Frage von Thilalala, 57

Muss mir mein Vermieter Kosten für kaputtes ein Schloss erstatten?

Hallo Leute!

Gestern (ja, Tag der Deutschen Einheit), kam ich nicht in meine Wohnung. Meine Tür ließ sich nicht aufschließen. Ich habe zuerst den Verwalter des Hauses angerufen. natürlich ging sofort die Mailbox ran. Ich rief also einen Schlüsseldienst an. Der kam, machte meinte <Tür auf, baute das Schloss aus und Tada: Ein Schloss im absolut mieserablen Zustand. es fiel sofort auseinander, weil die verrosteten Schräubchen das Schloss nicht mehr zusammen gehalten haben.

Eins führte zum anderen, der Schlüsseldienst musste ein neues Schloss einbauen, aufgund des Alters des Schlosses kann man darauf schließen, dass der Rest auch so alt war, sprich die Türzage, die schon 386457263 mal neu überlackiert wurde. Das neue Schloss passte wegen dem ganzen überlackieren nicht in die Zage. Nach rumprobieren, einbauen, ausbauen, und und und kamen nochmal 30 Minuten Arbeitszeit dazu.

Also: neues Schloss, Arbeitszeit, Anfahrt, Einsatzwert und Feiertagszuschlag BAM 600 Euro. Da das nicht meine Schuld ist, ging ich fest davon aus, dass meine Vermietung diese wucher-Rechnung übernimmt.

heute habe ich bei meiner Vermietung angerufen (es gibt wohl eine Notfallhotline. Warteschlage kann man sich wie bei Vodafone vorstellen, ich hab 45 Minuten gebaucht um einen an die Strippe zu kriegen.) Die meinten doch glatt, dass ich die hätte anrufen sollen, wenn ich den Hausverwalter nicht erreiche.

Besteht trotzdem die Chance, dass die wenigstens einen Teil zurück zahlen? Immerhin nicht meine Schuld, Hausverwalter nicht erreichbar, Zeugen, Schlüsseldienstbericht und Bilder.

Liebe Grüße

Antwort
von Interesierter, 33

Hier könntest du Probleme bekommen. Zwei Punkte fallen mir hier auf: 

1. Dein Ansprechpartner ist der Vermieter. Hast du versucht, diesen zu kontaktieren. Wenn nicht, hast du ein Problem. 

2. Auch wenn weder Vermieter, noch Hausverwaltung erreichbar waren, hast du immer noch eine Schadensminderungspflicht. Das heisst, du kannst nicht einfach nur aufs Geratewohl einen Schlüsseldienst beauftragen und dich nicht um die Höhe der Rechnung kümmern. 

Daher befürchte ich, dass du wohl zumindest auf einem Teil der Kosten sitzen bleibst. Ich kann dir hier und jetzt nur raten, die Sache ruhig und in sachlichem Ton mit dem Vermieter durchzusprechen. Dann wirst du sehen, was passiert. 

Kommentar von Thilalala ,

Das ich nicht die volle Summe wiederbekomme, kann ich mir leider schon denken.... nur wenigstens ein Teil wäre nett. Immerhin ist das Schloss uralt gewesen, es hätte längst ausgetauscht werden müssen.

Ich Versuchs mal mit einer Mail, wie du schon sagtest. Wenn nicht, habe ich wohl Pech gehabt...

Kommentar von Interesierter ,

Ich würde es nicht mit einer Mail versuchen. Ruf direkt an. Dann hat der Vermieter nicht so viele Möglichkeiten, auszuweichen. Du kannst ihm dann auch gleich den ganzen Sachverhalt beschreiben und erklären, dass du ja versucht hast, anzurufen aber bei der Hausverwaltung niemand erreichbar war und du den Schlüsseldienst ja nur gerufen hast, weil du in einer absoluten Notlage warst. 

In dieser Situation wird dir der Vermieter kaum Vorwürfe machen können. 

Kommentar von Thilalala ,

Aber es ist ja nicht nur ein Vermieter... die sitzen da im callcenter und nehmen die ganzen Anrufe entgegen. Die kümmern sich doch um eine einzelne Person kaum. 

