Mutter kommt mit der tochter nichtmehr klar?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

so ein problem ist sehr individuell. wenn die tochter z.b. viele klamotten haben will, kann es sein, dass es helfen kann, wenn sie über die sommerferien erste versuche macht, sich ein bisschen geld dazu zu verdienen (z.B. mit postbotin, flyerverteilerin). vielleicht möchte sie das sogar selbst, weil sie dann mit dem geld selbst bestimmen kann, was sie dafür kauft und sich ein bisschen erwachsen fühlt.

oft hilft es auch, bestimmte themen einfach mal ruhen zu lassen und sie einen monat später anzusprechen. 

auch bei häuslichen pflichten sollte man sich vielleicht mal mit ihr zusammen setzen und ihr mehr spielräume geben. also z.B. statt jeden mittwoch staubsaugen zu müssen, kann man den zeitraum von dienstag zu donnerstag strecken.

es kommt leider auch oft vor, dass eltern die leistung ihres kindes in der schule überhaupt nicht würdigen. denn der schulische druck ist heute sehr hoch - selbst wenn man nicht gut in der schule ist.

oft können erfolgserlebnisse deshalb das verhalten eines menschen verändern. wenn sie also z.b. besser in der schule werden würde und dies aus eigener kraft schafft, könnte sie sich stark verändern. (also z.B. im unterricht 7 mal melden - für gute mündliche noten und damit die zeit schnell vorbei geht; in schwachen fächern die buchreihe "... für Dummies" aus der bibliothek holen - also z.B. chemie für dummies, biologie für dummies usw.; auch sich beim lernen nicht ablenken lassen, weil dass das gehirn ablenkt und man dann den eindruck bekommt, der stoff sei schwerer als er eigentlich sei; beim auswendig lernen auf ein diktierprogramm zurückgreifen, weil man dann hört ob man wirklich sicher den stoff kann oder rumstottert und sich ungenau ausdrückt; sowie den stoff im unterricht in markante ausdrucksstarke sätze auf ein blatt papier schreiben und es immer mal in anderen stunden durchlesen um den stoff ins langzeitgedächtnis zu bekommen... - oft kann man durch kleine stellschrauben besser werden, ohne das man mehr macht als vorher.

auch sport kann natürlich helfen sowie schauen mit welchen freunden sie es z.B. in der schule zu tun hat. wenn die freunde einen schlechten einfluss haben, kann ein schulwechsel sinnvoll sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die arme Mutter. Wenn es gar nicht mehr geht, sollte sie sich Hilfe suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich hat sie sich vernachlässigt gefühlt und will jetzt Aufmerksamkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich das Ergebnis jahrelanger, antiautoritärer Erziehung + Pubertät.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung