Frage von Larilu2005, 44

Muss unbezahlter Urlaub gesondert festgehalten werden (Habe ich einen Anspruch auf das volle Gehalt)?

Hallo zusammen, ich habe am 16.06. meine Abschlussprüfung bestanden und somit ist das Ausbildungsverhältnis zu diesem Tag beendet. Ich war am 06.06. das letzte mal im Betrieb arbeiten und an diesem Tag wurde mir vom Chef mit geteilt ich könnte mir bis zur Abschlussprüfung frei nehmen obwohl ich nur noch 1,5 Urlaubstage zur Verfügung hatte, was er auch wusste. Seine Aussage war es gäbe für mich sowieso nichts mehr zutun und man könnte mir auch keine neuen Aufgaben geben weil es sich nicht lohnt. Jetzt hat er mir gesagt das ich mein Gehalt nur bis zum 09.06. erhalte weil ich ja nicht mehr genug bezahlte Urlaubstage bis zum 16.06. hatte (mittwochs 1/2 Tag Berufsschule, Donnerstag 1 ganzer Tag Berufsschule). Allerdings ist an meinem letzten Arbeitstag mit keinem Wort erwähnt worden das es sich bei dem Rest um eine unbezahlte Freistellung oder dergleichen handelt. Habe ich also einen Anspruch auf das volle Gehalt bis zum 16.06. oder einfach Pech gehabt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Parhalia, 17

Wenn das ganze jetzt rein in mündlicher Absprache erfolgte, so wird es problematisch mit der nachträglichen Beweisführung, ob es nun eine unbezahlte oder bezahlte Freistellung war.

ABER laut Deinen Angaben scheint es sich ja um eine "einseitige" Freistellung durch den Arbeitgeber zu handeln, und nicht etwa um eine Freistellung " im beiderseitigen " Einvernehmen. 

Denn dieser Punkt ist vor allem für Deine Sozialversicherungen und Deinen Anspruch auf Arbeitslosengeld WICHTIG. ( evtl. 12 Wochen Sperrfrist )

Wenn Du nicht gegen Deine vertraglichen Pflichten verstossen hast und auch keine strafbaren Handlungen gegenüber Deinem AG ausübtest, so könnte er Dich höchstens wegen akutem Arbeitsmangel oder Unzumutbarkeit der Weiterbeschäftigung einseitig freistellen.

Dann müsste die ( einseitige ) Freistellung aber m.W. bezahlt bis zum regulären Ende ( in diesem Fall der 16.06 ) des Ausbildungsverhältnisses erfolgen..

Kommentar von Larilu2005 ,

Das einzige was es schriftlich gibt ist ein Urlaubsantrag von mir da ich ursprünglich davon ausgegangen bin die Urlaubstage noch zur Verfügung zu haben allerdings wurde das widerlegt da mir als Auszubildende, in Gegensatz zu den Festangestellten, auch Brückentage an denen der Betrieb geschlossen war abgezogen wurden. Als dieses mir gesagt wurde war ich auch bereit dann normal weiter zu arbeiten. Er meinte dann er würde den Antrag halt trotzdem genehmigen wegen den oben genannten Gründen. 

Kommentar von Parhalia ,

Lasse es halt nur nicht zu, dass Dein Ausbildungsvertrag wegen der Freistellung dann vorzeitig gegenüber dem ursprünglichen Vertragsende beendet wird. Denn dann riskierst Du eine Sperrfrist beim Arbeitsamt.

Bis wann läuft Dein Ausbildungsvertrag ursprünglich ?

Kommentar von Larilu2005 ,

Ursprünglich geht der Vertrag ja bis Ende Juni allerdings ist es ja immer so das er am Tag der bestandenen Prüfung endet somit am 16.06. beim Amt ist das ganze auch schon geklärt da reichte es am ersten Tag der Arbeitslosigkeit vorbei zu gehen. Aber einer vorzeitigen Beendigung, also zum 09.06., müsste ich doch zustimmen oder? 

Kommentar von Parhalia ,

Wenn im Ausbildungsvertrag ein Ende zum 30.06.2016 vermerkt ist, so endet er auch erst an diesem Tag.

Somit kann der AG den Vertrag auch nicht vorzeitig ( mündlich & einseitig ) beenden.

Ich empfehle Dir mal eine Vorsprache in einer regionalen Niederlassung einer Gewerkschaft. Die helfen Dir in der Regel für erste Fragen auch ohne Mitgliedschaft mit einer Kurzberatung zu Deinem Fall.

Antwort
von Ralfi1988, 17

Das hängt ganz davon ab, was ihr ausgemacht habt. Dein Chef kann dir sowohl Sonderurlaub geben (bezahlt) als auch eine unbezahlte Freistellung erteilen. Was allerdings gilt, wenn man darüber nicht geredet hat kann nur ein Richter beantworten. Die Kosten für so ein Verfahren sind aber sehr hoch und es dauert lange, habt ihr also nichts ausgemacht musst du entweder deinen Chef überreden oder in den sauren Apfel beissen. Aber dagegen klagen rate ich nicht, dafür geht es wahrscheinlich um zu wenig Geld.

Kommentar von Familiengerd ,

als auch eine unbezahlte Freistellung erteilen

Das kann der Arbeitgeber ganz sicher nicht!

Antwort
von wilees, 13

Es war seine eigene Entscheidung Dich von der Arbeit freizustellen, es entbindet ihn allerdings nicht von seiner Zahlungsverpflichtung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community