Frage von fourseasons,

Muss oder muß man sich die "neue" Rechtschreibung gefallen lassen?

Ich habe das (manchmal zweifelhafte) Vergnügen, Grundschülern Rechtschreibe-Nachhilfe geben zu dürfen.

Mutet es schon seltsam an, wenn ein "Seeelefant" die Schifffahrt an der "Seeenge" behindert, so ist die Trennung "Sitze-cke" oder "tro-cknen" fast schmerzhaft.

Es gäbe sicher noch unzählige ähnlich kuriose Beispiele, aber ich möchte euch damit jetzt nicht langweilen.

FRAGE: Müssen wir das wirklich alles hinnehmen?

Gibt es eine Möglichkeit, hiergegen erfolgreich zu protestieren?

Oder ist doch nur "alles in den Wind gesprochen"?

Antwort von andreas48,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

mittlerweile haben sich doch alle Proteste und Dagegen in Luft aufgelöst und die neue Rechtschreibung ist verbindlich..

wenn es beruhigt denn, die Kommissionen aus D, AU und CH knobeln schon wieder an der nächsten..:-)

Nimm es hin , wie es im Duden steht, auch wenn es für dich genau so doof ausschaut, wie für mich zum Teil

Kommentar von Lola60 ,

das wäre dann die Reform der Reform der Reform der Reform der Reform. War das jetzt richtig oder fehlt noch eine Reform? :-))

Kommentar von andreas48 ,

die nächste kommt dann bestimmt und wir dürfen endlich alles klein schreiben..

Kommentar von UlfDunkel ,

@andreas48: >mittlerweile haben sich doch alle Proteste und Dagegen in Luft aufgelöst

Haha ...

Kommentar von Lola60 ,

Ob das so gut wäre? Frage mal die Feministen/innen hier bzw. schau mal hier

http://www.gutefrage.net/frage/ist-es-lehrerin-oder-lehrerin-klaegerin-klaegerin...

Kommentar von andreas48 ,

ich lese zumindest nichts mehr drüber @ Ulf...

Kommentar von Desperato ,

Man hat in den Niederlanden einen Test gemacht zur Großschreibung von Substantiven. Man hat niederländische Texte genommen und umgeschrieben nach der deutschen Regel zur Großschreibung. Diese Texte wurden der Hälfte der Studienteilnehmer gegeben. Die andere Hälfte bekam die Originaltexte. Dabei hat man festgestellt, dass die Großschreibung der Substantive dafür sorgt, dass der Mensch den Text schneller lesen kann. Die Großschreibung bietet also eine Orientierungshilfe für die Augen beim Lesen. Warum sollte das abgeschafft werden?

Antwort von dock69,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Von einer "professionellen" Nachhilfelehrerin würde ich erwarten, dass sie die Schüler auch nach den aktuellen Erfordernissen unterrichtet. Es geht ja schließlich nicht darum, worauf Du Lust hast, sondern, dass die Schüler das lernen, was nachher auch abgeprüft wird. Genau dafür zahlen die Eltern doch, oder?

Kommentar von fourseasons ,

Das war aber nicht die Frage! Wer lesen kann, ist echt im Vorteil!

Außerdem zahlen die Eltern nichts, - mir schon gleich garnicht, denn ich mache das ehrenamtlich.

Kommentar von dock69 ,

Ja, ich kann schon lesen und ich habe auch verstanden. Als "Lehrerin" kennst Du vielleicht auch indirekte Antworten!? Warum müssen manche Fragesteller erklären, wie man zu antworten hat? Es ist meine Antwort.
Ob die Eltern dafür bezahlen, spielt doch eigentlich keine Rolle. Auch von jemandem, der/die etwas ehrenamtlich macht, würde ich erwarten, dass er/sie die Arbeit "fachgerecht" erledigt. In dieser Tätigkeit solltest Du Dir Deiner Verantwortung für die Schüler bewusst sein und Deine persönlichen Animositäten gegenüber der neuen Rechtschreibung in den Hintergrund stellen.

Kommentar von fourseasons ,

Und was veranlasst dich, mir zu erklären, wie ich meine Arbeit zu machen habe? Du unterstellst mir mit deiner indirekten Antwort, daß ich dazu nicht fähig bin.

Das ist überheblich und nicht gerechtfertigt.

Kommentar von dock69 ,

Nein - ich habe Dir nicht erklärt, wie Du Deine Arbeit zu machen hast oder zu was Du fähig bist, sondern, was ich von einer "professionellen" Nachhilfelehrerin erwarten würde. Wie schreibst Du mir so schön: "Wer lesen kann, ist echt im Vorteil!".

Nochmal: Von einer Nachhilfelehrerin erwartet der Durchnittsbürger doch, dass sie den aktuellen Stoff vermittelt bzw. vertieft. Wenn Du "Kraft Deiner Wassersuppe" lieber die "alte" Rechtschreibung anwenden/vermitteln willst, kann das nicht im Sinne der Schüler ( bzw. deren Eltern) sein, die ja nach der "neuen" Rechtschreibung geprüft werden. Das dürfte sogar jedem Kind logisch erscheinen ...

