Muss vor Gericht als Zeuge, hab damals schon sozis deshalb gemacht, kann der Richter mich verklagen wenn die anderen Zeugen mir das in die Schuhe schieben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein. Der Richter, der dich als Zeugen verhört, wird in dem Prozess kein Urteil über dich fällen. Was passieren kann, ist, dass sich im Prozess durch die Aussagen der anderen Zeugen neue Anhaltspunkte ergeben und weitere Ermittlungen angestellt werden.

Aber: Wenn die anderen Zeugen dir was am Zeug hätten flicken wollen, hätten sie das ja schon vor der Polizei gegen dich ausgesagt. Wenn sie es erst im Prozess vorbringen, wird der Richter sich denken können, dass es nicht allzu stichhaltig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Richter hat jahrelange Berufserfahrung und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie merken, wenn jemand lügt. Abgesehen davon  muss man Beweise haben, um dich zu bestrafen. Wenn du wirklich unschuldig bist, wird man keine Beweise gegen dich haben. Und vergiss nicht: DU musst NICHT deine Unschuld beweisen, sondern der Staat/Richter deine Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
22.03.2016, 20:11

Wo kommen denn die ganzen Richter mit jahrelanger Berufserfahrung her, wenn es keine Berufsanfänger gibt?

0
Kommentar von Ronox
22.03.2016, 20:11

Wo kommen denn die ganzen Richter mit jahrelanger Berufserfahrung her, wenn es keine Berufsanfänger gibt?

0
Kommentar von gizemtpy
23.03.2016, 17:28

Stimmt auch wieder.

0

ein Zeuge ist ein Zeuge, als solcher hat man wahrheitsgemäss (bei Vereidigung als Zeuge wäre es schlimm und strafbar zu lügen) vor Gericht auszusagen.

Wenn man allerdings als Zeuge Gefahr läuft selbst beschuldigt und angeklagt zu werden, dann braucht man sich nicht belasten, nach deutschem Recht (in Strafverfahren) muss der Staat einem die Schuld beweisen, man darf zur Sache schweigen.

Wenn du in einer Strafsache beschuldigt wirst hast du nicht nur das Recht zu schweigen sondern auch das Recht einen Strafverteidiger/ Anwalt zu wählen.

Also angenommen ich stehe Schmiere für einen Kumpel der klaut, er wird festgenommen, ich gelte als Zeuge. Es kann für mich sehr schnell (Gehilfe des Diebstahls) dazu kommen, dass ich mich strafbar gemacht habe und das mir die Mitwirkung am Diebstahl vorgeworfen wird, dann kann ich nicht mehr als Zeuge dienen.

Ein Zeuge ist jemand der etwas gesehen und beobachtet hat: einen Unfall, einen Diebstahl , wie ein Autoverkäufer einen Unfallwagen als nicht Unfallwagen herrichtet und so verkauft. Ein Richter möchte dann von dir genau wissen was du wann wo gesehen hast, nicht was du über eine Sache denkst (Urteil/ Schlussfolgerung).

Widersprechen sich Zeugen , so freut sich ein Dritter (Anwalt), Aufgabe des Richters ist es dann die Wahrheit zu ermitteln, widersprechen sich zwei Zeugen in dem sie exakt das Gegenteil behaupten so sollte für den Richter klar sein, dass ein Zeuge lügt, oder einer Sinnestäuschung erlegen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung