Frage von masterMini, 257

Muss Probearbeit bezahlt werden oder nicht?

Guten Tag,

Meine Freundin hatte in einem Betrieb 3 Tage zur Probe gearbeitet. Also insgesamt 24h. Danach wurde gesagt ja du kannst bei uns anfangen. Nach 2 Tagen "regulärem" Arbeitstagen wurde abends angerufen und gesagt das es doch nix wird. Die 2 Tage wurden Vergütet. Jetzt is die Frage müssen diese 24h auch noch vergütet werden auch wenn es dazu keine Absprache getroffen worden ist?

Bitte nur ernste antworten und nicht sowas wie stell dich nicht an und sowas! Und wenn möglich mit Quellen angeben.

Danke im Voraus

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 170

(1)Eine Vergütung gilt als stillschweidend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

(2)Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen. (§ 612 BGB)

Kommentar von PeterSchu ,

Zusätzlich könnte man es noch auf die Spitze treiben und darauf bestehen, dass mündlich ein unbefristeter Arbeitsvertrag entstanden ist. Es wurde ein Arbeitsverhältnis vereinbart, bei dem vorab keine Befristung schriftlich fixiert wurde, also ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag entstanden, der nicht einfach durch einen Anruf beendet werden kann.

Antwort
von Zana0607, 175

Probetage werden nicht vergütet. Sie hat da ja auch noch keinen Arbeitsvertrag.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Wenn bei der Probearbeit eine Arbeitsleistung erbracht wird, wenn es sich nicht um bloße "Kennenlern-" oder "Schnuppertage" handelt, wenn es keine gegenteilige Vereinbarung gibt, dann hat der Probearbeiter Anspruch auf Entgeltung!

Siehe die richtige Antwort von TrudiMeier!

Kommentar von Zana0607 ,

Achso, dann hab ich das wohl falsch aufgefasst. Danke für die Aufklärung, dann weiß ich in Zukunft auch mal Bescheid :)

Antwort
von TrudiMeier, 160

Probearbeiten im Sinne einer Kennenlernphase muss nicht vergütet werden.

Nicht vergütetes Probearbeiten im Sinne eines kurzfristigen Arbeitsverhältnisses, z. B. um Personalengpässe zu stopfen ist illegal. Derartige Arbeitsleistung muss vergütet werden. Die Frage ist nur, wie man das nachweisen soll.

Mehr dazu findest du hier:

http://www.weigelt-ziegler.de/Probearbeit-nicht-zum-Nulltarif.246.0.html

Kommentar von Familiengerd ,

Endlich eine richtige Antwort.

Ansonsten: Wenn es keine Vereinbarungen gibt, sind die Tage zu entgelten!

Kommentar von PeterSchu ,

Und alles, was mit Anwesenheitspflicht und Weisungsgebundenheit verbunden ist, ist keine Kennenlernphase mehr.

Antwort
von TrudiMeier, 149
Kommentar von TrudiMeier ,

Wo, zum Geier, ist mein Text geblieben?????

Kommentar von lenzing42 ,

"Aufgefahren genn Himmel" -  Sorry, aber heute ist ein Feiertag: Himmelfahrt. ;-)

Kommentar von TrudiMeier ,

Jetzt - wo du es sagst :-) Hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen können .....

Antwort
von kabatee, 118

Probearbeit muss vergütet werden, sie hat ja eine Leistung erbracht!

Antwort
von Drachen2210, 146

Nein Probearbeiten werden nicht Vergütet es sei denn der Arbeitgeber hat da etwas ausgemacht.

Kommentar von masterMini ,

Quelle?

Kommentar von Drachen2210 ,

Beruferfahrung. Jeder will das man Probezeit macht. Das ist damit der Arbeitgeber sieht das man auch was kann. Es ist anführsich aber kein Arbeitsverhältnis da du im Grunde kommen und gehen kannst wie du lustig bist.

Kommentar von Familiengerd ,

"Berufserfahrung" ist als beliebige, individuell unterschiedliche Erfahrung wohl kaum ein Indiz für die Richtigkeit Deiner Antwort!

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Wenn bei der Probearbeit eine Arbeitsleistung erbracht wird, wenn es sich nicht um bloße "Kennenlern-" oder "Schnuppertage" handelt, wenn es keine gegenteilige Vereinbarung gibt, dann hat der Probearbeiter Anspruch auf Entgeltung!

Siehe die richtige Antwort von TrudiMeier!

Kommentar von PeterSchu ,

Umgekehrt ist es. Wenn nichts weiter vereinbart wurde, ist die Arbeit zu bezahlen. Außerdem ist rechtlich gesehen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden, weil vorher keine Befristung schriftlich vereinbart wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community