Frage von anonym12233, 202

Muss morgen vor Gericht, weil ich vergewaltigt wurde, was passiert, wenn ich KEINE Aussage mache?

Ich hab total Angst vor meiner Aussage. Ich muss keine Aussage machen und bin auch am Überlegen keine zu machen, aber was passiert dann? Der Täter hat es so halb zugegeben, er wäre morgen auch nicht dabei. Hab Angst die Aussage zu machen, weil mir es unangenehm ist, darüber zu reden oder irgendwelche Sachen durcheinander zu bringen oder aus versehen etwas anderes zu sagen, als damals bei meiner Aussage bei der Polizei. Aber er hatte behauptet, dass ich ihn damit erpresst hätte (was natürlich NICHT STIMMT) und das er mich nicht Vergewaltigt hätte sondern 'nur' angefasst hätte. Trotzdem möchte ich KEINE Aussage machen, aber was passiert dann? Was sind dann die 'Konsequenzen'?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo anonym12233,

Schau mal bitte hier:
Polizei Strafe

Antwort
von SiViHa72, 78

Gibt es denn Indizien, also Arztberichte usw? Die sogenannten Beweislage.. n icht unwesentlich.

Sonst gibt es nur seine Aussage.. Du schweigst.. und das A* loch sollte einfach hart bestraft werden, der lacht sich sonst noch eins uind denkt, siehste, geht doch.


Ich kann verstehen, dass Du nichts sagen willst.. das ist nicht einfach. deinem Selbst-Wert-Gefühl täte es gut, würdest Du aussagen.. weil Du dann nicht mehr Opfer bist, sondern Dich wehrst.

Im Endeffekt musst Du das tun, was sich für Dich am besten anfühlt. Wenn Du nicht aussagen willst, passiert Dir nichts.

Ein einfühlsamer Richter wifrd das verstehen.. und ihm wird ggf. auch schon aus dem,w as nonverbal von Dir rüberkommt, was schließen können.

Ich wünsch Dir ganz viel Kraft- egal wie Du Dich entscheidest- und alles Gute.


W/44


Kommentar von anonym12233 ,

Leider gibt es keine Arztberichte, hab die Anzeige leider erst letztes Jahr gemacht, das ganze ist aber schon 9 Jahre her..

Kommentar von SiViHa72 ,

Ich hab jetzt mal die ganzen Kommis usw. dazu gelesen.. das läuft sehr typisch .. ist oft so. Kannst Du Dich nicht durchringen und doch eine Aussage machen? Der Typ.. darf Dir sowieso nichts.

und ja, es ist unangenehm.. aber es ist Dein weiterer Schritt auf dem Weg, Dich zu wehren.

Niemand wird Dich dafür schräg ansehen und .. hast Du jemanden, der Dich begleitet? Und sei es nur als moralische Rückenstärkung im Hintergrund, a la "ich bin hier, du bist nicht allein"?

Kommentar von anonym12233 ,

Werde das wohl erst morgen klar sagen können, ob ich eine Aussage machen, meine allergrößte Angst ist halt, dass ich etwas durcheinanderbringe mit Daten etc weil es über mehrere Jahre ging und das man mir dann nicht mehr glaubt, erinner mich ja auch nicht mehr an alles, da es jetzt 9 Jahre her ist, wobei ich denke, dass ich doch eine Aussage machen werde. 
Ja meine Mutter begleitet mich, bin ja auch froh darüber, dass er nicht da ist.
Wird halt auch ziemlich unangenehm noch mal ALLES zu erzähle bzw das was ich weiß.

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn es solange her ist, wird man auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und gewisse Erinnerungslücken akzeptieren.

Kommentar von anonym12233 ,

Für diejenigen, die es Interessiert: Ich habe mich heute kurz vor meiner Aussage dazu entschlossen auszusagen

Antwort
von skyfly71, 48

Da sich um diese Uhrzeig bei GF scheinbar nicht gerade der geballte, juristische Sachverstand sammelt, dann doch noch mal eine kompetente Antwort dazu...

Dass sich die Angaben bei der Polizei und bei Gericht unterscheiden, ist völlig normal und eher der Regelfall als die Ausnahme. Du mußt also keine Angst davor haben, dass man Dir daraus einen Strick drehen könnte. Du sollst in der Gerichtsverhandlung ja auch nur das sagen, woran Du Dich noch bewußt erinnern kannst. Ggf. werden Dir als Gedächtsnisstütze dann irgendwann auch Teile Deiner Aussage bei der Polizei vorgelesen.

