Frage von snowball69, 62

Mutter ALG 2 und Kinder in Ausbildung?

Hallo meine Kinder beginnen bald eine Ausbildung (720€ netto), bzw. ein FSJ (300€) und sind beide 16 Jahre, gehörten bislang zu meiner BG. Was ändert sich? Fallen beide aus der BG und was bekomme ich noch vom Amt? Bilden wir dann eine Haushaltsgemeinschaft weil unter 18 Danke für Antworten

Antwort
von Gerneso, 33

Ja, sowas ist immer traurig für die Kinder..... Wenn die Eltern kein Einkommen durch Arbeit haben, vermitteln die Eltern den Kindern gerne das Gefühl, das deren Einkommen jetzt schuld sei, dass "den Eltern" was abgezogen wird.......

Das Geld vom Amt, welches Du für Deine Kinder erhälst dürfte gekürzt werden. Wie das mit der Miete ist, kann ich nicht sagen.

Sollten Deine Kinder sich dann irgendwann entschliessen lieber auszuziehen (wenn sie volljährig sind), wirst Du wohl umziehen müssen, da die Wohnung für Dich alleine zu groß und zu teuer sein dürfte.

Warum gehst Du denn nicht arbeiten? Die Kinder sind ja schon lange aus dem Alter raus, wo Du wegen denen Zuhause bleibst.

Kommentar von haufenzeugs ,

die kinder fallen aus dem bezug raus, da sie in ausbildung und fsj sind.

Kommentar von Gerneso ,

Blöd nur, dass die meisten dieser Eltern gar nicht kapieren, dass ein Teil des Geldes welches sie erhalten ausschließlich für die Kinder ist und es somit komplett als ihr Geld sehen, welches nun gekürzt wird.

Kommentar von snowball69 ,

ja dankeschön, ich bin nicht blöd sondern möchte 1. nur das, was mir auch zusteht!! und 2. dass die Kinder ihren Verdienst behalten und anlegen können, damit sie es mal leichter haben als ihre Mutter!!  ich bin auch weder gerne noch freiwillig arbeitslos....nur mal zur Info!!

Kommentar von Gerneso ,

Gehalt darf man immer behalten. Gekürzt werden nur die Leistungen vom Amt.

Was in Konstellationen wie bei Euch dazu führt, dass die Kinder ihren Teil der Miete und Lebenshaltung von ihrem Gehalt stemmen müssen, auch wenn sie noch Zuhause wohnen.

Während Eltern mit Einkommen das ihren Kindern frei stellen können.

Kommentar von snowball69 ,

tja ist ja schön wenn man das den Kindern freistellen kann, aber auch unrealistisch und lebensfern...so lernt man ja auch nicht mit seinem Geld real umzugehen.Hat alles sein Für und Wider!!



Kommentar von Gerneso ,

Mein Kommentar bezog sich auf den Wunsch der Fragestellerin, dass ihre Kinder ihr Gehalt "für sich" haben sollen, damit sie es anlegen können.

Das geht nur, wenn die Fragestellerin dann alles für die Kinder bezahlt. Mit gekürzten Leistungen wird sie das kaum schaffen.

Antwort
von haufenzeugs, 23

ihr bildet keine haushaltsgemeinschaft, die solltest du immer abweisen - ihr bildet eine wohngemeinschaft. sonst wird immer vermutet, deine kinder halten dich aus.

du bekommst dann nur noch deinen regelsatz und deinen anteil miete. deine kinder müssen dann ihren anteil miete, strom, lebensmittel etc in die gemeinsame kasse zahlen.

die annahme der haushaltsgemeinschaft hat nichts mit dem altern zu tun. du wurdest falsch informiert. die kinder sind dir nicht unterhaltspflichtig und können auch u18 mit ihrem geld machen was sie wollen. sie fallen einfach aus der bg und sind nur noch für ihre kostenanteile zahlungspflichtig ...ihr seit keine haushaltsgemeinschaft, lass dir das wenn nötig von den kindern schriftlich geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten