Frage von Blumenkrone, 47

Mutter lässt mich im Stich, will meine Probleme nicht mehr hören?

Hallo alle zusammen, ich habe einige psychische Probleme (Depressionen, Essstörung) und bin auch in Therapie. Früher, vor ein zwei Monaten, war es noch so, dass ich mit meiner Mutter über alles reden konnte. Sie hat mir immer zugehört, nachgefragt wie es mir geht und mir immer weiter geholfen. Jetzt ist es so, dass ich ihr von meinen Problemen erzähle und sie sagt: "Boah, ich kann es nicht mehr hören!" "Sieh zu dass du dir Hilfe besorgst, ich mach das nicht mehr" " Geh in eine Klinik!" etc... Zudem versteht sie meine Probleme gar nicht mehr und nimmt dann andere in Schutz, wenn ich mit denen Probleme habe. Sie sagt zwar immer noch, dass ich ihr sagen soll, wenn ich etwas habe, aber ich mache das nicht mehr gerne, wegen ihrer Reaktion. Deshalb geht es mir im Moment total schlecht und ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll! Ich fühle mich total allein. Zudem kommt noch dazu, dass ich mich mit meiner Psychologin nicht gut verstehe und sie mir einfach immer nur zuhört, aber nie Ratschläge gibt oder sich sogar auf die Seite meiner Mutter stellt! Deswegen kann ich keinem sagen, dass ich ständigen Drang habe mich zu verletzten seit neustem (es aber nicht richtig tue) und nicht.mehr leben will. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll! Bitte helft mir!

Antwort
von regex9, 29

Deine Mutter ist wohl mit der Situation überfordert. Da vermutlich keine (drastische) Besserung eingetreten ist, die sie vielleicht erwartet hat, wird sie ungeduldig. Aber um dein Problem zu lösen, braucht es halt sehr viel Zeit, fühle dich deswegen nicht schuldig.

Versuche nach Möglichkeit, eine andere Psychologin zu finden und dich zusätzlich einer guten Freundin anzuvertrauen, bei der du dir sicher bist, dass sie dennoch zu dir hält.

Spreche deine Gefühle immer offen aus. Sei es die Tatsache, dass dir gerade zu kalt ist, zu warm oder was auch immer. Bleibe offen, lass es aber auch nicht zur Routine werden, nur Probleme zu kommunizieren. Wenn es dir einmal gut geht, kannst du das ebenso sagen - es gibt Hoffnung/Freude, und sei es nur für einen Moment.

Alles in allem musst du natürlich gegen deine Krankheit kämpfen (die Sucht, etc.). Letzten Endes bist nur du diejenige, die es ändern kann. Niemand sonst, so traurig/hart es auch klingen mag.

Um deine derzeitige Trauer zu bekämpfen, die dich zur SV verleiten will, solltest du dir Ablenkung suchen. Gute Ablenkung. Seien es Gummibänder am Arm, die du gegen dein Handgelenk schnipst, kochen, backen, Musik, Sport oder Tanz. Ich bin mir sicher, dass du etwas finden wirst.

Antwort
von Cocoaffe, 15

Hey Blumenkrone :)

Mit deinen Problemen bist du nicht alleine in der Welt... Auch ich hatte Zeitweise eine ähnliche Einstellung, auch wenn die nicht so schlimm war, wie bei dir.

Ich habe meine Probleme gelöst, indem ich versucht habe mehr mit meinen Freunden zu machen und Spaß zu haben. Das klappt nicht immer, aber ein kleines bisschen Glück reicht meist schon aus, um etwas positiver zu denken. Vielleicht schaffst du es ja, dir etwas zu suchen, eine Sportart oder etwas anderes was dir das Gefühl gibt endlich wieder etwas zu tun. Versuch mal, anderen Leuten zu helfen, z.B. hier, bei Leuten mit ähnlichen Problemen.  

Du musst du deiner Mutter nochmal eindringlich sagen, das du wirklich dringend Hilfe brauchst und du ihr Verhalten nicht verstehst. Ich denke auch sie ist zwar ein wenig überfordert, verhält sich aber nicht richtig...

