Muss mein freund alles beim arbeitsamt offen legen bzw seine mutter nur weil ich mit ihm zusammen wohne?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie alt bist du und wie lange wohnst du schon bei deinem Freund,was hat dieser für ein Bafög - und was zahlt ihm die Mutter in welchen Abständen auf sein Konto ein ?

Was hat er selber auf Konto / Sparbuch ?

Wird denn Miete von dir verlangt ?

Die Mutter muss schon mal keine Angaben über ihr Einkommen / Vermögen machen,denn sie hat mit dir nichts zu tun.

Wenn du nicht schon min. 1 Jahr bei deinem Freund wohnst und ihr euch nicht freiwillig unterstützen wollt dürfte sein Einkommen / Vermögen nicht auf deinen Bedarf angerechnet werden.

Erst nach diesem einem Jahr müsst ihr / du nachweisen das ihr immer noch keine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bildet.

Außerdem kommt hinzu das dein Freund Student ist,denn dieser hat als Student nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen ALG - 2 Anspruch,deshalb muss er, selbst wenn ihr als BG - durchgehen solltet,erst mal mit seinem anrechenbaren Einkommen seinen eigenen Bedarf decken,bevor dann ein evtl.Überschuss auf deinen Bedarf angerechnet werden dürfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DU willst doch Geld vom Staat: das wirst du nicht wegen deiner blauen Augen bekommen, sondern du musst deinen Anspruch nachvollziehbar beweisen. Durch deine Konstruktion mit Freund/Mutter ist es sicherlich aufwändiger als üblich ....... das ist leider dein ganz persönliches Pech!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald Du als bedürftiger Arbeitsloser Hartz 4 beantragen möchtest, wird geprüft ob nicht ein Dritter in der Lage ist für Deine Kosten einzustehen.

Speziell im ersten Jahr müßte hier wohl anders vorgegangen werden.

Bedarfsgemeinschaft Hartz 4 - 2016 - HartzIV.org

www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Gwenifer...,
du fragtest, was du nun am besten tun könntest.
Ich würde solchen humorlosen und ihren Job wahrscheinlich selbst hassenden Leuten bei Arge und Behörden schlicht alle Daten zur Verfügung stellen. Aus gutem Grund. Ich enke auch, dass man als Hilfsempfänger schon seine echte Bedürftigkeit belegen sollte und zum anderen: Du wärest gut beraten, JEDEN Zweifel an der Genauigkeit deiner Angaben und Lebensumstände zu vermeiden, denn glaube mir, und jetzt wirds wichtig:

Nichts ist so nervtötend und letztlich erst schmerzhaft schädlich wie skeptische oder sogar 'ermittelnde' Beamten! Und für eure Situation können weder solche Bürokraten noch die Argeleute. Aber, sie achten auf das Geld, das ihr erhaltet, das aber ja auch irgendwo herkommt, nicht? :- )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Das Stichwort heißt "Bedarfsgemeinschaft".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?