Antwort
von Petz1900, 24

Üblicherweise zahlt der Auftraggeber die Rechnung.
Es muss die Frage erlaubt sein, warum nicht erst versucht wurde den Vermieter anzurufen.
Zweitens muss die Frage erlaubt sein, ob der Mieter sich bei verschiedenen Schlüsseldiensten nach dem Preis für eine Notöffnung an einem Feiertag zu erkundigen.
Denn auch der Mieter ist verpflichtet die Kosten möglichst gering zu halten.

Kommentar von Thilalala ,

Der Auftraggeber? Also ich?

Der Vermieter ist vonovia. Der sitz ist in Hamburg soweit ich weiß, die haben unendlich viele Häuser in vielen Städten. Ich habe leider nicht in Betracht gezogen diese zentrale anzurufen. Wie schon gesagt, es dauert ewig da durchzukommen. Man spricht vorher mit einer elektrostimme.

Deswegen habe ich nur den Hausverwalter angerufen, der ist eben von dieser Firma. Er ist für dieses Haus hier verantwortlich, deswegen habe ich nur ihn angerufen.

Und nein, ich habe mich nicht erkundigt. Ich bin erst 21, habe dementsprechend wenig Lebenserfahrung, sieh es als Ausrede oder nicht, ich wollte einfach nur schnell Hilfe...

Ich weiß dass das Fehler waren. Ich wollte eben nur mal fragen, ob trotzdem irgendwie eine Chance besteht wenigstens etwas wiederzubekommen.

Antwort
von Fairy21, 26

Um dieses kaputte Schloß hätte der Vermieter sich  doch längst kümmern müssen.

Das zigfache Überlackieren ist eigentlich schon "Vertuschung eines Mangels".

Kommentar von bwhoch2 ,

Was bitte hat das zigfache Überlackieren mit dem Schloßzylinder oder dem Schloß zu tun?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Vermieter, 11

heute habe ich bei meiner Vermietung angerufen (es gibt wohl eineNotfallhotline.

Wenn z.B. die Nummer im Mietvertrag steht oder sie man Dir nachweislich mitgeteilt hat, könnte es sein, dass Du auf den Kosten sitzen bleibst.

600 €, das könnte Wucher sein.

Schau mal hier rein, da steht einiges; auch wie man vorgehen soll;

http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/schluesseldienste/

Antwort
von Lionrider66, 35

So wie du es beschrieben hast, kann es nicht gewesen sein. Du hast die Musik bestellt, also zahlst du die auch.

Kommentar von Thilalala ,

Doch so war es ^^

Kommentar von Lionrider66 ,

1. Wenn du fein Schloß nicht aufschließen kannst, kann auch der Schlüsseldienst den Zylinder nicht zerstörungsfrei öffnen. Also hat er entweder aufgebohrt oder den Zylinder gezogen. Deine Beschreibung spricht für zweites.

2. Wird der Zylinder micht durch eine Schraube zusammen gehalten. Der wird nur mit der Schraube im Kastenschloß fixiert. 

Insofern trifft den Vermieter keine Schuld,  sondern du hast den Auftrag zum Zerstören des Zylinders gegeben und bist demnach Schadensersatzpflichtig.

Kommentar von Thilalala ,

Ich habe als Biologin wirklich keine Ahnung von Schlössern. Tut mir leid, dass ich irgendwas falsch beschrieben habe, alles kann ich mir auch nicht merken. Fakt ist aber, dass ich das untere Teil was durch den Schlüssel in die zage gedreht wird, auf und zu schließen konnte. Nur der letzte Punkt hat gefehlt. Der Teil, wo auch das obere Teil zurückgedreht wird und man die Tür aufmachen kann. Ich hab keine Ahnung was fehlt oder kaputt war! Man muss doch nicht immer so kleinlich sein. Vielleicht war es nur eine Feder, die durchgerostet und abgebrochen ist, oder die zu verschlissen war. Vielleicht war es auch was anderes kleines, was das komplette zurückdrehen nicht ermöglicht hat.

Mit dem Schlüssel ging es nicht, da ja aber schon aufgeschlossen war, konnte der schlosser einfach die Tür mit einer Karte aufmachen.

Jetzt logisch?

Ehrlich gesagt ist das doch auch überhaupt nicht meine Frage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten