Frage von FelinasDemons, 428

Muss sie mich deswegen wieder einweisen?

Hab "so eine Art" Selbstmordversuch hinter mir. Hintergründe sind völlig egal. Die Sache ist überhaupt nicht ernst zu nehmen. Wirklich nicht. So, morgen habe ich Therapie. Eigentlich wollte ich das nicht erwähnen, ist ja aber wichtig für die Therapie und so, oder? Also, wenn ich ihr das erzähle wird sie ja fragen: "Glaubst du, dass es wieder zu so einer Situation kommt?". Und ich muss dann die Wahrheit sagen, also keine Ahnung.

Beim letzten Mal war das ja auch, als ich zum ersten Mal in die Klinik ging.

Ich will da nicht mehr rein. Vor allem wegen der Schule. Ist die Therapeutin "gezwungen" einen erneuten Klinikaufenthalt zum Thema zu machen. Wenn nicht ganz klar ist ob ich akut bin oder nicht?

Oder sollte ich's erst gar nicht erwähnen? Ist ja nichts schlimmes passiert.

Wäre sehr dankbar für Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Krankheit, ..., 284

Hallo FelinaDemons,

ich spreche heute mal Klartext mit Dir: Das war genau das, was ich immer befürchtet hatte. Und auch heute, wie immer, spielst Du es alles wieder herunter.

Ich frage gar nicht nach den Hintergründen. Keine Sorge!

Was ich Dich frage: Wie denkst Du soll das weitergehen? Alle paar Monate ein Selbstversuch 'nur mal so'? Wie lange möchtest Du Dich noch selbst belügen? Dir vormachen, dass das alles nicht ernstzunehmen sei?

Es ist ernstzunehmen! Und ich kann Dir auf Deine heutige Frage nur eine Antwort geben: JA! Das alles muss Deine Therapeutin wissen und JA, wenn das wieder vorkommen könnte - und davon bin ich fest überzeugt - muss sie auch das wissen.

Prüfungen, eine Art Suizid, Fragen nach verschiedenen Suizidarten nur mal so etc. - Du hast es für Dich als Ausweg aus dem Leben fest vor. Religion hin oder her. Also: sei bitte endlich ehrlich zu Dir selbst! Was nutzen Dir bestandene Prüfungen, wenn Du Dich hinterher eh 'verabschiedest'?

Gut, das war heute mal keine allzu freundliche und kuschelige Psycho-Antwort, aber eine Ansprache, die längst fällig war, auch wenn sie Dir nicht gefällt.

Ich wünsche Dir wirklich von ganzem Herzen alles Liebe und Gute - aber es brauche Deine Mitarbeit :)

Buddhishi

Kommentar von Ameriise ,

Super Antwort!

Kommentar von Buddhishi ,

Danke schön, Ameriise, nett von Dir :) LG

Antwort
von einfachichseinn, 89

So oft, wie du hier Fragen zum Thema Suizid und zum Thema Abschiedsbrief geschrieben hast, ist der Versuch vermutlich ernster zu nehmen, als du glaubst.
Das kann aber auch ein Symptom einer Depression sein. Das ist ein richtig mieses Symptom, weil es die Behandlung erschweren kann. Patienten neigen dazu wichtige Gedanken, Handlungsmuster, etc nicht zu erwähnen, weil sie diese als unwichtig abtun. Objekt betrachtet sind diese aber oft sehr wichtig.

Ob du in die Klinik kommst oder nicht, wird deine Therapeutin vermutlich gar nicht alleine entscheiden müssen.
Selbst wenn du nicht akut gefährdet bist, kann sie dich gegen deinen Willen mit der Erlaubnis deiner Eltern einweisen lassen.

Antwort
von Wonnepoppen, 149

Was ist "eine Art Selbstmord Versuch"?

du spielst das ganze herunter, damit du nicht wieder in die Klinik mußt?

wenn es nicht Schlimmes gewesen wäre, warum mußtest du dann rein, so einfach mal wird man kaum ein gewiesen!

Der Therapeutin nichts davon zu erzählen wäre verkehrt!

außerdem sind die Hintergründe nicht egal, sondern wichtig!

Kommentar von FelinasDemons ,

Das erste Mal, war ich in der Klinik weil ich freiwillig mich so entschieden hatte. Das zweite Mal kam nachdem Krankenhaus Aufenthalt wegen einer Überdosis(ist aber auch nicht ernst zu nehmen). Ich spiele das alles runter, weil ich mich kenne. Das war nicht ernst gemeint. Bloß eine dumme Kurzschlussreaktion, beim letzten Mal. Bei der Überdosis nicht, darüber hatte ich schon länger nachgedacht, diese Tat war aber appelativ. Das jetzige Mal nicht. Und die Hintergründe für diesen " Versuch " sind HIER völlig egal.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wenn sie egal sind, warum machst du dann überhaupt noch eine Therapie?

Im Normal Fall sind  Hintergründe der Auslöser!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Da mir dein Nutzer Name bekannt vor kam, hab ich mir mal ein paar Fragen von dir angesehen u. auch dein Profil!

sind die alle "nicht ernst zu nehmen"?

Kommentar von FelinasDemons ,

Oh Mann....Es ist nicht wichtig, HIER die Hintergründe zu nennen. Jetzt verstanden? Ob alle meine Fragen nicht ernst zu nehmen sind? Natürlich sind sie das, sonst würde ich sie ja nicht stellen. Wie man diese dann im Bezug auf mich interpretiert ist noch Mal was anderes.

Kommentar von Wonnepoppen ,

auf wen soll man sie denn interpretieren, wenn du sie stellst u. sie oft  in etwa  gleichen Inhalt haben?

Antwort
von webheinerle, 29

Eine Therapeutin darf dich gar nicht einweisen, das macht der Psychiater. Aber der muss das tun, dafür gibt es Vorgaben. Mit einer suizidalen Krise, die wohl vorliegt, wenn du einen Versuch startest, gehörst du auf eine psychiatrische Akutstation, wo man dich überwacht. Die Polizei darf dich auch dort abliefern...der Arzt kann im Notfall auch die Polizei herbestellen. 

Antwort
von Peppi26, 117

Du solltest dringend in eine Klinik! Sei vollkommen ehrlich zu deiner Therapeutin!

Kommentar von FelinasDemons ,

Eine Klinik wird mir da auch nicht helfen. Außerdem schreibe ich bald meine Prüfungen.

Kommentar von Peppi26 ,

Deine Prüfungen sind erstmal egal, du solltest erstmal gesund werden! Wer weiß wann du wieder Lust hast dich mal umzubringen!

Kommentar von FelinasDemons ,

Das war ja nicht's Ernstes. Immerhin ist auch nicht's passiert. Wegen den Depressionen habe ich die Schule schon lange genug schleifen lassen.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Krankheit, ..., 198

Liebe FelinaDemons,

hab' vielen Dank für Deine Auszeichnung :) Ich freue mich selbstverständlich darüber, ABER:

Ich mache mir auch große Sorgen um Dich. Wenn Du möchtest, werde ich Dich gerne ein Stückweit begleiten. Ich würde mich freuen, wenn Du Dich mir irgendwann einmal anvertraust und mich an Deiner weiteren Entwicklung teilhaben läßt. Nur wenn Du magst, natürlich.

Herzliche Grüße und eine Umarmung von Buddhishi

Antwort
von RuedigerKaarst, 189

Hey!

Dann muss ich dir ja doch in den Poppes treten. 😕

Entspanne dich und warte auf Morgen.

Wenn Du "Da" nicht wieder hin möchtest, wirst Du wohl deine Gründe haben.

Möchtest Du dort nicht hin, oder generell nicht?

Mit der Schule sollte doch kein Problem sein.

Die Mitschüler und die Schule sollten in der Lage sein, dir das Unterruchrsmaterial zukommen zu lassen, so dass Du nichts verpasst.

Sport hat dir geholfen?

