Frage von queichheimer1,

Mutter-Sohn

Kann es vorkommen, dass Mutter auf den Sohn oder umgekehrt sich sexuell atraktiv für einander finden?

Hilfreichste Antwort von Gabriel78,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also ich weiß nicht,warum hier so ziemlich jeder gleich irgendwelche Vergleiche mit Fritzl macht. Das ist echt peinlich und nicht hilfreich. Ich selbst bin erwachsen und steh total auf meine Mutter,weil sie erhlich gesagt wirklich sehr gut aussieht und eine klasse Frau ist. Sie weiß,dass ich sehr gern mit ihr schlafen möchte,aber leider hat sie bisher immer nein gesagt. Es war allerdings kein entschiedenes nein,sodass ich noch Hoffnung habe. Schließlich hat sie sich eines Abends,nach zwei drei Gläsern Wein,dazu hinreißen lassen,mich mit der Hand zu befriedigen. Und ich muss sagen,dass war das schönste sexuelle Erlebniss,das ich bisher hatte. Bevor auch irgendwelche Fragen kommen,ja ich bin verheiratet und sehr glücklich mit meiner Frau. Trotzdem ist der Wunsch nach Sex mit meiner Mutter immer präsent.

Kommentar von sunnybang,

ja, klar :D

Antwort von Blossom13117,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ja das nennt man ödipus-komplex. das muss aber behandelt werden, denn normal ist das nicht. nur bei tieren(katzen-hunde) ist das normal.

Kommentar von eljogi,

aber wir sind doch auch nur tiere. lol.

Antwort von SarahThustra,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Anders, als die meisten hier denken, ist der Wunsch des Sohnes nach einer Liebesbeziehung mit der eigenen Mutter zumindest nach FREUD nicht die Ausnahme, sondern die Regel - allerdings nicht im Erwachsenenalter, sondern in der frühkindlichen Entwicklung eines Jungen. Sigmund Freud hat diese - für viele erstmal seltsam klingende - Regung nach einem griechischen Mythos ÖDIPUS-KOMPLEX bzw. -KONFLIKT benannt.

Die Idee dahinter: Der männliche Säugling (wie auch der weibliche) erfährt zunächst eine tiefe, anfangs auch sehr stark körperliche Verbundenheit mit seiner Mutter. In dieser intensiven ersten kindlichen Beziehung tritt der Vater noch nicht so sehr in Erscheinung. Erst wenn der kleine Junge sich mit etwa 1,5 Jahren seines und seines Vaters Geschlechts bewusst wird, fängt er an, diesen als Rivalen im Kampf um die Liebe der Mutter zu empfinden. Er spürt, dass der Vater den eigentlichen Liebes-Anspruch auf die Mutter besitzt und buhlt mit ihm nun um ihre Zuwendung. Freud ging hier tatsächlich auch von einem erotischen Anspruch bzw. dem Wunsch nach körperlicher Verschmelzung mit der Mutter aus.

Diese sogenannte ödipale Beziehung des kleinen Jungen endet damit, dass er irgendwann im Kindergartenalter aus Angst vor dem Vater seinen Anspruch auf die Mutter aufgibt und sich künftig mehr mit dem Vater als mit der Mutter identifiziert - der Vater wird zum bewunderten Held, dem der Kleine nun nacheifert. Damit ist der Grundstein der gesunden persönlichen und sexuellen Entwicklung des Jungen gelegt. Wächst der Junge in dieser Phase ohne Vater (oder mit einem fast nur abwesenden bzw. sehr schwachen Vater) auf und überwindet auf diese Weise seine ödipale Liebe zur Mutter nicht oder nur mangelhaft, kann das negative Folgen für ihn und seine Entwicklung haben.

Das weibliche Gegenstück zur ödipalen Liebe, also das Buhlen des kleinen Mädchens um ihren Vater, nennt man Elektra-Komplex. Da aber Mädchen in ihren ersten Lebensjahren naturbedingt keine so enge (und körperliche) Beziehung zu ihrem Vater aufbauen wie Jungen (und auch Mädchen) zu ihrer Mutter, ist der Elektra-Konflikt weit weniger kompliziert und ausgeprägt als der Ödipus-Konflikt.

Kommentar von Zustandsraum,

Dann müsste Ja Mogglie scharf auf Wölfe oder Hunde sein. bzw. wenn ein Mensch die ersten Jahre sehr viel zuwendung von einem Tier bekommt dann wäre dieser Später Scharf auf diese Rasse.

Und ein mänliche Kind einer Behinderten Frau dieser Mann müsste dann auch eine Vorliebe für Behinderte Frauen haben ?

Antwort von Kaspar028,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich weiß nicht, ob Dir das helfen wird, doch will ich Dir meine Geschichte berichten: Es begann mit 11 als meine Mutter meine Phimose täglich mit Massagen behandelte, auch über die Geschlechtsreife hinaus. Es war schön an ihrer Brust liegen zu dürfen, während sie mich massierte. Besonders da ich da etwas hatte, was meine Schwestern nie hatten. Mit achtzehn kam es dann zum ersten Beischlaf, etliche Male folgten. Ging dann zur BW weiter weg, wo ich eine Freundin fand. Alles schien neu zu sein. Dann starb mein Vater und irgendwie kam es wieder dazu, es folgte ein psychotischer Schub. Ein Jahr Klinik, Therapie, wieder Klinik. Freundin weg, Job weg, Wohngruppe. Dann gings aufwärts: Neue Frau, Heirat, Kinder. Da fing es wieder an und wieder verlor ich alles. Frau, Kinder, Wohnung. Wieder war ich bei ihr. Verlor dann meine Schwestern, die immer alles wussten und noch mehr. Das ist nun einige Jahre her. Mir gehts besser, meide den Kontakt zu ihr. Ja, das was ich mit ihr erlebte war durch nichts zu überbieten. Das ist das Problem. Schläfst Du einmal mit Deiner Mutter und ist es für beide noch schön wirst Du nie wieder normale Beziehungen haben!!! Also begib Dich in Therapie, was ich viel zu spät tat!! Alles Gute!

Antwort von Alcatraz1969,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

inzucht! na lecker...meine fresse und das bei sovielen hübschen frauen!

Antwort von zebrasstripe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist das nicht der gute alte Ödipus-Komplex? Allerdings sollte das ziemlich selten vorkommen, das hat die Natur sich einfach nicht so gedacht ;)

Antwort von Wonderhowto,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ödipus ._.

Kommentar von Blossom13117,

ja lol. ödipus war ein griechischer held, der hat sich in seine mama verliebt und wusste nicht dass sie seine mutter ist.

Antwort von compaq,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

TOYOTA....

Kommentar von Chatonaut360,

Nichts ist unmöglich

Antwort von raubkatze,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn man Sigmund Freud glaubt/Ödipuskomplex: Ja!

Antwort von AMiCELLix3,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

schon ziemlich eklig sowas zu fragen....

Antwort von kaesbrot,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, Inzest ist nichts neues....

Antwort von MTCarnage,

Hrhr.

Antwort von mariannelund,

auch das ist schon vorgekommen und es hat auch mütter gegeben die ihre söhne dazu verleitet haben

Antwort von Schlauerfuchs,

Schon die alten Griechen hatte dafür ein Wort " Ödipuskomplex" also trat es schon in der Antike auf. Aber als Junge mit 5 od. 6 in die eigen Mutter verliebt zu sein und dies heiraten wollen ist normal, so wie es die Mädchen meist in den Vater sind aber mit 14 und älter ist es unormal und sogar strafbar. Aber wie heißt es so schön, meine Vater hat meine Mutter geheiratet und ich soll mir eine fremde suchen .........

Antwort von stefanie63,

Ich hab gehört das kann passieren meine Mum und ich hatten auch schon Erotische Momente

Antwort von queichheimer1,

Wenn das in der Realität vorkommt, ist es nicht eckelig darüber zur reden. Auf einem anderen Forum berichten sowohl junge Bursche wie auch Mütter im Detail darüber, wie sie  miteinander Sex treiben. Sauber ist das nichtaber es kommt vor.

Kommentar von Kumeys,

schick mal bitte den link zu den detaierten beschreibungen..^^

Antwort von Benjamin,

Das läßt deine Frage:

http://www.gutefrage.net/frage/sex-aeltere-frau-junger-mann

in einem ganz anderen Licht erscheinen...!!!

Antwort von Gamer567,

ja das nennt man ödipus-komplex. es gibt auch so eine geschichte aber ich weiß nicht wie die heißt da hat ein junge seinen vater umgebracht und seine mutter geheiratet (ist aber glaub ich erfunden)

Kommentar von sunnybang,

was denkst du denn, woher der begriff ödipus-komplex kommt? :D:D genau von dieser geschichte. und der ''junge'' hieß ödipus. mensch, lernt ihr heutzutage nichts mehr in der schule??

Antwort von queichheimer1,

Meinst es besser zur tun als zur fragen?

Antwort von queichheimer1,

Was ist eckliger, fragen oder tun?

Antwort von queichheimer1,

Für Dich ist es wahrscheinlich ekeliger zur fragen als zur tun.

Antwort von queichheimer1,

Was ist ekeliger: fragen oder tun?

Antwort von queichheimer1,

Ist es ekelich fragen oder tun?

Antwort von queichheimer1,

Es kommt öffter vor als man glaubt. Die Beziehung Mutter-Sohn läuft im stillen im gegenseitigem Einverständnis bei großer Verschwiegenheit ab. Nur die Annonimität des Internets, bringt solche Fälle zum Vorschein, die tatsächlich stattfinden.

Antwort von queichheimer1,

Auf einem anderen Forum schreibt eine Alleinerziehende Mutter: Ich habe 2 Söhne 18 und 16 J. Beide waren Rabauken in der Schule und auf der Strasse. In der Schule schlechte Noten. Zur Hause dauerd Auseinandesetzungen. Einmal als ich etwas Akohol getrunken hatte, wollte der ältere mit mir Sex haben. Ich lehne das ab. Aber dann sagt sie: Wenn ihr brav werdet und gute Noten in der Schule bringt und die häusliche Atmosphäre sich ändert, dann vielleicht. Ein Wunder ist geschehen. Beide wurden brav, brachten bessere Noten, Konflikte hörten auf. Der Frau blieb Nichts anders übrig als sein Versprechen einzulösen. Alle Seiten sind zufrieden und der Sex geht weiter. Bei Wunsch kann ich einen link hier einrichten. Aber er ist nicht in deutsch sondern in slavisch.

Antwort von chefin57,

Ja, leider kommt so was öfter vor als man denkt.

Antwort von LunaJosie,

das is das wenn mama und sohn eine zu enge intensive beziehung haben,.mein vater is 50 und wohnt noch bei mama, das auch net normal,..aber die mutter sollte sich im griff haben,...und vor kommen ja tuts viel zu oft,...

Antwort von Marat,

Die Frage war eigentlich nur, ob es vorkommt. Ja, es kommt vor. Das Thema wird in einigen Filmen behandelt, z.B. in "Herzflimmern".

Antwort von meineMama,

die Mutter sollte sich im Griff haben und nur mütterliche Gefühle für ihren Sohn empfinden !! Der Sohn sollte sich ANDEREN Mädchen, Frauen zuwenden ;-)

Antwort von corvettedrv,

sigmund freud hätte seine wahre freude daran....

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community