Sofern Du nicht Familienangehörige bist oder Dich mit Deinen Angaben selbst belasten würdest, hast Du kein Aussageverweigerungsrecht. Du bist - auch wenn Du selbst Opfer bist, in dem Verfahren Zeugin wie alle anderen Zeugen auch. Mit der Pflicht wahrheitsgemäß auszusagen. Wenn Du trotzdem die Aussage verweigerst, kann Erzwingungshaft bis zu 6 Monaten oder ein Ordnungsgeld gegen Dich verhängt werden, um Dich zu einer Aussage zu zwingen. Auch die Behauptung, man könne sich an nichts mehr erinnern, ist übrigens eine strafbare Falschaussage. So pauschal entspricht das nämlich eigentlich NIE der Wahrheit.

Kommentar von anonym12233 ,

Bin mit dem Täter Verwandt, an einige Sachen kann ich mich ja auch noch Erinnern, aber nicht im Detail, da ich damals auch erst ein Kind war und es jetzt 9 Jahre her ist. Die Anzeige an sich hab ich aber erst letztes Jahr gemacht.

Kommentar von skyfly71 ,

Dass das so lange her ist, rechtfertigt selbstverständlich eine Menge Erinnerungslücken. Und dsa weiß das Gericht natürlich auch.

Antwort
von BlackWoodruff, 119

Du kannst die Aussage verweigern - je nach Beweislage passiert dann entweder gar nichts - oder aber es gibt genügend Beweise, um ihn trotzdem zu verurteilen.

Kann dich vielleicht jemand begleiten? Zum Beispiel auch jemand Professionelles, z. B. von einer Beratungsstelle oder einem Frauennotruf? Und hast du Hilfe für dich?

Kommentar von anonym12233 ,

Meine Mutter begleitet mich dorthin 

Kommentar von skyfly71 ,

Du kannst die Aussage verweigern -

Diese Weisheit nimmst Du jetzt WOHER genau?

Kommentar von BlackWoodruff ,

Weil man meiner Info nach als Familienangehörige/r ein Zeugnisverweigerungsrecht hat

Antwort
von wfwbinder, 42

Du kannst bitten die Öffentlichkeit auszuschließen.

Wenn der Täter dabei wäre, könntest Du auch bitten ihn aus dem Saal zu bringen für die Zeit Deiner Aussage.

Die hier in einem anderen Posting genannte Aussageverweigerung steht Dir als Zeugin nicht zu. Du bist Zeugin und zur aussage verpflichtet. Also sage auch aus und sage es einfach genau so, wie Du Dich noch erinnern kannst. Mache Dir keine Gedanken über Deine Ausage bei der Polizei. Das ein Opfer nervös ist, daran sind die Richter gewöhnt.

Kommentar von anonym12233 ,

Ich bin mit dem Täter verwandt, also muss ich doch eigentlich doch keine machen, oder? Aber ich habe mich jetzt dazu entschlossen eine zu machen

Kommentar von wfwbinder ,

Das kommt auf den Verwandtschaftsgrad an. Hier die Liste:

Nahe Verwandte sind zum Beispiel Eltern, Großeltern, Kinder, Geschwister, Onkel oder Tante. Auch Schwager oder Schwägerin dürfen die Aussage verweigern.

Also Cousin wäre zu weit weg.

Antwort
von winstoner14, 90

Wenn du keine Aussage machst, wird der Täter (sehr wahrscheinlich), falls keine Weiteren Zeugen gibts,  wohl nach dem Grundsatz "Im Zweifel für den Angeklagten" Freigesprochen werden.

Kommentar von anonym12233 ,

Ja bin ich

Antwort
von Healzlolrofl, 74

Naja, wenn du keine Aussage machst - wird er wohl keine oder nur eine sehr "läppsche" Strafe bekommen.

Ich denke, du solltest UNBEDINGT eine Aussage machen!

Vergewaltiger gehören in den Knast!

Antwort
von DieVonHier, 91

 Dann fehlt deine Aussage und sie müssen den Sachverhalt (erstmal) so sehen wie aus der Sicht des Täters

Kommentar von anonym12233 ,

Dann bleibt mir wohl keine andere Wahl, ich mein er hat ja sozusagen nur die Hälfte zugegeben..

Antwort
von barisguergener, 121

Dann kann man ihn nicht hinter Gittern bringen ausser es ist nachweisbar durch spermien

Kommentar von anonym12233 ,

Ist schon 9 Jahre ca. her also kann man das nicht

Kommentar von barisguergener ,

9 Jahre? Und dann ist das Gericht erst jetzt alles Klar

Kommentar von barisguergener ,

Und wer ist die Person die dich vergewaltigt ha4

Kommentar von anonym12233 ,

Die Anzeige an sich hab ich ja erst letztes Jahr gemacht aber die Vergewaltigung an sich ist 9 Jahre her ging halt über mehrere Jahre. War aus der Familie jemand

Kommentar von SiViHa72 ,

Auch wenn es manchen seltsam erscheinen will.. so was ist kein Einzelfall.