Dann mache weiter!

Wie wäre es mit Kampfsport?

Lass deinen Frust raus und zerstöre lieber wehrlose Sandsäcke anstatt dein wertvolles Leben!

Schön von dir gelesen zu haben - Die Situation ist aber nicht schön! 😕

Alles Gute!

Antwort
von hardty, 167

mit deiner Therapeutin solltest du es wirklich ehrlich meinen, sie arbeitet nicht gegen dich sondern nur für dich. Bitte frage sie auch, ob Sport sich positiv auf deine Krankheit auswirkt.

Ich bin sehr davon überzeugt und habe auch positive Erfahrung damit. Sport schadet nichts, kostet nichts außer Überwindung und bringt ungemein viel im Kampf um diese deine Krankheit.

Sprich mit ihr, sei ehrlich und sollte es einen Klinikaufenthalt geben, so nutze die Chance.

Ich wünsche dir alles Gute  hardty 

Kommentar von FelinasDemons ,

Sport hat damals echt geholfen in der Klinik, etwas. Ist aber leider kein allerheilmittel. Und gibt mir nicht das was ich dringend brauche.

Antwort
von diePest, 126

Allein das du Gedanken hast dir das Leben zu nehmen .. reicht schon aus um sich dringend in eine "ehrliche" Behandlung zu begeben. 

Den die Gründ sind nicht aus der Welt geschafft .. oder?

Kommentar von FelinasDemons ,

Ich bin doch in Behandlung.

Antwort
von regenbogentau, 107

wenn du denkst das es wieder möglich ist das du einen selbstmordversuch angehen willst.dann definitiv ja dazu das du es ihr sagst.zur eigentlichen frage kann ich nichts sagen.

Antwort
von norbert9014, 105

Hab "so eine Art" Selbstmordversuch ....Hintergründe sind völlig egal....Sache ist überhaupt nicht ernst zu nehmen....

Das kann man alles so lassen ... aber dann ändert sich nichts. Du tust Dinge, in einer verzweifelten Situation, die Du später gerne ungeschehen machen möchtest. Und so wie ich das lese ist das nicht das erste mal passiert, auch nicht das zweite Mal... wo stehen wir (genaugenommen... Du) ? Am 3. Schlagmal, am 4. ?  oder 5,6,7...?

Und Du weißt auch nicht, wie sicher Du Dich selbst in Deinen "Ausfallshandlungen" einschätzen kannst: "...muss dann die Wahrheit sagen, also keine Ahnung. ..."

Das klingt nicht nur unsicher, sondern in Deinem Fall  schon sehr bedrohlich.

Ob Psychatrie, Klinik , zu Hause oder bei Oma und Opa auf dem Land: Wo immer Du hingehst nimmst Du Dich mit. Mit Deinen Problemen.

Und die hören nicht auf, wenn Du einmal um die Welt läufst, Dich in einer tiefen Berghöhle auf einer einsamen Pazifikinsel versteckst oder Millionen im Lotto gewinnst und Dir eine "Berverly Hills-Villa" kaufen könntest.

Dein Problem heißt "Leben" - Lebensgefühl..

Und zwar ausschließlich Deines zu Dir!

"...Ist ja nichts schlimmes passiert..."- das stimmt nicht! es ist jede Menge passiert, es ist ALLES passiert... und Du tust das als misslungenen Faschingsgag ab.

Das ist passiert!  Du entwertest Dich selber.

Wenn Du Dich nicht ernst nimmst.... wer sollte es dann tun?

Und was kann eine Therapeutin, eine Therapie ausrichten, wenn Du nichts beiträgst: Niemand kann erraten was Dich bewegt... auch nicht Therapeuten. das hat nichts mit Erfahrung zu tun.... Du wünscht Dir einen Zauberer!

Aber Zaubersprüche gibt es nur im Märchen.

Also... aus meiner Antwort sollte Dein nächster Schritt klar hervorgehen können. Und Du entscheidest, was Du sagen wirst... oder eben nicht!

Aber alles wird Konsequenzen haben... möglicherweise gute, oder wenigstens bessere... oder eben nicht.

Aber dann beschwere Dich nicht: Nicht bei Gott, nicht beim Universum, dass Deine Wünsche und Bestellungen nicht annimmt...

Der Koch Deiner Suppe bist Du! Und nur Du!

Sincerely, Norbert


Kommentar von FelinasDemons ,

Aha. Alles was du geschrieben hast ist mir schon klar. Ich erwarte weder einen Zauberer, einen hellsehenden Therapeuten oder schiebe alle Schuld auf andere. Deine Antwort hättest du dir also komplett sparen können.

Kommentar von norbert9014 ,

Darum steht auch deutlich mehr drin, als das was Du gerade raus nimmst!

Du fragst ob Du Deiner Therapeutin Wahrheiten vorenthalten sollst oder nicht: Das habe ich beantwortet, aber ohne Dich in dieser Sache aus Deiner Verantwortung zu entlassen.

Allerdings: Wenn ich die Antwort von "Buddishi" lese eierst Du um diese Frage ziemlich herum... und alle Nase lang kommt nach einer beruhigten Phase wieder ein in der alles eskaliert.

Diese wechselnden Phasen sind typisch... und was Du dabei auch leider übersiehst oder zu wenig berücksichtigst: Jede Phase wird in der erneuten "Abspielung" heftiger... jede Pause zwischen den Phasen wird kürzer, jede Spannungsphase stärker, dauert länger an, eskaliert immer einen guten Schritt heftiger als der vorherige!

Das ist Fakt! 

Mach damit was Du willst.... aber diese Art und Weise, wie Du das hier gerade aussortierst  sehe ich als hoch problematisch an: Aber das ist Deine Entscheidung!

Norbert

Kommentar von FelinasDemons ,

Auf Buddishi's Antwort bin ich nicht reagiert, weil es da nichts zu kritisieren gibt. Sie hat nichts geschrieben, was mich angreift, über mich geurteilt. Nur mit Nachdruck erklärt, dass ich Hilfe brauche und nur mir selbst helfen kann. Du hast das nicht getan. Du hast mich angegriffen, indem du über mich urteilst und Dinge behauptest, die nicht der Wahrheit entsprechen. Dir würde es doch auch nicht gefallen, dass irgendein Wildfremder aus dem Internet falsche Behauptungen über dich aufstellt.

Kommentar von norbert9014 ,

Schade, dass Du meine Antwort als Angriff wahrnimmst.. das war nicht beabsichtigt

Trotzdem geht es um einige auf der Hand liegende Details... z.B. dass du den Hintergründen Deiner Verzweiflungstaten ausweichst. Das ist nachvollziehbar, wer setzt sich schon gerne mit seinen Schwierigkeiten auseinander? Und so zu tun, als sei alles wieder normal, wenn man den 2 Tag auf Station ist... geschenkt! Das habe ich auch so gemacht: Aber was immer Du dort oben liest.. das habe ich selber durch: Und wenn ich darüber schreibe, z.B."...hören nicht auf, wenn Du einmal um die Welt läufst, Dich in einer tiefen Berghöhle auf einer einsamen Pazifikinsel versteckst..." dann sind das eigene Erfahrungen.

Irgendwann musste ich stehen bleiben... und einfach mit mir selber in Kontakt kommen... und das tat weh!

Darum habe ich keinen Bock auf Spielchen... heute nicht mehr

Ansonsten habe ich Dich per "Copy&Paste" nur selber zitiert ... und den daraus entstandenen Eindruck wiedergegeben. So etwas mag nicht immer in Deinem Sinne geschehen sein... aber das ist eine Art Dich wahrzunehmen... das ist wie ich Dich wahrnehme... Ja! meine Sicht der Dinge... auf die Darstellung, die Du von Dir abgibst!

"Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass?" 

Du stellst eine Frage... Du bekommst Antworten... mach damit was Du willst, das sind Deine Entscheidungen

Have a nice day  Norbert ;-)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community