Frage von HelloIneedHelp5, 32

Mutter hat Panikattacken, was kann ich tun?

Hallo, wie ihr schon am Titel erkennen könnt, hat meine Mutter Panikattacken.

Ich möchte ihr natürlich so gut es geht irgendwie helfen.

Ich weiß allerdings nicht so richtig was man da tun kann!

Ich habe schon einen informativen Text gelesen, den ich persönlich sehr gut fand.

Was meint ihr, sollte ich mich einmischen? Also sollte ich ihr den Text zeigen?

Ich bin mir nicht sicher ob sie sich dadurch vielleicht gestresst fühlt, oder nicht will das ihr Kind ihr hilft...

Bitte nur ernsthafte Antworten, dieses Thema ist mir sehr wichtig, danke!

Antwort
von rocknezz, 2

Sie soll mal ein großes Blutbild machen lassen und vor allem die Schilddrüsenwerte TSH, t4 und t3 checken lassen, habt ihr das gemacht?? LG

Antwort
von HelpfulMasked, 16

Sie sollte wohl eine Therapie in Erwägung ziehen. Das sollte vorallem aber sie selbst wollen. Wieso wird sie denn diesbzgl. nicht behandelt?

Lg

HelpfulMasked

Antwort
von TheWaahHilftDir, 11

Sie sollte mal zum Arzt. Hyperventiliert sie auch? Und was war der Grund für die Panikattacken?

Kommentar von HelloIneedHelp5 ,

Ich war bei "leider" bei keiner dabei, sie meinte nur sie hätte Panikattacken, jetzt mach ich mir halt Sorgen und versuche mich mit dem Thema außeinanderzusetzen, um halt zu wissen was zu tun ist. 

Antwort
von Saisonarbeiter2, 19

woher stammt die diagnose "panickattacke" überhaupt, wenn nicht von einem arzt?

ferndiagnosen via internet sollte  man tunlichst unterlassen, sondern einen aufsuchen, der sich auskennt.. einen arzt.

und da weiss deine mutti selbst am besten, wie das geht, wenn sie selbst der meinung ist, sie braucht hilfe

Kommentar von HelloIneedHelp5 ,

Sie selbst meint sie hätte wieder Panikattacken, da sie schon mal welche hatte ist es doch wahrscheinlich, dass sie weiß wie sich diese äußern oder? Ob sie beim Arzt war weiß ich leider nicht :/

Kommentar von ducia ,

Ich selbst leide seit jahren an einer form der angsterkrankung, habe 10 jahre eine internationale, deutschsprachige selbsthilfegruppe geleitet und weiss aus erfahrung, dass eine angsterkrankung viele symptome hervorrufen kann, die auch bei organischen krankheiten auftreten können (ich hatte einmal die symptome eines herzinfarktes und ein zweites mal die eines schlaganfalls....). Also bitte ganz wichtig: Zu einem arzt gehen und abklären lassen, ob keine physischen ursachen vorliegen!!!

Sollte es sich bei deiner mutti tatsächlich um eine angsterkrankung handeln, dann gibt es viele möglichkeiten der hilfe - allerdings bitte lasst euch nicht zu einer konfrontationstherapie alla Christoph-Dornier-Stiftung überreden; 80 % der dort behandelten erlitten rückfälle, was eine umfrage ergab.

Als es mir damals extrem schlimm ging, sodass ich wochenlang nicht mal mehr das haus verlassen konnte, hat es MIR sehr geholfen, dass mein ältester sohn davon wusste.

Für weitere tipps kannst du mir gerne an ducia-spes@web.de schreiben. Wenn du möchtest, kann ich dir bzw. deiner mutti dann auch meine tel-nummer geben.

Alles liebe, ducia 's'

PS: Ich bin nicht geheilt, habe aber gelernt super mit dieser krankheit zu leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community