Frage von Flojo,

Mutter-Kind-Kur: Wer hat welche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben?

Hallo, ich bin Mutter von 3 3/4jährigen Zwillingen (zwei Jungen), bin Referendarin und habe daher neben dem normalen Alltagsstreß auch noch Lernstreß und fühle mich desöfteren überfordert und ausgelaugt. Mein Mann meinte,ich sollte eine Mutter-Kind-Kur machen. Ich würde gerne wissen, ob jemand von Euch eine solche gemacht hat, welche Erfahrung ihr gemacht habt, ob ihr mir dazu raten würdet etc. Jetzt schon mal vielen lieben Dank für eure Hilfe!

Antwort von luperi,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich war in Graal-Müritz (Ostsee), sehr schön! Kinder wurden bis Mittag betreut. Ich war im März bis April, würde das immer wieder machen. Rate dir außerhalb der Ferien zu fahren, da ist das Haus nicht so voll. Im Frühjahr oder Herbst ist es sowieso angenehmer als im heißen Sommer! Und es ist besser, wenn entweder nur du oder die Kinder behandlungen bekommen, weil es sonst zu stressig ist, da die Behandlungen sich entweder überschneiden können oder sehr kurz hintereinander! Erhol dich gut ;)

Kommentar von WildeFee,

Die Kinder bekommen auf einer Mutter-Kind-Kur auch Behandlungen? Ich frage deshalb, weil ich so etwas suche, wo mein Kind UND ich davon profitieren...

Kommentar von luperi,

Ja, für das Kind mußt du einen Antrag bei der Rentenkasse oder Krankenkasse anfordern und für dich auch! Der Kinderarzt muß was ausfüllen! Und dein Hausarzt! Es ist aber nicht so leicht, nicht jeder bekommt gleich eine Kur genehmigt. Ich bin bei der Bundesknappschaft, sie ist sehr großzügig, hatte gleich 4 Wochen Kur bekommen. Andere waren froh, wenn sie nach mehreren Anträgen endlich mal 3 Wochen genehmigt bekommen haben.

Antwort von fuechslein,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Flojo, ich war mit meinen beiden Kindern vor ca. 2 1/2 Jahren in Zingst an der Ostsee zur Kur. Mir als Berufstätige Mutter mit damals noch zwei kleinen Kindern hat diese Kur sehr geholfen wieder neue Kraft zu tanken. Leider wurden dort die Kinder nicht über Mittag betreut, und im Speisesaal war es immer sehr laut und stressig daher würde ich das nächste mal ein kleineres Kurhaus auswählen. Ich kann Dir eine Kur nur empfehlen, falls Du bei den Anträgen Hilfe brauchst oder bei einer Ablehnung kann ich die Caritas sehr empfehlen. Alles Gute für Euch!!!

Antwort von bommel65,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich war vor Jahren auf Langeoog (Neurodermitis), das war sehr schön, allein schon die Überfahrt mit der Fähre und die Fahrt mit der knallbunten Inselbahn vom Hafen nach Langeoog-Ort (http://www.nordwestreisemagazin.de/langeooglangeoo. Den Kur-Aufenthaltsort kann man aber nur bedingt aussuchen, je nach Indikation und über wen du die Kur beantragst (bei mir Rotes Kreuz, geht aber auch über Caritas, Müttergenesungswerk usw). Natürlich musst man erst mit Kind(ern) zum Arzt, sich und die Kleinen untersuchen und die Formulare ausfüllen lassen.

Antwort von PatBo,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Frau war vor einigen Jahren in Zwiesel (Schwarzwald). Absolut negativ. Für die Mütter der reinste Stress und für die Kinder auch nicht sehr schön. Unser sollte eigentlich Gewicht zulegen, durfte aber nichtmal an´s Buffett um sich selbst etwas auszusuchen. Wenn die Mütter z.Bsp. Massage hatten und ihre Kinder in der "Aufbewahrung" heulten, wurden die Frauen per Lautsprecher aufgefordert sie abzuholen. Abends wurde ab 20:00 Uhr abgeschlossen und die Frauen konnten nicht mehr aus dem Haus. Keine Kaffee´s oder Kneipen, kein Kino oder sonst Was. Hübsch mit den lieben Kleinen auf´s Zimmer. Andererseits habe ich auch schon von guten Erfahrungen gehört, nur ebend nicht aus Zwiesel.

Kommentar von luperi,

Oh, da hat deine Frau richtig Pech gehabt. Na ja, und mit dem Ausgang nach 20 Uhr kann ich aber verstehen, wer soll sonst auf ca. 3 Etagen auf die ganzen Kinder aufpassen? Man muß auch wissen das eine Kur kein Urlaub ist!!!

Kommentar von PatBo,

Klar, aber es gibt ja auch Kinder die durchaus in einem Alter sind, das sie bis 22:00 Uhr schon allein auskommen können. Ging ja nicht darum, saufen zu gehen, aber ab 20:00 mit dem Kind in´s Bett?

Kommentar von marxx,

Wo jetzt? In Zwiesel oder im Schwarzwald? Zwiesel in Niederbayern/Bayrischer Wald und Schwarzwald in Baden Land Baden-Württemberg

Kommentar von PatBo,

Habe in Heimatkunde nie aufgepasst, aber Zwiesel ´war es 100%ig.