Das du dich verletzen willst kommt daher, dass du dich nicht verstanden fühlst und mit keinem mehr reden kannst. Auch ein Psychologe kann nicht mit jedem richtig umgehen, deswegen rate ich dir, dass du noch einen neuen hinzu ziehst, der deine Probleme besser versteht.

Allein dadurch, dass du hier schreibst und fragst, zeigst du ja schon, dass du weitermachen willst und das ist auch richtig so... 

Wenn man einmal unten angekommen ist, kann es ja nur besser werden.

GIB NICHT AUF!!! DU SCHAFFST DAS!!!

Liebe Grüße Cocoaffe/Cedric

 

Antwort
von Berlinfee15, 25

Hello,

verzweifeln musst Du nicht. Wahrscheinlich hat Dir Deine Mutter in der Vergangenheit auch Problemlösungen angeboten, die Du nicht umgesetzt hast. Somit erfolgt jetzt die Reaktion..."kann es nicht mehr hören..."

Du darfst keine Wunder von anderen erhoffen, denn die musst Du selber einleiten. Step by Step wird Dir das gelingen, wenn Du es denn selber möchtest.

Pack`s an und Besserung wird nach Zeit X auch einsetzen.

Viel Glück!

Antwort
von Goodnight, 8

Deine Mutter macht genau das was von Therapeuten empfohlen wird. 

Du musst deine Probleme mit der Therapeutin besprechen, du und deine Mutter müssen sich abnabeln. 

Es ist auch bezeichnend, dass du dich auch mit deiner Therapeutin nicht verstehst, weil sie nicht das tut was du willst.

Ich kann deine Mutter sehr gut verstehen und ich würde sie sehr unterstützen, sich aus deiner Magersucht raus zu halten.

Fang endlich an Eigenverantwortung für dich zu tragen und hör auf mit deiner Magersucht zu manipulieren!

Antwort
von Pahana, 14

deine mutter scheint damit wirklich überfordert zu sein und für deine Psychologin sind deine Erkrankungen eine nummer zu groß. deshalb wäre dir zunächst ein Aufenthalt in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Klinik sehr zu empfehlen. wichtig ist natürlich auch, dass du jetzt nicht aufgibst und alles hinschmeißt. dass das nicht leicht ist braucht nicht erwähnt zu werden. du hast ja auch keine leichten Erkrankungen. gute besserung

Kommentar von Blumenkrone ,

Danke erstmal! Ich habe schon oft überlegt in eine Klinik zu gehen, aber ich habe Angst, dass es mir zuviel wird. Dass ich da total kontrolliert werde und nicht mehr soviel Selbstbestimmung habe. Zudem muss ich da ja auch über Nacht einige Wochen bleiben und ich war erst vor kurzem im Krankenhaus und es war die Hölle für mich, ich hatte Heimweh bis zum geht-nicht-mehr. Auch habe ich Angst, dass ich zuviel von der Schule verpasse, denn wiederholen will ich nicht...

Kommentar von Pahana ,

lernmöglichkeiten gibt es auch in solchen Kliniken und ausserdem geht die Gesundheit vor. sie ist wichtiger als ein abschluss oder gar Karriere. was hast du von einem abschluss, wenn es dir gleichzeitig immer schlechter geht. total wirst du in solchen kliniken nicht kontrolliert, anderseits haben die darin beschäftigten ärzten auch eine Fürsorgepflicht gegenüber dir und anderen Patienten. ein Mallorca-Urlaub ist damit natürlich nicht zu vergleichen. Krankenhaus ist nunmal Krankenhaus und kein Hotelaufenthalt. Heimweh hast du. so gut hast du es aber zur zeit nicht zuhause und kannst es aufgrund deiner Erkrankungen garnicht haben. Finde selbst erst mal heraus, was für dich wirklich wichtig ist. Ich denke deine Gesundheit und dein Wohlbefinden langfristig

Antwort
von katiunicorn, 8

Hey!
Wenn du jemanden zum reden brauchst kannst du mich gerne anschreiben ,auch auf instagram wenn du angemeldet bist (kati._.unicorn)

Antwort
von einfachichseinn, 20

Suche dir eine neue Therapeutin, wenn du mit dieser jetzt nicht klar kommst, bringt dir die ganze Therapie nichts.

Ansonsten solltest du vielleicht wirklich in Erwägung ziehen in eine Klinik zu gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community