Frage von zwergpapagei022, 228

Mutter hat hoffnungen dass ich n junge bleiben will?

Hey. Ich war mit meiner mutter bei einer psychologin weil ich ja transsexuell bin. Ich habe alles erzählt halt wie es mir geht udn wie ich mich fühle und sowas. Die psycgologin meinte dass mich meine eltern dabei unterstützen müssen. Sie hat halt so viele gute sachen gesagt bis sie meinte dass es wahrscheinlich auch an schulstress liegen könnte oder es nach der pubertät weg gehen würde und wenn nicht dass man mit hormonen alles an meinem körper verweiblichen könnte was ja gar nicht stimmt. Ich muss jz zur theraphie um rauszufinden ob ich ein junge bleiben will oder ein mächden werde. Doch meine mutter glaubt fest daran dass sich alles ändern wird und findet es unnötig mich zur theraphie zu bringen und mein vater genau so und dass nur weil die dumme psychologin gesagt hat ich soll die pubertät durch. Kann mir bitte jmnd helfen ich weiss nicht wad ich amchen soll. Dnake im vorraus! Lg zwergpapagei

Antwort
von transeltern, 64

Renne nicht hinter Akzeptanz her, auch nicht hinter die Deiner Eltern! Damit machst Du Dich abhängig vom Wohlwollen anderer Leute und verbiegst Dich selber. Der Tag an dem keiner was dagegen hat, es ins Konzept aller in Deinem Umfeld passt, den wird es nie geben!

Gehe zur Therapeutin und  bestehe erstmal auf Blocker um so Zeit für die weitere Abklärung zu gewinnen. Du verweiblichst dadurch zwar nicht, aber die männliche Pubertät wird aufgehalten. Wenn das innere Gefühl ein Mädchen zu sein darüber hinaus immer noch besteht, schreibt sie für den Endokrinologen eine psychologische Stellungnahme.

Aber sie muß schon herausfinden, ob Deine TS echt ist oder nicht, denn es gibt über ein Dutzend psychischer Krankheiten, die eine Pseudo-TS auslösen können, diese müssen alle zwingend ausgeschlossen werden können. Sind sie ausgeschlossen, geht man davon aus, daß die TS echt ist.

Ist die Therapeutin unfähig, wechsel den Therapieplatz.

Antwort
von LukeTheSpack, 82

Also deine Frage ist ein bisschen verwirend aber ich habs so verstanden das du und deine Eltern beide glauben das du ein Mädchen sein willst und das so bleibt, aber die Psychologin meint es ist die Pubertät.
Wenn das so ist das wechsel den Pychologen wenn du dir sicher das du ein Mädchen bist dann hällt dich die Psychologin nur auf. Ich kenn mich mit MtF nicht so aus aber geh zum artzt der dir Blocker geben kann (Bei FtM er Endokrinologe) und informier dich darüber. Blocker kriegt man sehr viel früher als Hormone und hilft dir nocht in die männliche Pubertät zu kommen.
Such dir aber am besten einen anderen Pychologen der spezialisiert auf Transsexualität ist. Viel Glück und wenn du fragen hast kannst du mir ja eine PN schicken. :P

Antwort
von danitom, 95

Du bist noch jung, warte einfach noch ein bisschen ab, dann wird es sich noch ergeben in welche Richtung es geht.

Kommentar von zwergpapagei022 ,

nein ich bin seit ich klein bin so. es gibt keine andere richtung. wenn ich älter bin und dann anfange ne frau zu werden werde ich wahrscheiblich wie ein mann mit brüsten und langen haaren aussehen. (soll keine beleidigung an andere sein die erst später anfangen nur in meinem familienstammbaum sind die männer und jungs so krass männlich kann man echt nicht glauben)

Kommentar von danitom ,

Dann geh deinen Weg, lasse dich nicht von anderen beeinflussen und warte was auf dich zu kommt.

Viel Glück

Antwort
von Gina02, 62

nur weil die dumme psychologin gesagt hat ich soll die pubertät durch

Sie hat recht!!! Du bist erst 14 und der Prozess wird lange dauern, egal für welchen Weg Du Dich entscheidest! Und die Pubertät an sich  ist g´rad´´n Stein im Weg. Deshalb würde ich schon die Therapie machen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community