Leider. Manchmal zieht es sich über Jahre, bis sich jemand wenigstens etwas wehrt.

Kommentar von barisguergener ,

isz es dein Onkel?

Kommentar von anonym12233 ,

Nein

Antwort
von Ku420Sh, 100

Mach eine Aussage! Es ist doch kein Grund das es dir unangenehm ist! Du möchtest doch Gerechtigkeit, dann setz dich auch dafür ein!

Kommentar von Schnoofy ,

Kleine Korrektur - ein Gericht hat die Aufgabe Recht zu sprechen, für Gerechtigkeit ist es nicht zuständig und wird auch in den seltesten Fällen dafür sorgen können.

Antwort
von maxim65, 84

Du hast doch bestimmt einen Anwalt. Besprech das mit dem , er ist der einzige der dich da richtig beraten kann.

Kommentar von anonym12233 ,

Nein ich habe kein Anwalt..

Kommentar von maxim65 ,

Dann versteh ich deinen Fall nicht. Bist du als Zeugin oder als Opfer dort?

Kommentar von anonym12233 ,

Das weiß ich leider gar nicht, meine Mutter hatte mir nur gesagt, dass ich dahin muss morgen und das er nicht da ist

Kommentar von maxim65 ,

Du musst doch wissen um was es geht. Hast du eine Vorladung bekommen? Wer hat den Prozess angestrengt?

Kommentar von anonym12233 ,

Ich hab nichts gelesen, wie gesagt das hat mir nur meine Mutter gesagt, dass ich morgen hin muss, sie ist jetzt auch leider Arbeiten sonst würde ich sie fragen

Kommentar von Schnoofy ,

Warum "oder"? Ist das Opfer eines Verbrechens kein Zeuge?

Kommentar von maxim65 ,

Sie sagt das sie keinen Anwalt hat. Bei einem Strafverfahren das ihren Fall zum Inhalt hat , also sie ist Klägerin, muss sie einen haben. Wenn sie lediglich als Zeugin auftritt braucht sie keinen. Da sie aber schreibt das es um ihre Vergewaltigung geht stehe ich auf dem Schlauch.

Kommentar von skyfly71 ,

Bei einem Strafverfahren das ihren Fall zum Inhalt hat , also sie ist Klägerin, muss sie einen haben. Wenn sie lediglich als Zeugin auftritt braucht sie keinen.

Boah, was für ein ahnungsloser Dummfug... Ich ermpfehle die Lektüre der Strafprozessordnung^^

Kommentar von maxim65 ,

Du Held dann erklär es doch , offenbar weisst du es ja besser als sie was dort vor Gericht passieren soll.  Im übrigen hätte ich auch so einige Empfehlungen für dich.

Kommentar von Artus01 ,

Na auf die Empfehlungen wird skyfly71 locker verzichten können.

Bei einem Strafverfahren das ihren Fall zum Inhalt hat , also sie ist Klägerin,

Es klagt der Staatsanwalt an, die Fragestellerin ist lediglich Geschädigte und Zeugin.
Es gibt natürlich den Weg der Nebenklage, dafür ist es nun aber zu spät.

Kommentar von maxim65 ,

Und da bricht er sich einen Zacken aus der Krone das richtig zu stellen?  Du sprichst für ihn? Du kennst meine Empfehlung nicht. Wenn sie als Geschädigte auftritt sollte sie dann eben mit dem StaatsANWALT sprechen oder?

Kommentar von Artus01 ,

Er muß da nichts richtig stellen, Du solltest ja die StPO lesen.

Mit wem sie sprechen sollte ist derzeit unerheblich, bei der Verhandlung hat der Richter zu bestimmen was passiert. Dieser wäre, wenn nötig, der richtige Ansprechpartner.

Kommentar von maxim65 ,

Im Sinne einer gewissen Diskussionskultur doch. Und du sprichst immer noch für ihn. Lies die Eingangsfrage und meine Empfehlung. Damit ist das Thema dann auch durch für mich.

Kommentar von skyfly71 ,

Im Übrigen ist sie gleichzeitig sowohl Zeugin als auch Geschädigte und benötigt selbstverständlich keinen Anwalt. Den kann sie höchstens wahlweise nehmen, wenn sie der Meinung ist, dass sie einen braucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community