Antwort von Rissi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe leider nciht so guter Erfahrungen gemacht, aheb abgebrochen, weil diese "Anstalt" im Schwarzwald ein Massenabfertigung war. Du solltest bei deiner Auswahl unbedingt darauf achten, das nicht so viele Menschen dort untergebracht werden können, das kannwirklich dann echt verdammt anstrengend, laut und anonym sein, besser klein und überschaubar, und persönlich!

Kommentar von luperi,

Am besten außerhalb der Ferien fahren, und vielleicht die kühlere Jahreszeit vorziehen. Dann könnte man Glück haben, das das Haus nicht so voll ist! Einige Kassen geben Heime nicht zur Auswahl, sondern legen selbst fest, welches Heim du bekommst!

Antwort von Flojo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vielen Dank schon mal, über weitere Erfahrungsberichte würde ich mich natürlich sehr freuen!!!

Antwort von Sally2809,

Also ich kann das Mutter-Kind-Kurheim in Grömitz wirklich empfehlen. Die Behandlungen werden hervorragend mit der Unterbringung im Kindergarten abgestimmt. Sollten Vormittags keine Behandlung anstehen, ist es trotzdem möglich das Kind eine Weile dothin zu bringen. So ist auch für Mütter, die sonst keinen Freiraum haben, die Möglichkeit gegeben auch Zeit für sich in Anspruch zu nehmen. Der Nachmittag war den " Behandlungsmüttern " vorbehalten.Die Behandlungen fanden alle im Haus statt. Das Essen war sehr gut und auch abwechslungsreich. Wirklich für jeden Geschmack und jede Gewichtsklasse war ein wirklich leckeres Essen da. Es gibt nebenher sehr viele Freizeitmöglichkeiten.Die Appartements waren sehr hell und geräumig. Kinder haben ein eigenes Zimmer. Es war einfach toll! Ich hab mich gefühlt, wie im Hotel. Es wurde auch daraf geachtet, das Väter und anderer Besuch nicht mit in die Zimmer ging. Es gab eine Cafeteria, wo sich die Familien treffen konnten, der Rest des Hauses war im Interesse der Scheidungskinder tabu. Das Kurheim in Dangast ( Fiesenhörn-Klinik ) kann ich weder empfehlen, noch würde ich noch einmal hinfahren. Behandlungen sind alle außer Haus. Das " Schwimmbad " absolut klein und sanierungsbedürftig. Bei drei Kindern plus Mütter war das Becken voll. Das Essen absolut einfallslos und geschmacksneutral. Alles schmeckte gleich. Es wurde wegen der übergewichtigen Kurgäste fast fettfrei gekocht. An Gemüse gab es fast täglich Erbsen und Möhren. Das angebotene Obst waren ausschließlich Äpfel. Einige Mütter vereinbarten einen Termin mit dem Koch, der sich lediglich darauf einließ, die Melone und Johannisbeeren nicht mehr nur zur Dekoration anzubieten ( die Dekoration reichte als Appetithäppchen für max. 8 Kinder, der Rest ging leer aus ). Das Resultat war, es gab keine Dekoration mehr! Zweimal in drei Wochen gab es für jeden Kurgast Wassermelone. Die Stücke wurden bewacht vom Küchenpersonal und Kinder, die ein zweites Stück wollten, in die Flucht geschlagen. Es sei denn, die Mutter des Kindes griff ein und verlangte das Obst. Zum Leidwesen der Scheidungskinder, war es ununterbrochen möglich, das andere Väter sich permanent in den verschiedenen Häusern aufhielten. Das hat keiner kontrolliert und auf Beschwerden der betroffenen Mütter wurde auch nicht reagiert.So haben einige Familien einen Familienurlaub aus dem Kuraufenthalt gemacht und betroffene Kinder ( Scheidung ) immer wieder auf ihr eigenes Defizit erinnert. Auf dem Papier war das nicht erwünscht, aber in der Realität völlig egal. Barmer Klinik in Grömitz - Super!!! Friesenhörn Klinik - Nicht zu empfehlen

Antwort von kirstenkreuzer,

Ich habe schon dreimal eine Mutter-Kind-Kur gemacht und war jedesmal sehr begeistert. Das erste Mal war ich 2001 in Steibis/Oberstaufen. Es gibt da nur eine Mutter-Kind-Klinik direkt am Ortseingang. War sehr schön. Nichts zu meckern. Die zweite Kur war in Altglashütten am Feldberg im Hochschwarzwald. War auch echt klasse, ein klein wenig größere Kurklinik als in Steibis, trotzdem sehr schön. Dies war im Jahre 2003. Meine letzte Mutter-Kind-Kurz war im Jahre 2007, im August, in Kühlungsborn an der Ostsee in der AWO-Klinik. Das war echt klasse, am Meer hat es uns besonders gut gefallen.

Ich kann diese Häuser nur wärmstens empfehlen. Es kommt immer darauf an, mit welcher Erwartung eine Mami oder ein Papi zur Kur geht. Ich habe meine Ziele so gesteckt: Ich wollte unbedingt Erholung für mich, gute Gespräche mit anderen Müttern/Vätern und Psychologen. Ich wollte, dass meine Kinder sich wohlfühlen und dass wir ein wenig mehr intensive Zeit miteinander verbringen können. Diese Erwartungen wurden jedes Mal bei weitem übertroffen.

Bin gerade dabei, meine 4. Mutter-Kind-Kur einzureichen - wieder in Kühlungsborn, weil es doch so schön gewesen ist!!! Viel Glück bei der Antragstellung. Ein Eigenbericht ist immer von Vorteil!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community