Frage von HorrorSuchti88, 85

Mutter raucht nach Schlaganfall. Was kann ich tun?

Hi.

Mein Problem ist dass meine Mutter vor Ca 2 Monaten einen leichten Schlaganfall hatte. Sie ist 49 Jahre alt und raucht seit Ca 30 Jahren. Gerade die letzten paar Jahre hat es sich zum kettenrauchen entwickelt, um die 30 Zigaretten am Tag waren keine Seltenheit. Wie es vorher war kann ich nicht beurteilen, da ich als Kind nicht auf ihr rauchverhalten geachtet habe (werde nächsten Monat erst 18.)

Der Schlaganfall war somit überhaupt nicht überraschend, und nach 5 Tagen im Krankenhaus wurde sie in eine 5 wöchige Reha geschickt. Meine Mutter hat uns allen versichert das sie mit dem rauchen aufgehört habe (ich hab schon immer dran gezweifelt).

Seit der Reha sind fast 3 Wochen vergangen, und die letzten Tage war ziemlich Stress wegen der Schule. Ich habe während der Reha meiner Mutter ordentlichen mist gebaut und die Schule geschwänzt, sodass ich in kurzer Zeit über 100 unentschuldigte fehlstunden gesammelt habe. Das hat meine Mutter natürlich auch belastet. Gerade eben habe ich eine Schachtel Zigaretten in ihrer Handtasche gefunden, und es sind definitiv ihre. Das weiß ich da sie eine andere Marke raucht als mein Vater.

Ich bin jetzt echt ratlos und kann auch überhaupt nicht schlafen. Ich fühle mich schuldig, da die Möglichkeit besteht das sie nur aufgrund meines schuldramas wieder angefangen hat. Was mich momentan am meisten beschäftigt ist allerdings wie ich sie drauf ansprechen soll... Ob ich alleine das Gespräch suchen soll, oder ob ich sie vor der ganzen Familie "auffliegen" lassen soll (was Ich sehr kontraproduktiv finde).

Ich hoffe ihr könnt mir, trotz der späten Uhrzeit noch helfen^^

LG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von deMuerta, 28

Da kannst du wohl Nichts machen. Sprech sie allein drauf an, wenn sie uneinsichtig ist, mach die Familie drauf aufmerksam. Vielleicht bekommt ihr sie dann gemeinsam zum umdenken. ABER: rauchen aufhören muss man wollen. Das wird so einfach nicht sein, wenn sie es einfach nicht möchte.

Mein Onkel hat, trotz dass er auf der Spenderliste stand, auch immernoch mal ein Bier getrunken und jetzt wo er das neue Herz hat, setzt er die Diät nicht durch wie er sollte. Undankbar nenne ich das. Geht garnicht!

Antwort
von MagnaFlavia, 34

Es ist normal, dass du dich um deine Mutti sorgst. Vll solltest du mit ihr sprechen. Eine Raucherentwöhnung ist kein Pappenstiel. Ohr könntet ggf noch einen Arzt konsultieren

Antwort
von jogibaer, 16

Das Einnehmen von OPC Kapseln wäre eine gute Vorsorge. Das würde ich deiner Mutter empfehlen, plus eine Kapsel Vitamin C dazu. Alles natürlich und ein guter Schutz wegen Schlaganfall. OPC macht dass das Blut nicht eindickt und so wieder ein Schlaganfall möglich wird.

Kommentar von Deichgoettin ,

Du hast vergessen, daß OPC ein wahres "Wundermittel" ist und sogar Krebs heilt und daß OPC ein natürliches Face-Lifting ist.
Blödsinn ist dies. Nicht zu verantworten solches Zeug zu verkaufen bzw. zu empfehlen!!!
Außerdem bist Du nicht auf die Frage des FS eingegangen!

Antwort
von Deichgoettin, 25

Davon abgesehen, daß Du nicht in der Handtasche Deiner Mutter zu wühlen hast - das ist einfach ein unmögliches Verhalten und Du bist alt genug, dieses zu wissen - ist es die Entscheidung Deiner Mutter zu rauchen oder auch nicht. Sicherlich hat das nichts mit Deinem "Schulkram" zu tun.
Ich gebe Dir Recht, daß ihre Entscheidung nicht richtig ist, aber es ist ihr Leben.

Antwort
von ZlayX, 50

Frag sie, was ihr wichtiger ist: du oder Zigaretten...?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community