, dass die Tiefkühlaktion als "das Erbe angenommen" interpretiert werden könnte, wenn ich das Erbe innerhalb der 6-Wochenfrist notariell ablehne. In diesem Fall darf ja auch NICHTS aus der Wohnung entfernt bzw. mitgenommen werden.

Wer kann mir einen Rat geben? DANKE!

Antwort
von LiselotteHerz, 70

Herzliches Beileid erstmal.

Wenn Du das Erbe ausschlagen willst, musst Du Dich um gar nichts kümmern, das macht ein Nachlaßverwalter.

Du musst zum Amtsgericht und unterschreiben, dass Du das Erbe nicht annehmen wirst und dann wird vom Staat ein Nachlaßverwalter bestellt, dem Zugang zu der Wohnung verschafft werden muss und der kümmert sich dann um alles.

Das einzige was Du machen musst,ist, Dich um die Bestattung zu kümmern. Das nimmt Dir keiner ab. Nahe Angehörige sind verpflichtet, sich um die Beerdigung zu kümmern und sie müssen auch alle Kosten selbst tragen, selbst wenn sie das Erbe ausschlagen. lg Lilo

http://www.finanztip.de/erbausschlagung/

Kommentar von berid099 ,

Danke für die Antwort.

Die formalen Dinge sind mir in der Zwischenzeit bekannt (habe mich intensiv damit beschäftigt). Um die Trauerfeier habe ich mich schon gekümmert.

Da ich über 360 km vom Wohnort meiner Muttert lebe, werde ich die Erbausschlag an MEINEM Wohnort bei einem Notar erledigen.

Da ich die Wohnung (die war meiner Mutter immer sehr wichtig!) "in ihrem Sinne" hinterlassen möchte ging es mir jetzt primär um die "Erbmasse" des Tiefkühlers, ob ich den ausräumen kann, damit da nichts vergammelt, wenn die Wohnung lange bis zur Räumung nicht bewohnt ist bzw. evtl. sogar der Strom abgestellt wird. Und ob man mir dann das als "Erbe angenommen" auslegen könnte.

Ich habe noch nicht ausgeschlagen und bin sozusagen noch "vorläufiger" Erbe mit Fürsorgepflichten.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wir hatten das Erbe, als meine Schwiegermutter gestorben ist, auch ausgeschlagen. Wir hatten den Kühlschrank ausgeräumt und es wurde uns später gesagt,dass wir das nicht hätten machen dürfen. Nachteile sind uns dadurch allerdings nicht entstanden.

Aber das müssen nur seltsame Nachbarn mitbekommen, dass Ihr Sachen aus der Wohnung getragen habt, dann habt Ihr evtl. ein Problem. Lass es einfach bleiben.

So schnell wird da nicht der Strom abgestellt und selbst wenn? Du wohnst 350 km entfernt, Du musst das ja nicht riechen. Die anderen Bewohner des Hauses werden da schon Druck machen,wenn der Nachlaßverwalter nicht schnell genug ist.

Kommentar von berid099 ,

Danke für die Antwort, das habe ich befürchtet auch unter dem Aspekt, dass zufällig irgend jemand im Haus mitbekommt, wie die Tiefkühlkost rausgetragen/entsorgt wird.

Und ja auch nicht jeder sieht, was da rausgetragen wird. Könnte auch was anderes aus der Wohnung sein. Ich wollte mir auf jeden Fall Ärger ersparen und mich korrekt verhalten.

Da ich weiß, wie wichtig meiner Mutter ihre Wohnung war (immer alles ordentlich, sauber und korrekt), wollte ich sie nicht mit einem "stinkenden Tiefkühler" übergeben bzw. zurücklassen.

Danke, die Schilderung Deiner eigenen Erfahrung hat mir jetzt doch schon weitergeholfen!

Kommentar von berid099 ,

Noch eine Frage: Habt ihr das mit dem Kühlschrank ausräumen NACH der Erbausschlagung gemacht oder BEVOR das Erbe ausgeschlagen wurde???

Danke für die Antwort.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Das hatten wir direkt gemacht, da hat es schon etwas vergammelt gerochen. Wurde uns allerdings nicht direkt vorgeworfen, man sagte uns bloß, dass wir das hätten lassen sollen. Wir haben allerdings nicht tütenweise Sachen ins Auto getragen, sondern mussten die Mülltonne ziemlich vollstopfen.

Antwort
von josef788, 71

dein notar oder dein anwalt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten