Frage von Melkart82, 107

Muss mein Fahrlehrer mir rückwärts einparken beibringen?

Ich hab bis jetzt 29 Fahrstunden gehabt, und noch keinmal rückwärts eingeparkt. Ist das Normal??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Karsten1966, 50

Zu meiner Zeit war es Prüfungsbestandteil, rückwärts in eine Parklücke einzuparken (seitlich einparken, am Straßenrand). Das ist heute, glaube ich, immer noch so. Von daher gehört das dann zum Pflichtprogramm der Fahrschule. Allerdings beurteilt der Fahrlehrer, wie weit Du bist - und kann der Meinung sein, daß Rückwärtseinparken noch keinen Sinn bei Dir macht. Andererseits gibt es auch schwarze Schafe, die darauf warten, bis der Schüler mal was sagt. Solange er Fahrstunden abkassieren kann, freut es ihn.

Also : Im Zweifeslfall mal den Fahrlehrer auf diese Problematik ansprechen und ihn dazu befragen.

Antwort
von Branko1000, 36

Dein Fahrlehrer muss dir einparken beibringen, da du dies in der praktischen Prüfung machen musst.

Besser ist es, wenn du mehr übst, als immer durch zu fallen, da du immer wieder die Vorstellungsgebühren der Fahrschule, Prüfungsgebühren und die 14 Tägige Sperre in kauf nehmen musst.

Antwort
von oki11, 72

Nein ist es nicht!

Dein Fahrlerer ist dienstleister und Du Kunde, klar bewertet er Deine Fahrt und kann einschätzen, wie weit Du bist, aber sag ihm eiinfach, dass Du erwartest, dass er bei der nächsten Stunde mit Dir das Einparken üben soll ( rückwärts )

Du zahlst, Du bestimmst!

Kommentar von Furzer ,

Stimmt nicht ganz, der Fahrlehrer ist voll verantwortlich für die mögl. Unfälle des Schülers. Auch wenn man Kunde ist, muss man ihm die Einschätzung überlassen, wie weit man als Kunde ist.. Im Zweifel den Fahrschulleiter sprechen. Früher oder später kommen aber Rückwärtstests und Übungen dran, weil die zwangsläufig gelernt werden MÜSSEN.

Antwort
von diePest, 24

Auf jeden Fall muss das einparken geübt werden... aber .. den Zeitpunkt bestimmt der Fahrlehrer, nicht du. Wenn du schon so viele Fahrstunden hast .. fällt dir vielleicht das eine oder andere nicht so leicht? Geduld .. zur Prüfung kannst du es. :)

Antwort
von fahrer88, 40

Das ist aber ein Ding, mit 13 Fahrstunden konnte ich vor- und genausogut rückwärts fahren und hatte meinen Führerschein, ist aber schon ein Paar Jahrzehnte her, normal ist das nicht. Entweder bist du immer noch nicht  fit dazu oder dein Lehrer will dich über´s Ohr hauen 


Kommentar von Furzer ,

Wenn Leute unsicher sind nach 29 Stunden, wird das nun mal verschoben.

Kommentar von Melkart82 ,

Nächste woche hab ich meine Fahrprüfung, und ich fahre sehr Sicher. ich hab den Fahrlehrer mehrmals angesprochen und jedes mal sagt er nächste Fahrstunde üben wir.

Antwort
von Juliande, 50

Nein eigentlich nicht dein Fahrlehrer muss dir beibringen Auto... zu fahren. Dazu gehört nun mal auch rückwärts einparken. Frag am besten deine Mutter........ und frag deinen Fahrlehrer nett. --Viel Glück--

Antwort
von Furzer, 50

Dein Fahrlehrer muss nach längerer Übungsphase einschätzen, wie weit Du mit dem sicheren Fahren und Einparken bist.

Du sollst eben die Prüfung so gut wie möglich bestehen.

Die Fahrschulen möchten auch, dass so viele wie möglich sehr gut die Prüfung meistern, als Aushängeschild der Fahrschule.

Kommentar von Melkart82 ,

Ich hab nächste Woche meine Fahrprüfung!

Antwort
von Mutci, 41

Ich würde darauf bestehen. Ich selbst habe nie rückwärts einparken gelernt, wohl rückwärts um die Ecke fahren bis zum geht nicht mehr. Mit meiner heutigen Erkenntnis würde ich dem Fahrlehrer ganz was anderes sagen. Aber bis jetzt habe ich noch immer einen Parkplatz gefunden, aber schön ist das nicht,

Antwort
von Kreidler51, 39

Ja denn Rückwärts einparken mußt du in der Prüfung können.

Antwort
von Leisewolke, 45

ja, wenn du soweit bist. Und das weiss dein Fahrlehrer am Besten

Antwort
von somi1407, 41

Du wirst erst lernen rückwärts zu fahren, wenn du gescheit vorwärts fährst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten