Frage von surfer, 71

Mutter beantragt das Kindergeld nicht. Was kann ich tun?

Zum Sachverhalt ohne ins Detail zu gehen: Über 7 Jahre hat mein Neffe bei mir in Pflege gelebt. Ich war daher der Kindergeldberechtigte. Aus beruflichen Gründen musste ich leider in einen anderen Ort ziehen. Mein Neffe hat nun eine eigene Wohnung und ich bin nicht mehr Kindergeldberechtigt. Die Berechtigung ist wieder auf die leibliche Mutter übergegangen. Sie beantragt aber das Kindergeld nicht, dadurch kann mein Neffe keinen Antrag auf Abzweigung stellen. Er ist auf das Kindergeld angewiesen. Die Mutter wohnt rund 400 Kilometer entfernt und es ist kein rankommen an sie, weder telefonisch noch persönlich. Welche Möglichkeiten gibt es, um an das Kindergeld zu kommen? Ist das Einverständnis der Mutter auch in solchen Situationen erforderlich? Kann man notfalls irgendwie klagen? An Unterhalt ist von der Mutter nichts zu holen, da sie Hartz4-Empfängerin ist.

Danke schon mal vorab für Eure Hilfe.

Antwort
von DerHans, 57

Der Neffe soll sich Hilfe bei der für ihn örtlich zuständigen Kindergeldstelle holen.

Die Mutter müsste doch auch Unterhalt zahlen. Davon könnte sie dann das Kindergeld wieder abziehen.

Kommentar von surfer ,

Die Mutter ist Alkoholerin und Harts 4 Empfängerin. Da wird an Unterhalt nichts zu holen sein.

Kommentar von DerHans ,

Das ist dann klar. Aber bist du sicher, dass sie das Kindergeld nicht trotzdem kassiert? (und versäuft)

Kommentar von surfer ,

auch daran habe ich schon gedacht. Ich traue ihr nicht zu, dass sie das allein hinbekommt. Den Antrag ansich habe ich schon vorausgefüllt, es fehlten noch ihre persönlichen daten und Unterschrift. Die Anlage Kind habe ich vorsorglich bei mir behalten. Ich glaube nicht, dass sie das allein hinbekommt, zumal sie nicht über Internet verfügt.

Kommentar von DerHans ,

Den fertigen Antrag kann sie doch ohne weiteres bei der Kindergeldkasse abgeben

Antwort
von petrapetra64, 16

Wenn der Neffe volljährig ist, dann ist die Sache doch ganz einfach. Da die Mutter wohl keinen Unterhalt leistet (da H4) und er alleine lebt, dann kann er doch einfach einen Abzweigungsantrag stellen. Eine Zustimmung der Mutter ist dann doch nicht notwendig. Wird vielleicht eine Weile dauern, weil sie erst bei der Mutter nachfragen werden, aber dann bekommt er das Kindergeld direkt. 

Nur wenn ein Elternteil Unterhalt zahlt, muss dieser das Kindergeld beantragen. Anders sieht es aber aus, wenn er noch minderjährig ist, dann wird es schwierig, wenn die Mutter nicht mitspielt. 

Bist du sicher, dass sie das Geld nicht bereits kassiert und lieber selbst aufgibt?

Ist er minderjährig, würde ich mich ans Jugendamt wenden, ob es da Möglichkeiten gibt. 

Antwort
von dielauraweber, 28

die mutter ist auch nicht verpflichtet das kindergeld zu beantragen, wenn sie es nicht will. wenn er möchte kann er einen abzweigungsantrag für sich stellen. dazu benötigt er seine eltern aber nicht.  wenn die familienkassen-sb nicht funktioniert, muss er sich einen teamleiter geben lassen der ihm die abstrusen ideen schriftlich vorlegen soll. dann geht er klagen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten