Mutter besorgt wegen alkoholischen Konsum?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ja also ein Gespräch zu suchen wäre schon hilfreich. Ich bin selber noch jung bald 18 ich kenne das von mir selber und anderen.... Meist wenn es vor allem auch so extrem ist kann es auch Gründe für so ein Verhalten geben....

Stress, Druck o. Liebeskummer...

ich meine es muss ja nicht der Fall sein aber es kann auch sein wenn man zum Beispiel als Kind von allem fern gehalten worden ist ... das man nicht gelernt hat damit umzugehen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

Der Alkoholkonsum ist dann besorgniserregend, wenn regelmäßig und bis zum Rausch getrunken wird, insofern sind die Sorgen der Mutter begründet. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Tochter einen Alkoholmissbrauch betreibt, scheint gegeben.

Der Mutter kannst du erklären, was schädlicher Gebrauch von Alkohol ist, welches Getränk wie viel Alkohol enthält, welche Wirkung der Alkohol hat, welche Folgen Missbrauch von Alkohol haben kann usw., um ihr eine entsprechend fundierte Argumentation gegenüber der Tochter zu ermöglichen. 

Ferner könntest du der Mutter raten, statt Vorwürfen das liebevolle Gespräch zu suchen, vielleicht gemeinsam mit der Tochter einen Alkoholselbsttest im Internet zu machen und die Tochter damit zu motivieren, den eigenen Alkoholkonsum zu überdenken und einzuschränken. Zugleich könnte die Mutter dazu beitragen, Schwellenängste vor dem Besuch einer Suchtberatung abzubauen.

Sollte dies nicht zum Erfolg führen, kann es durchaus sinnvoll sein, die Tochter durch ein Ultimatum und / oder die Kürzung der finanziellen Unterstützung zum Nachdenken und zur Veränderung zu motivieren.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Wissensdurst84

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist bestimmt keine einfache Situation für dich, vor allem weil sie schon volljährig ist.

Ich würde trotzdem mal eine Erziehungsberatungsstelle anrufen und um Rat fragen, vielleicht können die dir weiter helfen.

Und wenn alle Stricke reißen, dann zur Familienhilfe! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?