Frage von AlexJ1904, 163

Mutter möchte Kind aus schlechten Verhältnissen aufnehmen?

Meine Mutter kam heute an und meinte, dass sie etwas machen möchte, wenn sie nicht arbeitet und hat mir einen Zeitungsartikel gezeigt. Kinder aus Familien die Drogen nehmen, misshandelt werden oder deren Eltern Alkoliker sind möchte meine Mutter in unser Familienleben aufnehmen. Es soll zwischen 12 und 18 Jahren alt sein. Ich selbst bin 15 geworden,

Ich finde die Idee der Hilfsbereitschaft wunderbar, allerdings... fehlt das Zimmer. Der Dachboden ist nicht ausgebaut und für sie zu teuer zum ausbauen und mein Bruder (9) hat mit seiner Gesundheit (Ernährungsweise) starke Probleme und einen Hund haben wir auch noch.

Ich habe einfach keine Lust, schon wieder auf jemanden Rücksicht zu nehmen. Auf Grund meines Bruders esse ich nichts wie Schokolade oder Äpfel weil er keine Fructose verträgt und auch nichts fettiges und ich ihm nichts voressen möchte.

Und ein neues Kind? 12-18 Jahre? Wenn es zwei oder drei wäre, okay. Dann fände ich das noch in Ordnung, aber ich meine, ein vielleicht 16 Jähriger, darauf habe ich echt absolut keine Lust.

Zudem ich im Moment aufgrund schulischer Dinge kaum Zeit hätte und es Richtung Abitur geht. Solche Jugendliche mit Problemen sind sicher auch viel schwerer zu erziehen und so (meine Mutter ist keine Pädagogin oder so)...

Und wenn er sich ein Zimmer teilt, hätte weder ich noch er seine Privatsphäre.

Wie kann ich es meiner Mutter ausreden? Ich habe gesagt, in vier, fünf Jahren, wenn ich ausgezogen bin gerne... aber so...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eni70, 77

Mach dir keine Sorgen.

Um das zu dürfen, muss deine Mutter erst eine lange Liste von Dingen vorweisen, sich weiterbilden, Zulassungsverfahren durchlaufen und und und.Ich weiß nicht, ob ihr klar ist, dass das Jugendamt eure Familie und Haus erstmal auseinander nehmen wird.... sowas dauert Minimum 2 Jahre (in der Regel)

Ein eigenes Zimmer muss da sein für Aufnahme eines Kindes im Teenageralter.

Ausserdem würdet ihr auch befragt und eure Bereitschaft dazu erfragt. Dann kannst und sollst du deine Bedenken ehrlich sagen, das würde dir und einem eventuell fremden Kind gerecht werden und auch eine Absage macht dich cniht zu einem schlechten Menschen!

Eine Mutter kann ihr Engagement doch ausser Haus einbringen, Flüchtlinge, Kinderhaus.......

Ihre Motivation ist vielleicht auch, dass sie schlecht loslassen kann? Das soll sie erstmal rausfinden und dann wäre was anderes ehrlicher. Sie kann unmöglich immer Kinder aufnehmen, nur um zu verschmerzen dass ihre eigenen zwei groß und flügge werden. Darüber kannst ja mal nachdenken und eventuell mit ihr besprechen, vielleicht hilfst du ihr so auch ;-)

Kommentar von AlexJ1904 ,

Sicher? Denn im Stadtspiegel wurde nach Familien gesucht. Unser Haus an sich ist auch ziemlich groß, nur halt keine eigenen Zimmer. Aber danke, für die tolle Antwort!!!

Kommentar von eni70 ,

Gerne. Nun gesucht wird immer mal wieder(weiß nicht, wo ihr wohnt). Momentan häufig wegen der vielen minderjährigen Flüchtlinge. 

Es ist ja auch an sich ne Gute Sache zu helfen. Aber sich in eurer Situation ein traumarisiertes Kriegsopfer mit 0-mini Deutschkenntnissen ins Haus zu holen, ich weiß nicht.

Machs mal so, wie einige hier geraten haben.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 66

Hallo!

Normalerweise muss sie da wahrscheinlich erstmal eine TAgesmutterausbildung absolvieren & vorweisen können, dass sie überhaupt in der Lage ist einen Jugendlichen aus problematischen Verhältnissen einigermaßen im Griff zu haben, ihm ein gutes Zuhause zu bieten & zu wissen, was da auf sie eigentlich zukommt. Denn Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen brauchen eine harte und zugleich weiche Hand -----> und der verständnisvolle, aber trotzdem strenge Opa-Typ kann da viel mehr rausholen als z.B. eine Frau, die - sorry - versucht die Langeweile in ihrem Leben auf diese Weise auszugleichen.

Einfach denken "ich nehm' mal ein Kind auf und gut is'" ist nicht ------> im Gegenteil. Im schlimmsten Fall muss deine Mutter erstmal noch zum Arbeitspsychologen bzw. zum Medizinischen Dienst der Krankenversicherung um zu klären, ob die dieser Aufgabe gewachsen ist.

Da legt sie sich selbst ein Ei, zumal der "Spaß" erst richtig losgeht, sobald die Kiddies wieder in alte Schemen zurückfallen oder ihre alten Freunde wieder treffen, zuhause damit aufkreuzen & sich deren Eltern ggf. einmischen bzw. die Pflegefamilie terrorisieren. Ist schon mehr wie einmal passiert.

Wenn deiner Mama der Sinn so sehr nach Selbstverwirklichung steht bzw. sie eine Aufgabe sucht, kann sie sich doch in der Flüchtlingsarbeit, in der Betreuung einer örtlichen Ganztagsschule (die suchen IMMER jemanden!) oder in einer Schulmensa einbringen. Es gibt immer Mittel und Wege :)

Antwort
von BellAnna89, 49

Du brauchst deiner Mutter das nicht auszureden, sie kann das ja ruhig versuchen. das Jugendamt wird ihr schon sagen, dass eure Verhältnisse gar kein Pflegekind zulassen, genau wegen dee Punkte, die du aufgezählt hast. Und selbst wenn ihr noch ein Zimmer hättet, müsste sie erst einen Crashkurs machen und eine Eignung bestehen und auch dann bekommt sie kein Kind, das älter ist als ihr eigenes jüngstes Kind.

Antwort
von daddel002, 55

Rede mit deinen Eltern, dass dir das zu viel wird und sie sollten mal an dein Abitur denken. Danach kann man immernoch ein Kind aufnehmen... Und zähle ihnen die Minus-Punkte auf um so ein Kind aufzunehmen. Aber ich denke bei solch einer Veränderung muss die ganze Familie an einem Strang ziehen und drüber reden. Dein Vater und vielleicht sogar dein Bruder haben da auch ein Wörtchen mitzureden ;)

Antwort
von Hairgott, 22

Ich find die Idee deiner Mutter genial. Vielleicht zieht ja ein hübsches 15-17 Jähriges Mädchen bei dir ein :P              
            
Spaß bei Seite. Die Fructose Unverträglichkeit von deinem Bruder ist nicht dein Problem. Ich würd sehr wohl Fructose essen, auch wenn mein Bro es nicht vertragen würde....          
            
Du brauchst eh keine Zeit zu haben, deine Mutter will ja das weitere Kind aufnehmen.          
            

Kommentar von AlexJ1904 ,

Ein hübsches Mädchen in dem Alter, dass am besten noch bei mir pennt. Natürlich, wenn man es so sieht keine schlechte Idee xD Okay, aber danke dir für die Antwort!! :=) Vielleicht hast du ja Recht... aber es ist dann ja wie ein Bruder

Kommentar von Hairgott ,

Ja, stimmt schon. Ist wie ein Bruder, aber ich hab auch 2 Geschwister. Und ich muss mich nicht jeden Tag mit ihnen verständigen. Manchmal red ich mit Ihnen, manchmal auch nicht.              
Ist deine Sache ob du mit Ihnen komunizierst und mit Ihnen was machst!

Antwort
von Mignon4, 34

Bei solchen Plänen muß natürlich die gesamte Familie damit einverstanden sein und dahinterstehen. Das ist klar.

Ich finde aber, dass du sehr egoistisch bist. Du scheinst eine tolle Kindheit zu haben, in der alles okay ist. Damit gibt dir deine Mutter die Voraussetzungen für ein gutes Leben. Du bist sehr privilegiert. Andere Kinder sind das nicht. Du bist in gute Verhältnisse hineingeboren. Das ist nicht dein Verdienst, sondern pures Glück bzw. Schicksal. Andere Kinder hatten nicht so viel Glück.

Warum kannst du nicht etwas zurückstecken und einem Kind, das nicht so privilegiert ist wie du, eine Chance bieten? Warum willst du nicht teilen? Überdenke deine Einstellung bitte selbstkritisch. Du kannst das Abitur trotzdem schaffen. Ich denke, dass das nur ein "Alibi" ist, weil du nichts von deinen Privilegien abgeben möchtest.

Antwort
von wilees, 47

Schlicht und einfach, Deine Mutter wird im Hinblick auf Eure Wohnsituation kein Pflegekind bekommen.

Ein Jugendlicher in diesem Alter benötigt ein eigenes Zimmer.

Antwort
von Maboh84, 74

na rede mit ihr genau mit den argumenten/gedanken welche du hier schilderst. ich finde diese absolut plausibel und logisch.
Ich denke auch, dass es mit 15 nicht möglich ist seine Privatsphäre wieder aufzugeben. 

Kommentar von AlexJ1904 ,

Finde ich auch und bei meinem neujährigen Bruder, mit sehr kleinem Zimmer ein Hochbett aufstellen wie sie gerade sagte ist noch bescheuerter...

Kommentar von gnarr ,

tjo wie sie ihr haus einrichtet ist ihre sache. anspruch auf eigenes zimmer hast du nicht.

Antwort
von Fairy21, 21

Sie sagt,: 

"Sie möchte etwas machen, wenn sie nicht arbeitet. "

Klingt eher nach einem Zeitvertreib, als ob sie nur einen , weiteren, Zeitvertreib haben möchte. 

Klingt mir nicht nach "humanitären" Beweggründen.

Antwort
von NicoleU, 10

Ich hab da keine Erfahrung, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass schon allein die Zimmersituation ein Ausschlusskriterium ist

Antwort
von gnarr, 11

dein bruder hat ein zimmer indem du platz findest. das kind bekommt das zimmer welches übrig bleibt. vielleicht bekommt deine mutter auch geld irgendwo her zum ausbauen. als pflegemutter bekommt sie nicht schlecht geld. so hat sie beschäftigung und ihr kinder lernt bescheidenheit.

nimm dein abi nicht so unglaublich wichtig. du gehst einfach nur weiter zur schule und das hat noch ne weile zeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community