Antwort von lamouroso,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt noch ganz andere, echt schmerzhafte Rechtschreibe-Probleme: alles wird klein geschrieben, keine Kommas und Punkte mehr und die Orthografie-Kenntnisse sind gleich null. Ich persönlich bin gegen die neue Schreibweise sowie auch gegen das Neu-Deutsch!

Kommentar von Lola60 ,

man siehe nur die neue deutsche Rechtschreibung hier bei GF bei einigen

Kommentar von Auskunft ,

20% der Bevölkerung sind gegen die neue Rechtschreibung, der Rest hat sie schon immer praktiziert ;-)

Kommentar von Lola60 ,

so kann man das natürlich auch sehen :-))

Antwort von Bonoboking,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weisst du es gibt eine allgemein "Gültige" Schriftsprache und eine praktizierte Schriftsprache! In der neuen Rechtschreibung ist so weit ich weiss alles so geschrieben wie man es Ausspricht! Schreib also ruhig alles weiterhin so wie du es für richtig hältst! Du kannst ja immer behaupten das du Mayonaise oder Porte-monnaye so sprichst wie du es schreibst:)

Kommentar von TheRealFoo ,

Portemonnaie - Trag-mein-Silber

Antwort von purushajan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Antwort auf den missglückten Schildbürgerstreich findest du in dem Kapitel "Das Warum des Schriftbildes" des E-Books "Das Falschschreib-Spiel Fonetix", das du hier kostenlos herunterladen kannst: http://www.lernen-heute.de/downloads.html Kurz nach der letzten Refom stand im Spiegel: "Die Zukunft unserer Rechtschreibung wird weder von Duden noch von Zehentner bestimmt, sondern von uns allen." Die Leidtragenden sind im Augenblick vor allem die Schulkinder und die Deutschlehrer, die selber nicht mehr wissen, wo sie am besten nachschauen sollten. Aber eine große Errungenschaft hat die Große Deutsche Schreibverwirrung in meinen Augen doch gebracht: Jeder Deutsche, der etwas schreiben will, denkt jetzt selber darüber nach, welche Schreibung in seinen Augen Sinn macht und welche nicht. Die frühere unterwürfige Dudengläubigkeit hat einer verübergehenden Narrenfreiheit Platz gemacht. Jan

Antwort von araian,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es wurde ja versucht zu protestieren - aber leider ohne Erfolg. Ich kann nur sagen die armen Kinder die sich da umstellen mussten und auch noch unter Notendruck. Man kann nur hoffen, dass sich die Überlegungen die andreas48 anspricht, nicht bewahrheiten!

Kommentar von Desperato ,

Ich war eines der Kinder, das sich umstellen musste. Ich fand es gar nicht blöd. Ich fand es sinnvoll. Es gab in vielen Bereichen einfachere Regelungen als vorher. Warum beschweren sich alle? Die Reform hat viele Regeln vereinfacht und Ausnahmen abgeschafft. Wobei. Es wäre schon ganz sinnvoll gewesen zu sagen: "Alle, die bereits in der Schule sind, lernen die alte Rechtschreibung weiter. Alle, die erst in die Schule kommen, lernen die neue Rechtschreibung." Denn insofern ist es schon fies, dass man einem Kinde 2 verschiedene Rechtschreibungen beibringt.

Antwort von engelhaar,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich meine der Zug ist abgefahren, die Reform ist wohl entgültig vom Tisch.

Kommentar von fourseasons ,

Abgefahren schon, aber noch nicht ganz angekommen. Es wird an der Reform immer noch herumreformiert.

Einge Menschen haben wohl doch Einsehen mit den Problemen der Schüler. (und Lehrer/Eltern)

Antwort von UlfDunkel,

Du mußt/musst sie überhaupt nicht akzeptieren!

Mach's wie die meisten anderen:

Such' Dir das Beste raus.

Kommentar von RLandolt ,

Und das allerbeste: http://www.kleinschreibung.ch

Antwort von summer78,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich glaube die Leute wissen inzwischen selbst, dass die Reform, die sie erarbeitet haben, ein Schuss in den Ofen war. Leider waren sie wohl zu stolz, den ganzen Schwachsinn wieder zurück zu nehmen. Wahrscheinlich wird in wenigen Jahren das ganze wieder neu aufgearbeitet werden. Ich glaube es ist nicht so schlimm, wenn sich jemand mit der neuen Rechtschreibung nicht anfreunden kann und deshalb lieber bei der alten bleibt, solange man nicht alt und neu zu vermischen anfängt. Ein korrekter Text in der alten Form ist immer noch besser, als ein falscher in der neuen. (leider habe ich selbst auch meine Schwierigkeiten dies umzusetzen :-) )

Antwort von koira1975,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du bist ein bisschen spät dran.... Wer heute KInder hat oder eben diese unterrichtet, muss sich wohl an diese Rechtschreibung gewöhnen.

Ich selber praktiziere sie in vielen Bereichen nicht, aber ich muss ja auch (noch) nicht.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten